Vertraulich: Deutsche wollen für verschlüsselte E-Mail-Dienste zahlen

Nutzer würden für sicher verschlüsselte E-Mails und werbefreie soziale Netzwerke zahlen. 35 Prozent sind bereit, dafür Geld auszugeben. "Das ist ein klares Signal an die Unternehmen", sagte der Chef der Verbraucherschützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Proteste gegen NSA-Überwachung am 27. Juli 2013 in Berlin
Proteste gegen NSA-Überwachung am 27. Juli 2013 in Berlin (Bild: John Macdougall/AFP/Getty Images)

Der Schutz persönlicher Daten im Internet gewinnt nach dem NSA-Skandal für die Menschen in Deutschland an Bedeutung. Mehr als jeder Dritte ist bereit, für mehr Datenschutz Geld auszugeben: 35 Prozent der Befragten würden für Internetdienste wie E-Mail oder soziale Netzwerke zahlen, wenn sie höchsten Datenschutz bieten und werbefrei sind. Das zeigt eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV), die am 4. September 2013 veröffentlicht wurde.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator für Infrastruktur (m/w/d)
    CREATON GmbH, Wertingen
  2. (Junior) Backend Entwickler (m/w/d) E-Commerce Bereich Produktdatenmanagement / Digitalisierung
    EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
Detailsuche

Die kostenpflichtige De-Mail wird standardmäßig nicht End-to-End-verschlüsselt, weil eine solche Kommunikationsmöglichkeit offensichtlich vom Gesetzgeber nicht gewollt ist. Die eingestellte Verschlüsselung ist eine reine Transportverschlüsselung, die den Datentransfer von Server zu Server gegen Abhören absichert - allerdings werden alle E-Mails in den Servern unverschlüsselt zwischengespeichert. "Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist erst die Voraussetzung für einen sicheren E-Mail-Verkehr", so ein Experte von der Gesellschaft für Informatik.

"Das ist ein klares Signal an die Unternehmen. Geschäftsmodelle im Internet müssen nicht auf Werbung und dem damit verbundenen massenhaften Sammeln von Daten fußen", sagte Gerd Billen, Vorstand des VZBV. Bisher zahlen Verbraucher im Internet mit ihren Daten. Diese sind die Basis für individuell zugeschnittene Werbung, mit der Internetunternehmen ihr Geld verdienen. Wie persönliche Daten verwendet und an wen sie weitergegeben werden, können Verbraucher aber nur selten nachvollziehen, kritisierte er. Wenn Nutzer bereit seien, für Internetdienste zu zahlen, müssten Unternehmen alternative datenschutzfreundliche und sichere Geschäftsmodelle entwickeln, forderte der VZBV-Chef.

Ob Verbraucher für einen Internetdienst Geld bezahlen oder nicht: "Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Zustimmung der Nutzer erhoben und verarbeitet werden", forderte Billen. Die künftige Bundesregierung solle nicht länger auf die Selbstregulierung des Datenmarkts vertrauen, sondern sie müsse sich in der zurzeit verhandelten Europäischen Datenschutzgrundverordnung für verbraucherfreundliche Regelungen zur Datenerhebung und -verarbeitung einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Julius Csar 17. Sep 2013

Ja wenns dann ohne Kompliziertheit sein muss, dann bitte richtig. Wenn es wirklich so...

Julius Csar 17. Sep 2013

Das wäre dann aber auch die "brutalere" Methode, bei der man dann quasi wieder in der...

Anonymer Nutzer 05. Sep 2013

Ja, aber ohne kann ich Empfängern deren Öffentlichen Schlüssel ich nicht habe, keine...

Private Paula 05. Sep 2013

Nein, kann nicht jedes Kind benutzen. Das ist der Knackpunkt. Kleopatra aus dem WinGPG...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Vor rund einem Jahr hat das Beschaffungsamt der Bundeswehr für 600 Millionen Euro Tausende Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden ganz neue angeschafft.

  2. Europäischer Rat: Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro
    Europäischer Rat
    Einigung über Bargeldobergrenze von 10.000 Euro

    Der Europäische Rat hat sich auf eine Bargeldobergrenze von 10.000 Euro verständigt. Auch Kryptowährungen sollen streng reguliert werden.

  3. Angespielt: Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig
    Angespielt
    Diablo 4 wird brutal, makaber und ein bisschen eklig

    Open-World-Freiheiten, dynamische Events und eine geteilte Spielwelt: Golem.de hat Diablo 4 angespielt und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Olaf Bleich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /