Abo
  • Services:
Anzeige
Das neue Vertu Constellation
Das neue Vertu Constellation (Bild: Vertu)

Vertu Constellation Luxus-Smartphone mit Android 4.2 kostet knapp 5.000 Euro

Der Luxushersteller Vertu hat mit dem Constellation sein zweites Android-Smartphone präsentiert. Verglichen mit dem Ti ist die Hardware deutlich besser, das Design etwas unauffälliger. Allerdings müssen Käufer auf den Concierge-Knopf verzichten.

Anzeige

Vertu hat sein neues Luxus-Smartphone Constellation vorgestellt. Das Gerät ist wie alle Vertu-Smartphones eher für gut betuchte Kunden gedacht, die bereit sind, für ein Smartphone mehrere Tausend Euro auszugeben. Das Constellation soll 4.900 Euro kosten, wie Vertu-CEO Massimiliano Pogliani im Gespräch mit Engadget.com erwähnt. Damit ist es gut 3.000 Euro günstiger als Vertus erstes Android-Smartphone Ti.

  • Das Vertu Constellation hat einen Displayschutz aus Saphirglas. (Bild: Vertu)
  • Das Luxus-Smartphone hat ein Gehäuse aus Titan, das mit Kalbsleder überzogen ist. (Bild: Vertu)
  • Das Design ist etwas unauffälliger als beim Vertu Ti. (Bild: Vertu)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel. (Bild: Vertu)
Das Vertu Constellation hat einen Displayschutz aus Saphirglas. (Bild: Vertu)

Dafür erhält der Käufer ein in England von einem einzigen Mitarbeiter hergestelltes Android-Smartphone mit Titan-Gehäuse, das mit Kalbsleder überzogen ist. Das 4,7 Zoll große Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln wird durch Saphirglas geschützt, das auch den Sturz eines 200 Gramm schweren Stahlballs aus einem Meter Höhe aushalten soll.

Bessere Hardware als beim Ti

Verglichen mit dem Ti hat Vertu die Hardware des Constellation deutlich verbessert, dennoch entspricht es von der Technik her immer noch eher einem Mittelklasse-Smartphone. Im Inneren arbeitet jetzt ein Snapdragon-S4-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der eingebaute Flash-Speicher ist 32 GByte groß. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut, die Frontkamera für Videotelefonie hat 1,3 Megapixel. Das Constellation unterstützt wie das Ti kein LTE. Anders als das Ti hat das Constellation keinen Concierge-Knopf.

Das Constellation wird mit Android 4.2 ausgeliefert und kommt mit einem Antivirenprogramm von Kaspersky sowie einem Alarmknopf, der über eine Sicherheitsfirma im Notfall Hilfe ruft. Verschlüsselte VoIP-Anrufe sind mit dem Smartphone bereits möglich, künftig soll auch ein verschlüsselter SMS-Service hinzukommen.

Unauffälliges Design, aber kein Concierge-Knopf

Vom Design her wirkt das Constellation edel und nicht mehr so überfrachtet wie das Ti. Die für Vertu typische Gehäuseform, den V-förmigen unteren Gehäuserahmen, findet der Nutzer auch beim Constellation. Das Keramikkissen auf der Ohrmuschel hingegen wurde abgeschafft. Insgesamt wirkt das Smartphone mehr aus einem Guss als das Ti. "Was das Design und das Aussehen betrifft, ist das Constellation luxuriös, aber nicht zu auffallend, wild und aufdringlich", erklärt Pogliani.

Laut Pogliani wurde das Constellation erfolgreich an Zielgruppen in China und Russland getestet. Das neue Smartphone ist nach Ansicht von Pogliani kein Nachfolger des Ti, sondern für eine andere Zielgruppe gedacht. "Sie wollen das volle Paket, mit Concierge? Dann nehmen Sie das Ti. Wollen Sie lieber eine etwas gediegenere Herangehensweise, dennoch zur Gruppe mit privilegiertem Zugang gehören, mit einem schlankeren Design, mehr Unisex? Dann nehmen Sie das Constellation!", erklärt Pogliani.

Vertu-Smartphones sind ausschließlich bei ausgewählten Händlern erhältlich. In Deutschland finden Interessenten in 18 Städten Geschäfte, die die Luxus-Smartphones vertreiben.


eye home zur Startseite
TW1920 13. Okt 2013

Gute deutsche Wertarbeit - heute kaum noch was wert... Und bei englischer siehts auch...

wasabi 04. Okt 2013

Im Artikel steht ja, dass es an entsprechenden Zielgruppen in Russland und China getestet...

ChMu 02. Okt 2013

Ist das Dein Ernst? Viel Geld? 5000 Euro? Du meinst doch nicht im ernst, das das die...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

Die Idee, dass total hässliche Titan mit einer Kuh zu verdecken ist Genial. http://www...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut (Chiemsee)
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. Regierungspräsidium Freiburg, Freiburg
  4. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Skylake-X

    Intel kontert mit Core i9 und 18 Kernen

  2. Mobile-Games-Auslese

    Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

  3. Experten fordern Grenzen

    Smartphones können Kinder krank machen

  4. Wifi4EU

    EU will kostenlose WLAN-Hotspots fördern

  5. In eigener Sache

    Studentenrabatt für die große Quantenkonferenz von Golem.de

  6. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  7. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  8. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt zur Pflicht

  9. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  10. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Akkuproblem noch viel schlimmer als bei PKW!

    sfe (Golem.de) | 09:44

  2. Re: Völliger Schwachsinn

    eclaw | 09:44

  3. Re: E-Auto laden utopisch

    gaym0r | 09:44

  4. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    Muhaha | 09:43

  5. Re: Was Hans schon nicht kann...

    crackhawk | 09:41


  1. 09:42

  2. 09:25

  3. 09:08

  4. 08:30

  5. 08:21

  6. 07:17

  7. 18:08

  8. 17:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel