Abo
  • IT-Karriere:

Vertu Constellation: Luxus-Smartphone mit Android 4.2 kostet knapp 5.000 Euro

Der Luxushersteller Vertu hat mit dem Constellation sein zweites Android-Smartphone präsentiert. Verglichen mit dem Ti ist die Hardware deutlich besser, das Design etwas unauffälliger. Allerdings müssen Käufer auf den Concierge-Knopf verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Vertu Constellation
Das neue Vertu Constellation (Bild: Vertu)

Vertu hat sein neues Luxus-Smartphone Constellation vorgestellt. Das Gerät ist wie alle Vertu-Smartphones eher für gut betuchte Kunden gedacht, die bereit sind, für ein Smartphone mehrere Tausend Euro auszugeben. Das Constellation soll 4.900 Euro kosten, wie Vertu-CEO Massimiliano Pogliani im Gespräch mit Engadget.com erwähnt. Damit ist es gut 3.000 Euro günstiger als Vertus erstes Android-Smartphone Ti.

  • Das Vertu Constellation hat einen Displayschutz aus Saphirglas. (Bild: Vertu)
  • Das Luxus-Smartphone hat ein Gehäuse aus Titan, das mit Kalbsleder überzogen ist. (Bild: Vertu)
  • Das Design ist etwas unauffälliger als beim Vertu Ti. (Bild: Vertu)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel. (Bild: Vertu)
Das Vertu Constellation hat einen Displayschutz aus Saphirglas. (Bild: Vertu)
Stellenmarkt
  1. Allianz Partners Deutschland GmbH, Aschheim bei München
  2. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Dafür erhält der Käufer ein in England von einem einzigen Mitarbeiter hergestelltes Android-Smartphone mit Titan-Gehäuse, das mit Kalbsleder überzogen ist. Das 4,7 Zoll große Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln wird durch Saphirglas geschützt, das auch den Sturz eines 200 Gramm schweren Stahlballs aus einem Meter Höhe aushalten soll.

Bessere Hardware als beim Ti

Verglichen mit dem Ti hat Vertu die Hardware des Constellation deutlich verbessert, dennoch entspricht es von der Technik her immer noch eher einem Mittelklasse-Smartphone. Im Inneren arbeitet jetzt ein Snapdragon-S4-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der eingebaute Flash-Speicher ist 32 GByte groß. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut, die Frontkamera für Videotelefonie hat 1,3 Megapixel. Das Constellation unterstützt wie das Ti kein LTE. Anders als das Ti hat das Constellation keinen Concierge-Knopf.

Das Constellation wird mit Android 4.2 ausgeliefert und kommt mit einem Antivirenprogramm von Kaspersky sowie einem Alarmknopf, der über eine Sicherheitsfirma im Notfall Hilfe ruft. Verschlüsselte VoIP-Anrufe sind mit dem Smartphone bereits möglich, künftig soll auch ein verschlüsselter SMS-Service hinzukommen.

Unauffälliges Design, aber kein Concierge-Knopf

Vom Design her wirkt das Constellation edel und nicht mehr so überfrachtet wie das Ti. Die für Vertu typische Gehäuseform, den V-förmigen unteren Gehäuserahmen, findet der Nutzer auch beim Constellation. Das Keramikkissen auf der Ohrmuschel hingegen wurde abgeschafft. Insgesamt wirkt das Smartphone mehr aus einem Guss als das Ti. "Was das Design und das Aussehen betrifft, ist das Constellation luxuriös, aber nicht zu auffallend, wild und aufdringlich", erklärt Pogliani.

Laut Pogliani wurde das Constellation erfolgreich an Zielgruppen in China und Russland getestet. Das neue Smartphone ist nach Ansicht von Pogliani kein Nachfolger des Ti, sondern für eine andere Zielgruppe gedacht. "Sie wollen das volle Paket, mit Concierge? Dann nehmen Sie das Ti. Wollen Sie lieber eine etwas gediegenere Herangehensweise, dennoch zur Gruppe mit privilegiertem Zugang gehören, mit einem schlankeren Design, mehr Unisex? Dann nehmen Sie das Constellation!", erklärt Pogliani.

Vertu-Smartphones sind ausschließlich bei ausgewählten Händlern erhältlich. In Deutschland finden Interessenten in 18 Städten Geschäfte, die die Luxus-Smartphones vertreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,49€
  2. (-55%) 44,99€
  3. 3,40€
  4. 39,99€ (Release am 3. Dezember)

TW1920 13. Okt 2013

Gute deutsche Wertarbeit - heute kaum noch was wert... Und bei englischer siehts auch...

wasabi 04. Okt 2013

Im Artikel steht ja, dass es an entsprechenden Zielgruppen in Russland und China getestet...

ChMu 02. Okt 2013

Ist das Dein Ernst? Viel Geld? 5000 Euro? Du meinst doch nicht im ernst, das das die...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

Die Idee, dass total hässliche Titan mit einer Kuh zu verdecken ist Genial. http://www...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /