Abo
  • Services:

Verwaltung: Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software

Laut einem Medienbericht plant die Stadtverwaltung von Barcelona einen breiten Wechsel auf freie Software in der Stadtverwaltung . Mittelfristig sollen auch Linux-Systeme mit Ubuntu eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin
Die Sagrada Família ist das Wahrzeichen von Barcelona.
Die Sagrada Família ist das Wahrzeichen von Barcelona. (Bild: Bernard Gagnon/Wikimedia/CC-BY-SA 3.0)

Die spanische Zeitung El País berichtet, dass die Stadtverwaltung von Barcelona einen großen Wechsel auf freie Software plant. Laut den dort vorgestellten Plänen der Kommissarin für Technologie und digitale Innovation im Rathaus, Francesca Bria, will die Stadt zunächst zahlreiche Programme durch freie Alternativen ersetzen. Anstelle des Internet Explorers soll Firefox zum Einsatz kommen. Für Büroarbeiten könnte Openoffice verwendet werden, oder besser das aktuelle Libreoffice. E-Mails könnten die Mitarbeiter der Stadtverwaltung künftig vom Open-Xchange-Server erhalten, wenn Barcelona Microsofts Exchange Server ausrangiert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Paradigma Software GmbH, Berlin, München

Windows bleibt zunächst die Betriebssystem-Basis der Stadtverwaltung, soll aber künftig womöglich durch Ubuntu ersetzt werden. Letzteres läuft bereits testweise auf rund 1.000 Systemen im Rathaus von Barcelona. Man wolle weg von Microsoft und die lokalen Unternehmen stärker fördern, erklärte Bria El País. In Sachen Digitalisierung der Verwaltung orientiere sich Barcelona dabei an der italienischen Region Piemont, Australien und Finnlands Hauptstadt Helsinki.

Public Money, Public Code

Barcelona sei zugleich die erste Kommune, die sich der europäischen Initiative Public Money, Public Code anschließe, welche die Free Software Foundation Europe ins Leben gerufen hat. Dank offener Quellen lassen sich die regional entwickelten Programme weltweit wiederverwenden. So werde Sentilo, die Sensorüberwachungsplattform des Stadtrats, bereits in Dubai und Japan eingesetzt.

Um den Wechsel auch personell zu stemmen, stellt der Stadtrat 65 neue Mitarbeiter ein. Die Hälfte von ihnen soll bereits im Januar 2018 dem Städtischen Institut für Informatik (IMI) beitreten, die andere später im Jahr. Insgesamt sollen dann 300 Mitarbeiter zum IMI gehören. Ziel des Stadtrats sei es, bis zum Ende der Legislaturperiode im Frühjahr 2019 rund 70 Prozent des städtischen IT-Budgets in nichtproprietäre Software zu investieren. Zugleich gebe es "ethische Standards" für das Outsourcing, die Stadt bevorzuge also "lokale Unternehmen, die mit Open Source und agilen Methoden arbeiten".

Projekte plus Datenschutz

In den nächsten eineinhalb Jahren wolle die Stadt dabei 20 Projekte angehen. Dabei sei unter anderem geplant, einen digitalen Markt für lokale Unternehmen zu schaffen. Dieser soll den KMU Zugriff auf öffentliche Aufträge verschaffen. Die Plattform soll möglichst weit im Voraus detaillierte Informationen zu den Aufträgen liefern, damit die kleinen mit den großen Unternehmen konkurrieren können.

Daneben möchte die Verwaltung mehr Daten über die Stadt sammeln und die wichtigsten Indikatoren auswerten, zum Teil in Echtzeit. Dazu gehören etwa Verkehrsdaten und solche zum verfügbaren Wohnraum. Damit die Daten nicht in falsche Hände geraten oder zu viel über die Bürger verraten, will die Stadtverwaltung nicht nur den Datenschutzbestimmungen der EU folgen, sondern auch einen Datenschutzbeauftragten anstellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 84,99€
  2. 54,99€
  3. 79,98€
  4. 0,00€

EynLinuxMarc 24. Jan 2018

sehe schon wider Milliarden um gegenzusteuern auf windows weil wider Unbenuzbares Linux...

plutoniumsulfat 18. Jan 2018

Die Software so bekommst du kostenlos, klar. Genauso, wie du eine Closed Source- Lösung...

azeu 16. Jan 2018

fahre ich persönlich ins Münchner Rathaus und lache den Bürgermeister mal so richtig aus...

Trollversteher 16. Jan 2018

Richtig, dem ist nichts hinzu zu fügen.

Trollversteher 16. Jan 2018

Richtig. Und daher sehe ich die Erfolgsaussichten hier auch deutlich höher als in München.


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa
  2. Elektromobilität Elektrisches Surfboard Rävik flitzt übers Wasser
  3. Elektromobilität UPS lässt sich von Thor neuen E-Truck bauen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /