Verträge mit Disney enden: Sechs Marvel-Serien verschwinden aus Abo von Netflix

Anfang März wird das Sortiment an Marvel-Inhalten bei Netflix deutlich verkleinert.

Artikel veröffentlicht am ,
Unter anderem verschwindet Daredevil als Marvel-Serie bei Netflix.
Unter anderem verschwindet Daredevil als Marvel-Serie bei Netflix. (Bild: Phil McCarten/Reuters)

Die Marvel-Serien Daredevil, Luke Cage, Jessica Jones, Iron Fist, Punisher sowie The Defenders können bei Netflix nur noch bis zum 28. Februar 2022 geschaut werden. Es ist derzeit nicht bekannt, ob die sechs Marvel-Serien ab dem 1. März 2022 bei einem anderen Streamingabo zu sehen sein werden. Netflix und Disney haben The Verge bestätigt, dass die sechs Marvel-Serien aus dem Abo von Netflix entfernt werden.

Stellenmarkt
  1. SAP Modulbetreuer (m/w/d) für SAP VC/PP
    Sedus Systems GmbH, Geseke (Home-Office möglich)
  2. Inhouse IT Consultant (w/m/d) SAP SuccessFactors Recruiting
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Mit Bezug auf vertrauenswürdige Quellen gibt Deadline an, dass Netflix ab dem 1. März 2022 keine Streamingrechte mehr an den sechs Marvel-Serien besitzt. Netflix war als Produzent an den Serien beteiligt - als Netflix Original. Im April 2020 hatte ein Forbes-Bericht enthüllt, dass Netflix nach dem Ende der letzten Staffel der jeweiligen Marvel-Serie die Streamingrechte nach frühestens zwei Jahren verliert.

Dieser Zeitraum wurde dann gestreckt, denn nach der dritten Staffel von Jessica Jones im Juni 2019 sind keine neuen Marvel-Serien auf Netflix erschienen - eigentlich hätte Disney sie bereits im Sommer 2021 von Netflix abziehen können. Seinerzeit hatte Disney zusammen mit Netflix die Serien produziert. Durch die Entfernung der sechs Marvel-Serien aus dem Netflix-Katalog verringert sich der Anteil an Marvel-Inhalten bei Netflix deutlich.

Wie geht es mit den Netflix-Marvel-Serien weiter?

Golem.de hat bei Disney angefragt, wo die sechs Marvel-Netflix-Serien künftig zu sehen sein werden. Sobald uns dazu eine Antwort vorliegt, werden wir unseren Bericht entsprechend aktualisieren.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die meisten übrigen im Besitz von Disney befindlichen Marvel-Inhalte gibt es im Abo von Disney+. Daher ist davon auszugehen, dass die Netflix-Marvel-Serien langfristig ebenfalls bei Disney+ ins Abo genommen werden. Ob die Marvel-Serien dann direkt am 1. März 2022 bei Disney+ erscheinen, ist noch nicht bekannt. Es wäre auch denkbar, dass sich Disney diesen Fundus aufhebt und die Serien mit einem zeitlichen Abstand ins Abo aufnimmt.

Anfang Januar 2022 hat Disney die Lizenzierung einiger Serienklassiker eingestellt - die Serien gibt es mittlerweile nur noch bei Disney+. Dazu gehören 24, Bones, Family Guy, Futurama, New Girl, Orville, White Collar und Sons Of Anarchy.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Garius 16. Feb 2022

Was hat funktioniert? Das Angebot war winzig klein. Filme gab es fast gar keine. Kein...

postemi 15. Feb 2022

Trollversteher 15. Feb 2022

Richtig, gerade auf Festivals ist der Sound oft obermies, aber da hat man häufig auch...

Eisklaue 14. Feb 2022

Ja, stimmt Spiderman komplett vergessen. Zur damaligen Zeit waren die X-Men, F4 und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /