Abo
  • Services:
Anzeige
Cebit-Stand der Telekom
Cebit-Stand der Telekom (Bild: Telekom)

Vertrauenssache: Telekom startet Cloud für alle

Cebit-Stand der Telekom
Cebit-Stand der Telekom (Bild: Telekom)

Die Telekom startet zur Cebit einen Cloud-Marktplatz für den Mittelstand, standardisierte Cloud-Dienste zum Festpreis, die an Amazons S3 und EC2 erinnern, sowie den E-Mail-Dienst De-Mail. Eine einzelne De-Mail soll 39 Cent kosten.

Die Telekom setzt verstärkt auf Cloud-Computing und kündigt auf der Cebit in Hannover neue Cloud-Angebote an, denn das Unternehmen habe den Vorteil, Bandbreite, Speicherplatz und Rechenleistung, Anwendungen, Partnerexpertise, Unabhängigkeit von Betriebssystemen und hohe Sicherheit aus einer Hand anzubieten. Über alle Kundengruppen hinweg erwartet der Konzern eine deutlich steigende Nachfrage. "Wir wollen überzeugende und sichere Cloud-Lösungen für alle anbieten. Cloud ist nun mal Vertrauenssache", sagt Telekom-Chef René Obermann.

Anzeige

Cloud-Marktplatz für den Mittelstand

Ab Mitte des Jahres will die Telekom kleinen und mittelständischen Unternehmen den "Business Marketplace" anbieten, eine Plattform, die Trendscout und Serviceportal in einem sein soll. Unternehmen sollen hier ihre Kundenverwaltung oder ihre Buchführung abwickeln, wobei die Telekom die Lösungen qualitativ vorsortiert mit einem Rundumservice versieht. Ab Sommer sollen die Angebote international buchbar sein.

Aktuell kann die Telekom drei Partner für den Business Marketplace präsentieren, darunter der Onlinebesprechungsraum iMeet von PGi, der von der Telekom exklusiv in Deutschland vermarktet wird. Die Konferenzlösung kann ohne zusätzliche Software im Browser auf PC, Smartphone und Tablet genutzt werden. Die Anwendung iMeet erlaubt es, Telefon- oder Videokonferenzen mit bis zu 15 Personen zu starten.

Die Software Scopevisio unterstützt die Verwaltung von Kunden- oder Finanzdaten in der Cloud und bietet Funktionen für das betriebliche Rechnungswesen. Clearpath Cloud Security soll Schutz und Sicherheit vor Angriffen aus dem Netz, vor Viren und vor unerwünschten Inhalten bieten.

Weitere Partner sollen nach und nach hinzukommen. Dazu bietet die Telekom das Partner- und Scoutingprogramm "Easy-to-partner-Programm" an. Damit passende Softwareanbieter die Telekom-Plattform und ihre Cloud-Architektur schnell und unbürokratisch nutzen können, setzt die Telekom auf die offene Cloud-Plattform Openstack.

Eine geschlossene Testphase startet ab sofort. Kunden können Cloud-Lösungen 30 Tage lang kostenlos testen und dann online bestellen. Ein Administrator kann über die Telekom-Plattform auch die Verwaltung von Lösungen für andere Mitarbeiter übernehmen.

De-Mail: 39 Cent pro E-Mail

Darüber hinaus startet die Telekom De-Mail, einen verbindlichen digitalen Brief. Über De-Mail können Privatpersonen und Unternehmen Nachrichten und Dokumente bequem, sicher, vertraulich und nachweisbar versenden und empfangen. Zum Beginn der Cebit startet die Telekom ihr Angebot für Großkunden der T-Systems.

Für Privat- und Geschäftskunden startet das Angebot im Verlauf des zweiten Quartals mit einer Schnupperphase. Die Registrierung und Einrichtung von De-Mail-Konten ist kostenlos. Bis Ende August 2012 ist auch der Versand von De-Mails ohne Kosten möglich.

Nach der Schnupperphase kann jeder Privatkunde drei De-Mails pro Monat ohne Berechnung versenden. Damit ist für Kunden der Telekom quasi eine Grundversorgung sichergestellt. Jede weitere De-Mail soll dann 39 Cent kosten.

