Abo
  • Services:
Anzeige
Microsoft verklagt Samsung auf Schadenersatz.
Microsoft verklagt Samsung auf Schadenersatz. (Bild: Greg Baker/AFP/Getty Images)

Vertragsbruch: Microsoft verklagt Samsung wegen ausbleibender Zahlungen

Da Samsung offenbar seit über einem halben Jahr keine vereinbarten Lizenzgebühren mehr an Microsoft zahlt, verklagt das US-Unternehmen den südkoreanischen Hersteller. Samsung begründet den Vertragsbruch mit der Microsoft-Übernahme Nokias.

Anzeige

Microsoft hat den sudkoreanischen Hersteller Samsung verklagt: Der Konzern wirft Samsung Vertragsbruch vor, weil vereinbarte Lizenzzahlungen ausgeblieben seien. Laut Microsoft hat Samsung nach der Ankündigung der Übernahme von Nokia durch Microsoft aufgehört zu zahlen.

Zahlung von Lizenzgebühren ausgesetzt

Bei den betroffenen Patenten geht es auch um Funktionen des Google-Betriebssystems Android. Microsoft hatte mit Samsung 2011 eine Patentvereinbarung abgeschlossen, in der sich Samsung dazu bereiterklärte, Lizenzgebühren für die Nutzung bestimmter Technologien zu bezahlen. Außerdem gewährten sich die Unternehmen gegenseitig Zugang zu Patenten.

In einem Blogbeitrag erklärt Microsoft-Manager David Howard, dass Samsung in zahlreichen Diskussionen klargemacht habe, dass es "fundamentale Meinungsverschiedenheiten" bezüglich der Vertragsklauseln gebe. Daher habe sich Microsoft entschlossen, Klage einzureichen.

Kosten von zehn bis fünfzehn US-Dollar pro Smartphone

Es heißt, Samsung habe sich in der Patentvereinbarung zur Zahlung von zehn bis 15 Dollar pro verkauftem Smartphone bereiterklärt. Das würde allein für 2013 eine Rechnung von mehr als drei Milliarden Dollar bedeuten.

Howard vermutet, dass Samsung die Patentgebühren nicht mehr zahlen wolle, weil sich die Smartphone-Verkäufe des Konzerns seit 2011 vervierfacht hätten. "Samsung prognostizierte, dass sie erfolgreich sein würden, aber niemand stellte sich vor, dass ihre Verkäufe von Android-Smartphones so stark steigen würden", schreibt er.

Nachdem Microsoft die Mobilfunksparte von Nokia übernommen hatte, nahm Samsung ab September 2013 dies offenbar als Begründung dafür, nicht weiter zu zahlen. Laut Microsoft hatte der südkoreanische Hersteller aber nie vor Gericht klären lassen, ob es wirklich zu einem legalen Vertragsbruch gekommen ist.

Microsoft will Schadenersatz

Microsoft will vor Gericht Schadenersatz von Samsung erstreiten - sowie die Feststellung, dass die inzwischen abgeschlossene Nokia-Übernahme den Patentdeal mit Samsung nicht beeinflusse. Ein Samsung-Sprecher erklärte im Gespräch mit Bloomberg, dass die Klage analysiert und Samsung über eventuelle Gegenmaßnahmen entscheiden werde.


eye home zur Startseite
smurfy 05. Aug 2014

Du sitzt auf veralteten Informationen. Das Urteil von dem du schreibst, war im Jahre...

ap (Golem.de) 04. Aug 2014

Hier wurde wohl schon alles gesagt. Bevor noch Dinge hier stehen, die besser nicht gesagt...

DerVorhangZuUnd... 04. Aug 2014

Ich meinte eigentlich. Es hört sich unfreiwillig komisch an weil man "Microsoft kauft...

Nerd_vom_Dienst 04. Aug 2014

Ferengi xD



Anzeige

Stellenmarkt
  1. censhare AG, München
  2. ARRI Media GmbH, München
  3. Robert Bosch Elektronik GmbH, Salzgitter
  4. Munich International School e. V., Starnberg Raum München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Tele Columbus

    1 GBit würden "gegenwärtig nur die Nerds buchen"

  2. Systemkamera

    Leica CL verbindet Retro-Design mit neuester Technik

  3. Android

    Google bekommt Standortdaten auch ohne GPS-Aktivierung

  4. Kabelnetz

    Primacom darf Kundendaten nicht weitergeben

  5. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  6. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  7. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  8. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  9. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  10. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Ist doch alles "kostenlos"

    FreierLukas | 00:18

  2. Re: Ich hätte gerne eine schnelle Leitung

    DerDy | 00:14

  3. Auch wenn der Standortdienst abgeschaltet ist?

    sss123 | 00:11

  4. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    NaruHina | 00:05

  5. Recht hat er. Wichtiger als Geschwindigkeit ist...

    DerDy | 00:02


  1. 20:00

  2. 18:28

  3. 18:19

  4. 17:51

  5. 16:55

  6. 16:06

  7. 15:51

  8. 14:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel