Abo
  • Services:

Vertrauliche Personaldaten: Chinese als mutmaßlicher OPM-Hacker festgenommen

Die US-Behörden haben einen Mann festgenommen, der durch den Verkauf von Malware den Hack der US-Personalbehörde OPM ermöglicht haben soll. Außerdem soll er mehrere US-Unternehmen gehackt haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein mutmaßlicher OPM-Hacker wurde festgenommen.
Ein mutmaßlicher OPM-Hacker wurde festgenommen. (Bild: Kacper Pempe/Reuters)

Ein chinesischer Staatsbürger, der für den Hack des US-Büros für Personalangelegenheiten (Office of Personnel Management, OPM) verantwortlich sein soll, ist am Flughafen Los Angeles festgenommen worden. Der Hack hatte im Jahr 2015 für Aufsehen gesorgt, auch weil Informationen aus Sicherheitsüberprüfungen kopiert worden waren.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München

Die Angreifer hatten damals die Selbstauskünfte für Sicherheitsfreigaben nach US-Recht von knapp 22 Millionen Personen kopiert, darunter auch Fingerabdrücke von 5,6 Millionen Personen. Die Hacker konnten zudem die Personalakten von 4,2 Millionen damaligen oder früheren Regierungsmitarbeitern erbeuten.

Angeblicher Verkäufer der Sakula-Malware

Dem Mann wird konkret vorgeworfen, die Sakula-Malware verkauft zu haben [Anklage als PDF]. Diese soll bei dem Hack genutzt worden sein. Im aktuellen Fall zitiert das FBI forensische Beweistücke, die beim Hack mehrerer US-Unternehmen gesichert wurden. In anderen Fällen werden Hacker derzeit häufig auf Basis von Dokumenten verhaftet, die aus der Beschlagnahmung der Plattform Alphabay stammen, wie etwa Marcus Hutchins.

Der festgenommene Chinese soll im Jahr 2012 zudem verschiedene US-Firmen in den Bundesstaaten Massachusetts, Arizona, San Diego und Los Angeles gehackt haben. Dazu nutzte er den Angaben der Behörde zufolge unter anderem eine Schwachstelle in Microsofts Internet Explorer mit der Bezeichnung CVE-2012-4969.

Offenbar legen die Ermittler nahe, dass der Mann von chinesischen Behörden gesteuert wurde. Es sei Kommunikation zwischen ihm und "Händlern" in China sichergestellt worden. Dazu soll er unter anderem die E-Mail-Adresse goldsun84823714@gmail.com genutzt haben, was zwar gute Usability verspricht, aber beim Angriff auf US-Unternehmen und Behörden als leichtsinnige Wahl bezeichnet werden kann.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Folgen Sie uns
       


Sky Ticket TV-Stick im Test

Wir haben den Sky Ticket TV Stick getestet. Der Streamingstick mit Fernbedienung bringt Sky Ticket auf den Fernseher, wenn dieser den Streamingdienst des Pay-TV-Anbieters nicht unterstützt. Auf dem Stick läuft das aktuelle Sky Ticket, das im Vergleich zur Vorgängerversion erheblich verbessert wurde. Den Sky Ticket TV gibt es quasi kostenlos, weil dieser nur zusammen mit passenden Sky-Ticket-Abos im Wert von 30 Euro angeboten wird.

Sky Ticket TV-Stick im Test Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
    Oldtimer-Rakete
    Ein Satellit noch - dann ist Schluss

    Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
    2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
    3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
    iPhone Xs, Xs Max und Xr
    Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

    Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
    Von Tobias Költzsch

    1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
    2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
    3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

      •  /