Geschäftskunden will die Telekom mit attraktiven Paketen oder mengenabhängigen Staffelungen deutlich günstigere Versandpreise bieten. Ihnen steht neben einem webbasierten De-Mail-Zugang eine einfache Anbindung ihrer Mailsysteme über ein Gateway zur Verfügung.

Bis zum Start der Schnupperphase können sich Interessenten unter telekom.de/de-mail noch ihre Wunsch-De-Mail-Adresse der Telekom reservieren. Die Authentifizierung der Nutzer soll in den Telekom-Shops und mit einem neuen Personalausweis über das Internet möglich sein.

Großkunden bietet die Telekom De-Mail bereits ab dem 6. März 2012 an. Künftig soll es auch Kombiangebote aus De-Mail und Papierpost geben, bei denen sich die Telekom um den kompletten Schriftverkehr der Kunden kümmert. Bei Papierversand und Zustellung arbeitet die Telekom mit TNT zusammen.

Mediencenter für Privatkunden

Privatkunden sollen mit dem Mediencenter der Telekom ihre Fotos, Videos und Mails in der Cloud verwalten. Nutzern stehen im Rahmen der Telekomcloud 25 Gigabyte kostenfreier Speicherplatz zur Verfügung. Das Mediencenter kann plattformunabhängig auf allen Betriebssystemen wie iOS, Android oder Windows Mobile genutzt werden.

Standardisierte Cloud-Dienste für Großkunden

Großkunden bietet T-Systems bereits standardisierte Cloud-Leistungen zum Festpreis an, beispielsweise Serverkapazitäten zum Abfedern von Lastspitzen inklusive Storage ab 9 Cent pro Stunde (Server "small" mit 512 MByte RAM, 36 GByte Speicher bei einer garantierten Plattformverfügbarkeit: 99,5 Prozent). Die Verwaltung mobiler Endgeräte übernimmt die Telekom ab 6,95 Euro pro Endgerät und Monat inklusive Hochverfügbarkeit und dem zentralen Management von Anwendungen.


eye home zur Startseite
Youssarian 07. Mär 2012

Okay. Dann versuch's einmal. Mann! :-) Sowas. Und ich dachte, die...

dreamtide11 05. Mär 2012

schönen Dank für die Erklärung :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Pyrexx GmbH, Berlin
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Hangzhou (China)
  4. KLEEMANN GmbH, Göppingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. (-15%) 16,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?

  2. E-Mail-Konto

    90 Prozent der Gmail-Nutzer nutzen keinen zweiten Faktor

  3. USK

    Nintendo Labo landet fast im Altpapier

  4. ARM-SoC-Hersteller

    Qualcomm darf NXP übernehmen

  5. Windows-API-Nachbau

    Wine 3.0 bringt Direct3D 11 und eine Android-App

  6. Echtzeit-Strategie

    Definitive Edition von Age of Empires hat neuen Termin

  7. Ein Jahr Trump

    Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft

  8. Ryzen 2000

    AMDs Ryzen-Chip schafft 200 MHz mehr

  9. Radeon Software

    AMD-Grafiktreiber spielt jetzt wieder Alarmstufe Rot

  10. Crayfis

    Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snet in Kuba: Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
Snet in Kuba
Ein Internet mit Billigroutern und ohne Porno
  1. Überwachungstechnik EU-Parlament fordert schärfere Ausfuhrregeln
  2. Apple Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden
  3. Partnerprogramm Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

Vorschau Kinofilme 2018: Lara, Han und Player One
Vorschau Kinofilme 2018
Lara, Han und Player One
  1. Kinofilme 2017 Rückkehr der Replikanten und Triumph der Nasa-Frauen
  2. Star Wars - Die letzten Jedi Viel Luke und zu viel Unfug

EU-Netzpolitik: Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
EU-Netzpolitik
Mit vollen Hosen in die App-ocalypse

  1. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    DeathMD | 16:36

  2. Einzig relevante Frage: Meltdown durch JS im...

    narea | 16:35

  3. Re: "aller beanstandeten Inhalte"

    divStar | 16:34

  4. Re: Muss der Mann immer lächerlich dargestellt...

    azeu | 16:33

  5. Re: Warum sollte das auch anders sein?

    becherhalter | 16:32


  1. 16:21

  2. 16:02

  3. 15:29

  4. 14:47

  5. 13:05

  6. 12:56

  7. 12:05

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel