Abo
  • Services:

Vertu Constellation: Luxus-Smartphone mit Android 4.2 kostet knapp 5.000 Euro

Der Luxushersteller Vertu hat mit dem Constellation sein zweites Android-Smartphone präsentiert. Verglichen mit dem Ti ist die Hardware deutlich besser, das Design etwas unauffälliger. Allerdings müssen Käufer auf den Concierge-Knopf verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Vertu Constellation
Das neue Vertu Constellation (Bild: Vertu)

Vertu hat sein neues Luxus-Smartphone Constellation vorgestellt. Das Gerät ist wie alle Vertu-Smartphones eher für gut betuchte Kunden gedacht, die bereit sind, für ein Smartphone mehrere Tausend Euro auszugeben. Das Constellation soll 4.900 Euro kosten, wie Vertu-CEO Massimiliano Pogliani im Gespräch mit Engadget.com erwähnt. Damit ist es gut 3.000 Euro günstiger als Vertus erstes Android-Smartphone Ti.

  • Das Vertu Constellation hat einen Displayschutz aus Saphirglas. (Bild: Vertu)
  • Das Luxus-Smartphone hat ein Gehäuse aus Titan, das mit Kalbsleder überzogen ist. (Bild: Vertu)
  • Das Design ist etwas unauffälliger als beim Vertu Ti. (Bild: Vertu)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel. (Bild: Vertu)
Das Vertu Constellation hat einen Displayschutz aus Saphirglas. (Bild: Vertu)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Dafür erhält der Käufer ein in England von einem einzigen Mitarbeiter hergestelltes Android-Smartphone mit Titan-Gehäuse, das mit Kalbsleder überzogen ist. Das 4,7 Zoll große Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln wird durch Saphirglas geschützt, das auch den Sturz eines 200 Gramm schweren Stahlballs aus einem Meter Höhe aushalten soll.

Bessere Hardware als beim Ti

Verglichen mit dem Ti hat Vertu die Hardware des Constellation deutlich verbessert, dennoch entspricht es von der Technik her immer noch eher einem Mittelklasse-Smartphone. Im Inneren arbeitet jetzt ein Snapdragon-S4-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der eingebaute Flash-Speicher ist 32 GByte groß. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut, die Frontkamera für Videotelefonie hat 1,3 Megapixel. Das Constellation unterstützt wie das Ti kein LTE. Anders als das Ti hat das Constellation keinen Concierge-Knopf.

Das Constellation wird mit Android 4.2 ausgeliefert und kommt mit einem Antivirenprogramm von Kaspersky sowie einem Alarmknopf, der über eine Sicherheitsfirma im Notfall Hilfe ruft. Verschlüsselte VoIP-Anrufe sind mit dem Smartphone bereits möglich, künftig soll auch ein verschlüsselter SMS-Service hinzukommen.

Unauffälliges Design, aber kein Concierge-Knopf

Vom Design her wirkt das Constellation edel und nicht mehr so überfrachtet wie das Ti. Die für Vertu typische Gehäuseform, den V-förmigen unteren Gehäuserahmen, findet der Nutzer auch beim Constellation. Das Keramikkissen auf der Ohrmuschel hingegen wurde abgeschafft. Insgesamt wirkt das Smartphone mehr aus einem Guss als das Ti. "Was das Design und das Aussehen betrifft, ist das Constellation luxuriös, aber nicht zu auffallend, wild und aufdringlich", erklärt Pogliani.

Laut Pogliani wurde das Constellation erfolgreich an Zielgruppen in China und Russland getestet. Das neue Smartphone ist nach Ansicht von Pogliani kein Nachfolger des Ti, sondern für eine andere Zielgruppe gedacht. "Sie wollen das volle Paket, mit Concierge? Dann nehmen Sie das Ti. Wollen Sie lieber eine etwas gediegenere Herangehensweise, dennoch zur Gruppe mit privilegiertem Zugang gehören, mit einem schlankeren Design, mehr Unisex? Dann nehmen Sie das Constellation!", erklärt Pogliani.

Vertu-Smartphones sind ausschließlich bei ausgewählten Händlern erhältlich. In Deutschland finden Interessenten in 18 Städten Geschäfte, die die Luxus-Smartphones vertreiben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

TW1920 13. Okt 2013

Gute deutsche Wertarbeit - heute kaum noch was wert... Und bei englischer siehts auch...

wasabi 04. Okt 2013

Im Artikel steht ja, dass es an entsprechenden Zielgruppen in Russland und China getestet...

ChMu 02. Okt 2013

Ist das Dein Ernst? Viel Geld? 5000 Euro? Du meinst doch nicht im ernst, das das die...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

Die Idee, dass total hässliche Titan mit einer Kuh zu verdecken ist Genial. http://www...


Folgen Sie uns
       


Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er

DFÜ, BTX und KGB - wir zeigen die Anfänge des Chaos Computer Club im Video.

Eine kurze Geschichte des CCC - die 1980er Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /