Abo
  • IT-Karriere:

Vertu Constellation: Luxus-Smartphone mit Android 4.2 kostet knapp 5.000 Euro

Der Luxushersteller Vertu hat mit dem Constellation sein zweites Android-Smartphone präsentiert. Verglichen mit dem Ti ist die Hardware deutlich besser, das Design etwas unauffälliger. Allerdings müssen Käufer auf den Concierge-Knopf verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Vertu Constellation
Das neue Vertu Constellation (Bild: Vertu)

Vertu hat sein neues Luxus-Smartphone Constellation vorgestellt. Das Gerät ist wie alle Vertu-Smartphones eher für gut betuchte Kunden gedacht, die bereit sind, für ein Smartphone mehrere Tausend Euro auszugeben. Das Constellation soll 4.900 Euro kosten, wie Vertu-CEO Massimiliano Pogliani im Gespräch mit Engadget.com erwähnt. Damit ist es gut 3.000 Euro günstiger als Vertus erstes Android-Smartphone Ti.

  • Das Vertu Constellation hat einen Displayschutz aus Saphirglas. (Bild: Vertu)
  • Das Luxus-Smartphone hat ein Gehäuse aus Titan, das mit Kalbsleder überzogen ist. (Bild: Vertu)
  • Das Design ist etwas unauffälliger als beim Vertu Ti. (Bild: Vertu)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel. (Bild: Vertu)
Das Vertu Constellation hat einen Displayschutz aus Saphirglas. (Bild: Vertu)
Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Dafür erhält der Käufer ein in England von einem einzigen Mitarbeiter hergestelltes Android-Smartphone mit Titan-Gehäuse, das mit Kalbsleder überzogen ist. Das 4,7 Zoll große Display mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln wird durch Saphirglas geschützt, das auch den Sturz eines 200 Gramm schweren Stahlballs aus einem Meter Höhe aushalten soll.

Bessere Hardware als beim Ti

Verglichen mit dem Ti hat Vertu die Hardware des Constellation deutlich verbessert, dennoch entspricht es von der Technik her immer noch eher einem Mittelklasse-Smartphone. Im Inneren arbeitet jetzt ein Snapdragon-S4-Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,7 GHz. Der eingebaute Flash-Speicher ist 32 GByte groß. Auf der Rückseite ist eine 13-Megapixel-Kamera mit Autofokus und LED-Fotolicht eingebaut, die Frontkamera für Videotelefonie hat 1,3 Megapixel. Das Constellation unterstützt wie das Ti kein LTE. Anders als das Ti hat das Constellation keinen Concierge-Knopf.

Das Constellation wird mit Android 4.2 ausgeliefert und kommt mit einem Antivirenprogramm von Kaspersky sowie einem Alarmknopf, der über eine Sicherheitsfirma im Notfall Hilfe ruft. Verschlüsselte VoIP-Anrufe sind mit dem Smartphone bereits möglich, künftig soll auch ein verschlüsselter SMS-Service hinzukommen.

Unauffälliges Design, aber kein Concierge-Knopf

Vom Design her wirkt das Constellation edel und nicht mehr so überfrachtet wie das Ti. Die für Vertu typische Gehäuseform, den V-förmigen unteren Gehäuserahmen, findet der Nutzer auch beim Constellation. Das Keramikkissen auf der Ohrmuschel hingegen wurde abgeschafft. Insgesamt wirkt das Smartphone mehr aus einem Guss als das Ti. "Was das Design und das Aussehen betrifft, ist das Constellation luxuriös, aber nicht zu auffallend, wild und aufdringlich", erklärt Pogliani.

Laut Pogliani wurde das Constellation erfolgreich an Zielgruppen in China und Russland getestet. Das neue Smartphone ist nach Ansicht von Pogliani kein Nachfolger des Ti, sondern für eine andere Zielgruppe gedacht. "Sie wollen das volle Paket, mit Concierge? Dann nehmen Sie das Ti. Wollen Sie lieber eine etwas gediegenere Herangehensweise, dennoch zur Gruppe mit privilegiertem Zugang gehören, mit einem schlankeren Design, mehr Unisex? Dann nehmen Sie das Constellation!", erklärt Pogliani.

Vertu-Smartphones sind ausschließlich bei ausgewählten Händlern erhältlich. In Deutschland finden Interessenten in 18 Städten Geschäfte, die die Luxus-Smartphones vertreiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,19€
  2. 32,99€
  3. 1,12€

TW1920 13. Okt 2013

Gute deutsche Wertarbeit - heute kaum noch was wert... Und bei englischer siehts auch...

wasabi 04. Okt 2013

Im Artikel steht ja, dass es an entsprechenden Zielgruppen in Russland und China getestet...

ChMu 02. Okt 2013

Ist das Dein Ernst? Viel Geld? 5000 Euro? Du meinst doch nicht im ernst, das das die...

Anonymer Nutzer 02. Okt 2013

Die Idee, dass total hässliche Titan mit einer Kuh zu verdecken ist Genial. http://www...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /