Abo
  • Services:

Vertrauenssache: Telekom startet Cloud für alle

Die Telekom startet zur Cebit einen Cloud-Marktplatz für den Mittelstand, standardisierte Cloud-Dienste zum Festpreis, die an Amazons S3 und EC2 erinnern, sowie den E-Mail-Dienst De-Mail. Eine einzelne De-Mail soll 39 Cent kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Cebit-Stand der Telekom
Cebit-Stand der Telekom (Bild: Telekom)

Die Telekom setzt verstärkt auf Cloud-Computing und kündigt auf der Cebit in Hannover neue Cloud-Angebote an, denn das Unternehmen habe den Vorteil, Bandbreite, Speicherplatz und Rechenleistung, Anwendungen, Partnerexpertise, Unabhängigkeit von Betriebssystemen und hohe Sicherheit aus einer Hand anzubieten. Über alle Kundengruppen hinweg erwartet der Konzern eine deutlich steigende Nachfrage. "Wir wollen überzeugende und sichere Cloud-Lösungen für alle anbieten. Cloud ist nun mal Vertrauenssache", sagt Telekom-Chef René Obermann.

Cloud-Marktplatz für den Mittelstand

Stellenmarkt
  1. Loh Services GmbH & Co. KG, Haiger
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Ab Mitte des Jahres will die Telekom kleinen und mittelständischen Unternehmen den "Business Marketplace" anbieten, eine Plattform, die Trendscout und Serviceportal in einem sein soll. Unternehmen sollen hier ihre Kundenverwaltung oder ihre Buchführung abwickeln, wobei die Telekom die Lösungen qualitativ vorsortiert mit einem Rundumservice versieht. Ab Sommer sollen die Angebote international buchbar sein.

Aktuell kann die Telekom drei Partner für den Business Marketplace präsentieren, darunter der Onlinebesprechungsraum iMeet von PGi, der von der Telekom exklusiv in Deutschland vermarktet wird. Die Konferenzlösung kann ohne zusätzliche Software im Browser auf PC, Smartphone und Tablet genutzt werden. Die Anwendung iMeet erlaubt es, Telefon- oder Videokonferenzen mit bis zu 15 Personen zu starten.

Die Software Scopevisio unterstützt die Verwaltung von Kunden- oder Finanzdaten in der Cloud und bietet Funktionen für das betriebliche Rechnungswesen. Clearpath Cloud Security soll Schutz und Sicherheit vor Angriffen aus dem Netz, vor Viren und vor unerwünschten Inhalten bieten.

Weitere Partner sollen nach und nach hinzukommen. Dazu bietet die Telekom das Partner- und Scoutingprogramm "Easy-to-partner-Programm" an. Damit passende Softwareanbieter die Telekom-Plattform und ihre Cloud-Architektur schnell und unbürokratisch nutzen können, setzt die Telekom auf die offene Cloud-Plattform Openstack.

Eine geschlossene Testphase startet ab sofort. Kunden können Cloud-Lösungen 30 Tage lang kostenlos testen und dann online bestellen. Ein Administrator kann über die Telekom-Plattform auch die Verwaltung von Lösungen für andere Mitarbeiter übernehmen.

De-Mail: 39 Cent pro E-Mail

Darüber hinaus startet die Telekom De-Mail, einen verbindlichen digitalen Brief. Über De-Mail können Privatpersonen und Unternehmen Nachrichten und Dokumente bequem, sicher, vertraulich und nachweisbar versenden und empfangen. Zum Beginn der Cebit startet die Telekom ihr Angebot für Großkunden der T-Systems.

Für Privat- und Geschäftskunden startet das Angebot im Verlauf des zweiten Quartals mit einer Schnupperphase. Die Registrierung und Einrichtung von De-Mail-Konten ist kostenlos. Bis Ende August 2012 ist auch der Versand von De-Mails ohne Kosten möglich.

Nach der Schnupperphase kann jeder Privatkunde drei De-Mails pro Monat ohne Berechnung versenden. Damit ist für Kunden der Telekom quasi eine Grundversorgung sichergestellt. Jede weitere De-Mail soll dann 39 Cent kosten.

Geschäftskunden will die Telekom mit attraktiven Paketen oder mengenabhängigen Staffelungen deutlich günstigere Versandpreise bieten. Ihnen steht neben einem webbasierten De-Mail-Zugang eine einfache Anbindung ihrer Mailsysteme über ein Gateway zur Verfügung.

Bis zum Start der Schnupperphase können sich Interessenten unter telekom.de/de-mail noch ihre Wunsch-De-Mail-Adresse der Telekom reservieren. Die Authentifizierung der Nutzer soll in den Telekom-Shops und mit einem neuen Personalausweis über das Internet möglich sein.

Großkunden bietet die Telekom De-Mail bereits ab dem 6. März 2012 an. Künftig soll es auch Kombiangebote aus De-Mail und Papierpost geben, bei denen sich die Telekom um den kompletten Schriftverkehr der Kunden kümmert. Bei Papierversand und Zustellung arbeitet die Telekom mit TNT zusammen.

Mediencenter für Privatkunden

Privatkunden sollen mit dem Mediencenter der Telekom ihre Fotos, Videos und Mails in der Cloud verwalten. Nutzern stehen im Rahmen der Telekomcloud 25 Gigabyte kostenfreier Speicherplatz zur Verfügung. Das Mediencenter kann plattformunabhängig auf allen Betriebssystemen wie iOS, Android oder Windows Mobile genutzt werden.

Standardisierte Cloud-Dienste für Großkunden

Großkunden bietet T-Systems bereits standardisierte Cloud-Leistungen zum Festpreis an, beispielsweise Serverkapazitäten zum Abfedern von Lastspitzen inklusive Storage ab 9 Cent pro Stunde (Server "small" mit 512 MByte RAM, 36 GByte Speicher bei einer garantierten Plattformverfügbarkeit: 99,5 Prozent). Die Verwaltung mobiler Endgeräte übernimmt die Telekom ab 6,95 Euro pro Endgerät und Monat inklusive Hochverfügbarkeit und dem zentralen Management von Anwendungen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 19,99€
  3. 19,95€
  4. 2,49€

Youssarian 07. Mär 2012

Okay. Dann versuch's einmal. Mann! :-) Sowas. Und ich dachte, die...

dreamtide11 05. Mär 2012

schönen Dank für die Erklärung :)


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    2. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
    3. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp

    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

      •  /