Abo
  • Services:
Anzeige
Wolkenkratzer mit Farm: nachhaltige Ernährung für die Zukunft sichern
Wolkenkratzer mit Farm: nachhaltige Ernährung für die Zukunft sichern (Bild: Plantagon/Sweco)

Die zukünftige Welt

Der Großteil der Menschen wird Mitte des Jahrhunderts in Städten leben: Seit 2007 lebt die Hälfte der Weltbevölkerung in Städten. Bis 2050 sollen es 80 Prozent sein. Dann werden wir auch deutlich mehr sein: Nach Berechnungen der Vereinten Nationen leben derzeit etwa 7,3 Milliarden Menschen auf der Erde. Bis zum Jahr 2050 sollen es 9,7 Milliarden Menschen sein.

Anzeige

Um sie zu ernähren, bedürfte es einer zusätzlichen Anbaufläche von der Größe Brasiliens - immerhin das fünftgrößte Land der Welt. Wachsen aber die Städte zu Megacitys wie Mumbai, Mexiko Stadt oder Schanghai, schwindet auch die Fläche für die Landwirtschaft. Ein Anbau in der Vertikalen, der nicht viel Fläche benötigt, käme da nur recht.

Schadstoffe belasten Pflanzen

Ohnehin sind viele Böden inzwischen durch intensive Landwirtschaft ausgelaugt. Vielerorts ist die Belastung durch Luftschadstoffe so hoch, dass Grünpflanzen eher nicht so appetitlich sein dürften. China etwa gehört dazu, aber auch andere asiatische Länder wie Indien oder Bangladesch.

Gleichzeitig trägt die Landwirtschaft zur Belastung der Umwelt bei, durch Pestizide etwa. Nährstoffe, die durch den Dünger in die Gewässer gespült werden, lassen dort Algenteppiche wachsen. Landmaschinen und Transporter, die die Erzeugnisse zu den Konsumenten in den Städten bringen, verbrauchen Energie und belasten mit Abgasen ihrerseits die Luft.

Wasser ist knapp

Hinzu kommt die Wasserknappheit in vielen Regionen der Erde - in Afrika etwa, Asien oder auch im Südwesten der USA. Auf der anderen Seite werden etwa 70 Prozent des Trinkwassers für die Landwirtschaft aufgewendet. "In Gegenden, wo es klimatisch schwierig ist, und wo der Boden erodiert, überall dort könnte Vertical Farming ein Teil der Lösung sein", sagt Zimmermann-Lössl.

Durch Vertical Farming lasse sich, so sagen die Befürworter, der Wasserbedarf immens einschränken. Es werde weniger Dünger benötigt, und, da die Pflanzen in der Stadt angebaut würden, falle der Transport weg, was wiederum der Umwelt nutze. Dadurch soll sich der Ausschuss verringern lassen: Viel Obst und Gemüse verdirbt beim Transport oder der Lagerung. Das werde nicht mehr der Fall sein, wenn die Transportwege kürzer werden und die Pflanzen verlässlich zu jedem Zeitpunkt geerntet werden können.

Tiere bekommen mehr Lebensraum

Schließlich: Werde die Landwirtschaft auf Vertical Farming umgestellt, könnten heutige Anbauflächen renaturiert werden. Das wiederum käme den Tieren zugute, die einen Teil ihres Lebensraum zurückbekämen.

Löst Vertical Farming also bald den Anbau auf dem Acker ab?

 Vom Weltall ins HochhausWann kommen die Farmscraper? 

eye home zur Startseite
itcomserve.net... 24. Aug 2015

An alle Technoköpfe, hier die Idee, dass Natur sich nicht einsperren läßt, es ist keine...

Analysator 22. Aug 2015

+ Risiko weil gefährlich für den Verkäufer, da würde ich so weit möglich auch...

jwh-18 17. Aug 2015

Im Grunde hast du nur bestätigt was ich bereits meinte. Gutes Outdoor aus Deutschland...

blobhopp 17. Aug 2015

Die kleinen Mänchen (und natürlich auch Weibchen) in meinem Vault "420" scheinen ganz...

teenriot* 17. Aug 2015

Ich habe nochmal nachgedacht und ein paar Einwände zu deiner Rechnung, wobei mir bewusst...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Köln, Frankfurt, Hamburg, Wolfsburg, München
  2. Getriebebau NORD GmbH & Co. KG, Bargteheide bei Hamburg
  3. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  4. SQS Software Quality Systems AG, deutschlandweit, Hamburg, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 281,99€
  2. 699,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Cloud Native Con

    Kubernetes 1.6 versteckt Container-Dienste

  2. Blizzard

    Heroes of the Storm 2.0 bekommt Besuch aus Diablo

  3. APT29

    Staatshacker nutzen Tors Domain-Fronting

  4. Stellenanzeige

    Netflix' führt ausgefeilten Kampf gegen Raubkopien

  5. Xbox One

    Neue Firmware mit Beam und Erfolgsmonitoring

  6. Samsung

    Neue Gear 360 kann in 4K filmen

  7. DeX im Hands On

    Samsung bringt eigene Desktop-Umgebung für Smartphones

  8. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest

    Samsung setzt auf lang gezogenes Display und Bixby

  9. Erazer-Serie

    Medion bringt mehrere Komplett-PCs mit AMDs Ryzen heraus

  10. DJI

    Drohnen sollen ihre Position und ihre ID funken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple soll A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Ganz toll

    FreiGeistler | 19:09

  2. Re: Scheint so als würde denen das Geld langsam...

    Snowi | 19:09

  3. Re: Klinke

    My1 | 19:08

  4. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    amagol | 19:06

  5. Webseiten: margin / padding

    HanSwurst101 | 19:03


  1. 18:40

  2. 18:19

  3. 18:01

  4. 17:43

  5. 17:25

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 17:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel