Abo
  • Services:
Anzeige
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung (Bild: Wikimedia: Beek100 - CC-BY-SA 3.0)

Verwaltung: Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung (Bild: Wikimedia: Beek100 - CC-BY-SA 3.0)

Statt des bisher verwendeten Openoffice sollen die Berliner Steuerbehörden künftig Microsoft Office verwenden. Der Grund dafür sei ein einfacherer Datenaustausch mit anderen Behörden von Bund und Ländern. Eingesetzt wird derzeit ein über vier Jahre altes Office-Paket.

Anzeige

Auf den etwa 6000 Arbeitsplätzen der Berliner Steuerbehörden soll statt des bisher eingesetzten Openoffice künftig wieder das proprietäre Office-Paket von Microsoft verwendet werden. Das bestätigte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin Golem.de. Der Grund für den Wechsel sei die Vereinfachung des Datenaustausches mit anderen Behörden.

Denn es gebe damit oft "erhebliche Probleme", was sowohl für die Kommunikation der Senatsverwaltungen in Berlin untereinander, als auch für die mit anderen Bundes- und Landesbehörden gelte. Um dem entgegenzuwirken soll auf das mehrheitlich verwendete Microsoft Office gewechselt werden. Es ist geplant, die Migration bis Mitte 2015 abzuschließen. Welche Version der proprietäre Office-Suite genutzt werden soll, ist nicht bekannt.

Veraltete Software

Aktuell verwendet die Berliner Behörde Openoffice.org in Version 3.2, die im Februar 2010, also vor mehr als viereinhalb Jahren veröffentlicht worden ist. Der offizielle und direkte Nachfolger Apache Openoffice steht seit April 2014 in Version 4.1 bereit, und den aus Openoffice hervorgegangenen Fork Libreoffice gibt es seit Ende Juli dieses Jahres in Version 4.3.

Wegen der unterschiedlichen Lizenzierungsmodelle kann Libreoffice Code aus Apache Openoffice übernehmen, was andersherum jedoch nicht möglich ist, so dass Libreoffice als Nachfolger mit der besseren Unterstützung gesehen werden könnte. Dies gilt vor allem auch wegen der größeren Anzahl beteiligter Unternehmen sowie der aktiveren Community.

Andere Verwaltungen wie etwa die Oberfinanzdirektion Niedersachsen oder die Stadtverwaltung München setzten unabhängig vom zugrunde liegenden Betriebssystem auf eine freie Office-Suite. Doch auch letztere verweist in der Antwort (PDF) auf eine Anfrage im Stadtrat darauf, dass wegen der fehlenden bundesweiten Unterstützung für offene Standards teilweise Hürden in der Zusammenarbeit mit anderen Behörden bestehen.

Dass eine derartige Verpflichtung zur Verwendung offener Formate für die öffentliche Verwaltung eines Staates möglich ist, zeigt etwa das Vereinigte Königreich, das im Juli dieses Jahres PDF und ODF für Dokumente festlegte. Die Benutzung einer bestimmten Software ist damit aber nicht verbunden, so dass weiterhin Microsofts Office Suite und Konkurrenzprodukte wie Libreoffice parallel genutzt werden können.


eye home zur Startseite
NIKB 15. Dez 2015

Ich glaube dein Post war zu viel für die Ideologen und Studenten... Sehe das übrigens...

pixl 26. Okt 2014

Welche "Steuerbehörden" sind hier denn überhaupt gemeint? Die Finanzämter, die...

pixl 26. Okt 2014

In einer Behörde hat der Admin auch nur Anweisungen auszuführen und ist ganz sicher...

Der Held vom... 24. Okt 2014

Der Knackpunkt ist doch, dass nur ausgewiesene Transferformate nutzen sollte, wenn man...

u21 24. Okt 2014

Da in Berlin aber vor OpenOffice noch Staroffice 5.2 am Laufen war und zum Teil heute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Stuttgart
  2. Mobene GmbH & Co. KG, Essen
  3. Patent- und Rechtsanwälte Hoffmann Eitle, München
  4. Schwarz IT Infrastructure & Operations Services GmbH & Co. KG, Neckarsulm


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 8,99€
  2. 15,51€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3 Versand)
  3. (-10%) 89,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    SSD 545s nutzt 64-Layer-Chips

  2. 10 Jahre iPhone

    Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

  3. Petya

    Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner

  4. Installation 01

    Fans dürfen Halo-Multiplayer-Projekt realisieren

  5. BiCS4

    96 Layer für 4 Bit pro Zelle und 1,5-TByte-Packages

  6. Deutschland 4.0

    Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

  7. Magnetic Scrolls

    Quellcode von Spieleklassikern im Ofen gerettet

  8. DSLR

    Canon EOS 6D Mark II kann nicht mit 4K filmen

  9. ROG Zephyrus (GX501)

    Asus' neues Gaming-Notebook ist superdünn

  10. CPU-Bugs

    Errata sind menschlich, Updates besser



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Amateur-Hörspiele: Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
Amateur-Hörspiele
Drei Fragezeichen, TKKG - und jetzt komm' ich!
  1. Für Lokalsender Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr
  2. Internet Lädt noch
  3. NetzDG EU-Kommission will Hate-Speech-Gesetz nicht stoppen

  1. Nur lkoaler PC verschlüsselt?

    Tantalus | 12:41

  2. Re: Ist nicht wahr - warten auf das Auto kann...

    Paule | 12:40

  3. "und streamte Videos nur im unbedingt...

    Pecker | 12:39

  4. Tastaturposition

    superdachs | 12:38

  5. Re: Laeuft gut

    Sleeper Simulant | 12:34


  1. 12:48

  2. 12:04

  3. 11:55

  4. 11:40

  5. 11:27

  6. 10:52

  7. 10:36

  8. 09:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel