Abo
  • Services:

"Vertraulich": Google arbeitet an experimentellem LTE-Funknetzwerk

Google startet ein experimentelles Funknetzwerk, das eine sehr hohe Datenübertragungsrate ermöglichen sollte. Fast alles Weitere ist noch geheim.

Artikel veröffentlicht am ,
Mobilfunkantennen (Symbolbild)
Mobilfunkantennen (Symbolbild) (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Google will sich bei der US-Behörde Federal Communications Commission (FCC) den Betrieb eines experimentellen Funknetzes genehmigen lassen. Angaben über die Hersteller der Funknetzkomponenten und die Endgeräte werden mit der Begründung, dass diese Informationen "vertraulich" seien, nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Hamburg (Home-Office)
  2. über experteer GmbH, Karlsruhe

Google will das Mobilfunknetzwerk in der Konzernzentrale im kalifornischen Mountain View einrichten. Betrieben werden 50 Basisstationen im Abstand von 100 bis 200 Metern und 500 und 1.000 Metern in einem Radius von 3,22 Kilometern. "Ein sehr dichtes Netzwerk, das eine sehr hohe Datenübertragungsrate ermöglichen könnte", so der Mobilfunkentwickler Steven J. Crowley, der zuerst über Googles Antrag an die FCC berichtet hatte.

Die Frequenzbänder, die Google nutzen wird, sind im Bereich 2.524 bis 2.546 MHz und 2.567 bis 2.625 MHz, für die der Netzbetreiber Clearwire Lizenzen hat. Wegen des Codes "F9W" in dem Antragsformular sei zu vermuten, dass es sich um ein LTE-Netzwerk handelt, erklärte Crowley weiter. Es könne sich um einen Test der Netzwerkarchitektur mit existierender Ausrüstung handeln.

Google und Clearwire haben einen Kommentar zu dem Projekt abgelehnt.

Google Fiber bietet in Kansas City ein eigenes Netzwerk mit 1 GBit/s im Up- und Downstream. Ein Glasfaseranschluss ohne Volumenlimit kostet dort 70 US-Dollar pro Monat.

Google verhandelt zudem mit dem Satellitenfernsehanbieter Dish Network. Beide Unternehmen wollten gemeinsam drahtlose Internetzugänge anbieten, berichtete das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Dish hat 2008 Mobilfunkfrequenzen ersteigert und sucht nun Partner für den Aufbau eines drahtlosen Netzes.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

nmSteven 25. Jan 2013

Solange DU oder jemand anderes uns nicht das gegenteil Beweisen kannst müssen wir davon...

d4rkd34d 25. Jan 2013

Also in Zeiten von Cloud ist gehört diese Aussage der Vergangenheit an. Logisch spart...

ChMu 24. Jan 2013

Ja, aber selbst in Multi Verfahren (auch oben erwaehnt) geht es um mobiles TV, welches...

Alexbb 24. Jan 2013

Immer dieses 'Rumhacken' auf Google , irgendwie muss der Konzern auch geld verdienen...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /