Abo
  • Services:

Vertrauenssache: Telekom startet Cloud für alle

Die Telekom startet zur Cebit einen Cloud-Marktplatz für den Mittelstand, standardisierte Cloud-Dienste zum Festpreis, die an Amazons S3 und EC2 erinnern, sowie den E-Mail-Dienst De-Mail. Eine einzelne De-Mail soll 39 Cent kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cebit-Stand der Telekom
Cebit-Stand der Telekom (Bild: Telekom)

Die Telekom setzt verstärkt auf Cloud-Computing und kündigt auf der Cebit in Hannover neue Cloud-Angebote an, denn das Unternehmen habe den Vorteil, Bandbreite, Speicherplatz und Rechenleistung, Anwendungen, Partnerexpertise, Unabhängigkeit von Betriebssystemen und hohe Sicherheit aus einer Hand anzubieten. Über alle Kundengruppen hinweg erwartet der Konzern eine deutlich steigende Nachfrage. "Wir wollen überzeugende und sichere Cloud-Lösungen für alle anbieten. Cloud ist nun mal Vertrauenssache", sagt Telekom-Chef René Obermann.

Cloud-Marktplatz für den Mittelstand

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Ab Mitte des Jahres will die Telekom kleinen und mittelständischen Unternehmen den "Business Marketplace" anbieten, eine Plattform, die Trendscout und Serviceportal in einem sein soll. Unternehmen sollen hier ihre Kundenverwaltung oder ihre Buchführung abwickeln, wobei die Telekom die Lösungen qualitativ vorsortiert mit einem Rundumservice versieht. Ab Sommer sollen die Angebote international buchbar sein.

Aktuell kann die Telekom drei Partner für den Business Marketplace präsentieren, darunter der Onlinebesprechungsraum iMeet von PGi, der von der Telekom exklusiv in Deutschland vermarktet wird. Die Konferenzlösung kann ohne zusätzliche Software im Browser auf PC, Smartphone und Tablet genutzt werden. Die Anwendung iMeet erlaubt es, Telefon- oder Videokonferenzen mit bis zu 15 Personen zu starten.

Die Software Scopevisio unterstützt die Verwaltung von Kunden- oder Finanzdaten in der Cloud und bietet Funktionen für das betriebliche Rechnungswesen. Clearpath Cloud Security soll Schutz und Sicherheit vor Angriffen aus dem Netz, vor Viren und vor unerwünschten Inhalten bieten.

Weitere Partner sollen nach und nach hinzukommen. Dazu bietet die Telekom das Partner- und Scoutingprogramm "Easy-to-partner-Programm" an. Damit passende Softwareanbieter die Telekom-Plattform und ihre Cloud-Architektur schnell und unbürokratisch nutzen können, setzt die Telekom auf die offene Cloud-Plattform Openstack.

Eine geschlossene Testphase startet ab sofort. Kunden können Cloud-Lösungen 30 Tage lang kostenlos testen und dann online bestellen. Ein Administrator kann über die Telekom-Plattform auch die Verwaltung von Lösungen für andere Mitarbeiter übernehmen.

De-Mail: 39 Cent pro E-Mail

Darüber hinaus startet die Telekom De-Mail, einen verbindlichen digitalen Brief. Über De-Mail können Privatpersonen und Unternehmen Nachrichten und Dokumente bequem, sicher, vertraulich und nachweisbar versenden und empfangen. Zum Beginn der Cebit startet die Telekom ihr Angebot für Großkunden der T-Systems.

Für Privat- und Geschäftskunden startet das Angebot im Verlauf des zweiten Quartals mit einer Schnupperphase. Die Registrierung und Einrichtung von De-Mail-Konten ist kostenlos. Bis Ende August 2012 ist auch der Versand von De-Mails ohne Kosten möglich.

Nach der Schnupperphase kann jeder Privatkunde drei De-Mails pro Monat ohne Berechnung versenden. Damit ist für Kunden der Telekom quasi eine Grundversorgung sichergestellt. Jede weitere De-Mail soll dann 39 Cent kosten.

Geschäftskunden will die Telekom mit attraktiven Paketen oder mengenabhängigen Staffelungen deutlich günstigere Versandpreise bieten. Ihnen steht neben einem webbasierten De-Mail-Zugang eine einfache Anbindung ihrer Mailsysteme über ein Gateway zur Verfügung.

Bis zum Start der Schnupperphase können sich Interessenten unter telekom.de/de-mail noch ihre Wunsch-De-Mail-Adresse der Telekom reservieren. Die Authentifizierung der Nutzer soll in den Telekom-Shops und mit einem neuen Personalausweis über das Internet möglich sein.

Großkunden bietet die Telekom De-Mail bereits ab dem 6. März 2012 an. Künftig soll es auch Kombiangebote aus De-Mail und Papierpost geben, bei denen sich die Telekom um den kompletten Schriftverkehr der Kunden kümmert. Bei Papierversand und Zustellung arbeitet die Telekom mit TNT zusammen.

Mediencenter für Privatkunden

Privatkunden sollen mit dem Mediencenter der Telekom ihre Fotos, Videos und Mails in der Cloud verwalten. Nutzern stehen im Rahmen der Telekomcloud 25 Gigabyte kostenfreier Speicherplatz zur Verfügung. Das Mediencenter kann plattformunabhängig auf allen Betriebssystemen wie iOS, Android oder Windows Mobile genutzt werden.

Standardisierte Cloud-Dienste für Großkunden

Großkunden bietet T-Systems bereits standardisierte Cloud-Leistungen zum Festpreis an, beispielsweise Serverkapazitäten zum Abfedern von Lastspitzen inklusive Storage ab 9 Cent pro Stunde (Server "small" mit 512 MByte RAM, 36 GByte Speicher bei einer garantierten Plattformverfügbarkeit: 99,5 Prozent). Die Verwaltung mobiler Endgeräte übernimmt die Telekom ab 6,95 Euro pro Endgerät und Monat inklusive Hochverfügbarkeit und dem zentralen Management von Anwendungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 55,11€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

Youssarian 07. Mär 2012

Okay. Dann versuch's einmal. Mann! :-) Sowas. Und ich dachte, die...

dreamtide11 05. Mär 2012

schönen Dank für die Erklärung :)


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /