Abo
  • Services:
Anzeige
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung (Bild: Wikimedia: Beek100 - CC-BY-SA 3.0)

Verwaltung: Berliner Steuerbehörden wollen wieder MS Office nutzen

Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung
Das städtische Verwaltungsgebäude C, Sitz der Finanzverwaltung (Bild: Wikimedia: Beek100 - CC-BY-SA 3.0)

Statt des bisher verwendeten Openoffice sollen die Berliner Steuerbehörden künftig Microsoft Office verwenden. Der Grund dafür sei ein einfacherer Datenaustausch mit anderen Behörden von Bund und Ländern. Eingesetzt wird derzeit ein über vier Jahre altes Office-Paket.

Anzeige

Auf den etwa 6000 Arbeitsplätzen der Berliner Steuerbehörden soll statt des bisher eingesetzten Openoffice künftig wieder das proprietäre Office-Paket von Microsoft verwendet werden. Das bestätigte ein Sprecher der Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin Golem.de. Der Grund für den Wechsel sei die Vereinfachung des Datenaustausches mit anderen Behörden.

Denn es gebe damit oft "erhebliche Probleme", was sowohl für die Kommunikation der Senatsverwaltungen in Berlin untereinander, als auch für die mit anderen Bundes- und Landesbehörden gelte. Um dem entgegenzuwirken soll auf das mehrheitlich verwendete Microsoft Office gewechselt werden. Es ist geplant, die Migration bis Mitte 2015 abzuschließen. Welche Version der proprietäre Office-Suite genutzt werden soll, ist nicht bekannt.

Veraltete Software

Aktuell verwendet die Berliner Behörde Openoffice.org in Version 3.2, die im Februar 2010, also vor mehr als viereinhalb Jahren veröffentlicht worden ist. Der offizielle und direkte Nachfolger Apache Openoffice steht seit April 2014 in Version 4.1 bereit, und den aus Openoffice hervorgegangenen Fork Libreoffice gibt es seit Ende Juli dieses Jahres in Version 4.3.

Wegen der unterschiedlichen Lizenzierungsmodelle kann Libreoffice Code aus Apache Openoffice übernehmen, was andersherum jedoch nicht möglich ist, so dass Libreoffice als Nachfolger mit der besseren Unterstützung gesehen werden könnte. Dies gilt vor allem auch wegen der größeren Anzahl beteiligter Unternehmen sowie der aktiveren Community.

Andere Verwaltungen wie etwa die Oberfinanzdirektion Niedersachsen oder die Stadtverwaltung München setzten unabhängig vom zugrunde liegenden Betriebssystem auf eine freie Office-Suite. Doch auch letztere verweist in der Antwort (PDF) auf eine Anfrage im Stadtrat darauf, dass wegen der fehlenden bundesweiten Unterstützung für offene Standards teilweise Hürden in der Zusammenarbeit mit anderen Behörden bestehen.

Dass eine derartige Verpflichtung zur Verwendung offener Formate für die öffentliche Verwaltung eines Staates möglich ist, zeigt etwa das Vereinigte Königreich, das im Juli dieses Jahres PDF und ODF für Dokumente festlegte. Die Benutzung einer bestimmten Software ist damit aber nicht verbunden, so dass weiterhin Microsofts Office Suite und Konkurrenzprodukte wie Libreoffice parallel genutzt werden können.


eye home zur Startseite
NIKB 15. Dez 2015

Ich glaube dein Post war zu viel für die Ideologen und Studenten... Sehe das übrigens...

pixl 26. Okt 2014

Welche "Steuerbehörden" sind hier denn überhaupt gemeint? Die Finanzämter, die...

pixl 26. Okt 2014

In einer Behörde hat der Admin auch nur Anweisungen auszuführen und ist ganz sicher...

Der Held vom... 24. Okt 2014

Der Knackpunkt ist doch, dass nur ausgewiesene Transferformate nutzen sollte, wenn man...

u21 24. Okt 2014

Da in Berlin aber vor OpenOffice noch Staroffice 5.2 am Laufen war und zum Teil heute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. STAHLGRUBER GmbH, Poing
  3. Charité - Universitätsmedizin Berlin, Berlin
  4. Landeshauptstadt Wiesbaden, Wiesbaden


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 11,99€
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  2. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  3. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  4. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  5. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  6. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden

  7. XMPP

    Bundesnetzagentur will hundert Jabber-Clients regulieren

  8. Synlight

    Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll

  9. Pietsmiet

    "Alle Twitch-Kanäle sind kostenpflichtiger Rundfunk"

  10. Apache-Lizenz 2.0

    OpenSSL plant Lizenzwechsel an der Community vorbei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  2. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück
  3. Nintendo Vorerst keine Videostreaming-Apps auf Switch

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Inbesondere Verweis auf Teil 7 TKG interessant...

    justjanne | 03:11

  2. Re: Wieso Hass-Kommentare löschen?

    bombinho | 03:08

  3. Re: Betonköpfe

    ChMu | 01:38

  4. Re: Ich finde das ausnahmsweise gut

    Gemüseistgut | 01:30

  5. Re: P2W

    Bendix | 01:04


  1. 15:20

  2. 14:13

  3. 12:52

  4. 12:39

  5. 09:03

  6. 17:45

  7. 17:32

  8. 17:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel