Abo
  • Services:
Anzeige
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung (Bild: Wikimedia: Beek100 - CC-BY-SA 3.0)

Verwaltung: Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung (Bild: Wikimedia: Beek100 - CC-BY-SA 3.0)

Statt des bisher verwendeten Openoffice sollen die Berliner Steuerbehörden künftig Microsoft Office verwenden. Der Grund dafür sei ein einfacherer Datenaustausch mit anderen Behörden von Bund und Ländern. Eingesetzt wird derzeit ein über vier Jahre altes Office-Paket.

Anzeige

Auf den etwa 6000 Arbeitsplätzen der Berliner Steuerbehörden soll statt des bisher eingesetzten Openoffice künftig wieder das proprietäre Office-Paket von Microsoft verwendet werden. Das bestätigte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin Golem.de. Der Grund für den Wechsel sei die Vereinfachung des Datenaustausches mit anderen Behörden.

Denn es gebe damit oft "erhebliche Probleme", was sowohl für die Kommunikation der Senatsverwaltungen in Berlin untereinander, als auch für die mit anderen Bundes- und Landesbehörden gelte. Um dem entgegenzuwirken soll auf das mehrheitlich verwendete Microsoft Office gewechselt werden. Es ist geplant, die Migration bis Mitte 2015 abzuschließen. Welche Version der proprietäre Office-Suite genutzt werden soll, ist nicht bekannt.

Veraltete Software

Aktuell verwendet die Berliner Behörde Openoffice.org in Version 3.2, die im Februar 2010, also vor mehr als viereinhalb Jahren veröffentlicht worden ist. Der offizielle und direkte Nachfolger Apache Openoffice steht seit April 2014 in Version 4.1 bereit, und den aus Openoffice hervorgegangenen Fork Libreoffice gibt es seit Ende Juli dieses Jahres in Version 4.3.

Wegen der unterschiedlichen Lizenzierungsmodelle kann Libreoffice Code aus Apache Openoffice übernehmen, was andersherum jedoch nicht möglich ist, so dass Libreoffice als Nachfolger mit der besseren Unterstützung gesehen werden könnte. Dies gilt vor allem auch wegen der größeren Anzahl beteiligter Unternehmen sowie der aktiveren Community.

Andere Verwaltungen wie etwa die Oberfinanzdirektion Niedersachsen oder die Stadtverwaltung München setzten unabhängig vom zugrunde liegenden Betriebssystem auf eine freie Office-Suite. Doch auch letztere verweist in der Antwort (PDF) auf eine Anfrage im Stadtrat darauf, dass wegen der fehlenden bundesweiten Unterstützung für offene Standards teilweise Hürden in der Zusammenarbeit mit anderen Behörden bestehen.

Dass eine derartige Verpflichtung zur Verwendung offener Formate für die öffentliche Verwaltung eines Staates möglich ist, zeigt etwa das Vereinigte Königreich, das im Juli dieses Jahres PDF und ODF für Dokumente festlegte. Die Benutzung einer bestimmten Software ist damit aber nicht verbunden, so dass weiterhin Microsofts Office Suite und Konkurrenzprodukte wie Libreoffice parallel genutzt werden können.


eye home zur Startseite
NIKB 15. Dez 2015

Ich glaube dein Post war zu viel für die Ideologen und Studenten... Sehe das übrigens...

pixl 26. Okt 2014

Welche "Steuerbehörden" sind hier denn überhaupt gemeint? Die Finanzämter, die...

pixl 26. Okt 2014

In einer Behörde hat der Admin auch nur Anweisungen auszuführen und ist ganz sicher...

Der Held vom... 24. Okt 2014

Der Knackpunkt ist doch, dass nur ausgewiesene Transferformate nutzen sollte, wenn man...

u21 24. Okt 2014

Da in Berlin aber vor OpenOffice noch Staroffice 5.2 am Laufen war und zum Teil heute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lecos GmbH, Leipzig
  2. über Hays AG, München
  3. MÜNCHENSTIFT GmbH, München
  4. Carmeq GmbH, Ingolstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-5%) 47,49€
  2. 13,99€
  3. 15,29€

Folgen Sie uns
       


  1. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  2. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  3. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  4. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  5. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  6. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  7. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  8. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  9. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  10. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

Star Citizen Alpha 3.0 angespielt: Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
Star Citizen Alpha 3.0 angespielt
Es wird immer schwieriger, sich auszuloggen
  1. Cloud Imperium Games Star Citizen bekommt erst Polituren und dann Reparaturen
  2. Star Citizen Reaktionen auf Gameplay und Bildraten von Alpha 3.0
  3. Squadron 42 Mark Hamill fliegt mit 16 GByte RAM und SSD

  1. Re: ist ja ein Lacher gegen die illegalen IPTV...

    Kunze | 00:46

  2. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    plutoniumsulfat | 00:42

  3. Und trotzdem irgendwie (fast) nur noch Schrott...

    McWiesel | 00:39

  4. Re: Schöne Änderung.

    Bigfoo29 | 00:23

  5. Re: Hobbies und Kosten

    Cystasy | 00:23


  1. 18:53

  2. 17:28

  3. 16:59

  4. 16:21

  5. 16:02

  6. 15:29

  7. 14:47

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel