• IT-Karriere:
  • Services:

Verwaltung: Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

Statt des bisher verwendeten Openoffice sollen die Berliner Steuerbehörden künftig Microsoft Office verwenden. Der Grund dafür sei ein einfacherer Datenaustausch mit anderen Behörden von Bund und Ländern. Eingesetzt wird derzeit ein über vier Jahre altes Office-Paket.

Artikel veröffentlicht am ,
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung (Bild: Wikimedia: Beek100 - CC-BY-SA 3.0)

Auf den etwa 6000 Arbeitsplätzen der Berliner Steuerbehörden soll statt des bisher eingesetzten Openoffice künftig wieder das proprietäre Office-Paket von Microsoft verwendet werden. Das bestätigte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin Golem.de. Der Grund für den Wechsel sei die Vereinfachung des Datenaustausches mit anderen Behörden.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. CHECK24 Services GmbH, München

Denn es gebe damit oft "erhebliche Probleme", was sowohl für die Kommunikation der Senatsverwaltungen in Berlin untereinander, als auch für die mit anderen Bundes- und Landesbehörden gelte. Um dem entgegenzuwirken soll auf das mehrheitlich verwendete Microsoft Office gewechselt werden. Es ist geplant, die Migration bis Mitte 2015 abzuschließen. Welche Version der proprietäre Office-Suite genutzt werden soll, ist nicht bekannt.

Veraltete Software

Aktuell verwendet die Berliner Behörde Openoffice.org in Version 3.2, die im Februar 2010, also vor mehr als viereinhalb Jahren veröffentlicht worden ist. Der offizielle und direkte Nachfolger Apache Openoffice steht seit April 2014 in Version 4.1 bereit, und den aus Openoffice hervorgegangenen Fork Libreoffice gibt es seit Ende Juli dieses Jahres in Version 4.3.

Wegen der unterschiedlichen Lizenzierungsmodelle kann Libreoffice Code aus Apache Openoffice übernehmen, was andersherum jedoch nicht möglich ist, so dass Libreoffice als Nachfolger mit der besseren Unterstützung gesehen werden könnte. Dies gilt vor allem auch wegen der größeren Anzahl beteiligter Unternehmen sowie der aktiveren Community.

Andere Verwaltungen wie etwa die Oberfinanzdirektion Niedersachsen oder die Stadtverwaltung München setzten unabhängig vom zugrunde liegenden Betriebssystem auf eine freie Office-Suite. Doch auch letztere verweist in der Antwort (PDF) auf eine Anfrage im Stadtrat darauf, dass wegen der fehlenden bundesweiten Unterstützung für offene Standards teilweise Hürden in der Zusammenarbeit mit anderen Behörden bestehen.

Dass eine derartige Verpflichtung zur Verwendung offener Formate für die öffentliche Verwaltung eines Staates möglich ist, zeigt etwa das Vereinigte Königreich, das im Juli dieses Jahres PDF und ODF für Dokumente festlegte. Die Benutzung einer bestimmten Software ist damit aber nicht verbunden, so dass weiterhin Microsofts Office Suite und Konkurrenzprodukte wie Libreoffice parallel genutzt werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

NIKB 15. Dez 2015

Ich glaube dein Post war zu viel für die Ideologen und Studenten... Sehe das übrigens...

pixl 26. Okt 2014

Welche "Steuerbehörden" sind hier denn überhaupt gemeint? Die Finanzämter, die...

pixl 26. Okt 2014

In einer Behörde hat der Admin auch nur Anweisungen auszuführen und ist ganz sicher...

Der Held vom... 24. Okt 2014

Der Knackpunkt ist doch, dass nur ausgewiesene Transferformate nutzen sollte, wenn man...

u21 24. Okt 2014

Da in Berlin aber vor OpenOffice noch Staroffice 5.2 am Laufen war und zum Teil heute...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

    •  /