Abo
  • IT-Karriere:

Verteilte Datenbank: Apples FoundationDB wird Open-Source-Software

Die verteilte Datenbank FoundationDB steht unter der Apache-2.0-Lizenz. Besitzer Apple will eine Community um das Projekt aufbauen, die Erweiterungen entwickeln soll.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die FoundationDB ist jetzt Open Source.
Die FoundationDB ist jetzt Open Source. (Bild: ChrisDag, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Entwicklung der verteilten NoSQL-Datenbank FoundationDB hat als Startup begonnen, ist dann einige Jahre später von Apple übernommen worden, und nun steht die Datenbank als Open-Source-Software zur Verfügung, wie das Team in seinem Blog mitteilt. Kurz nach dem Kauf stellte Apple den Download der Software ein, mit der Offenlegung können Interessierte die Software in ihrer aktuellen Form wieder selbst einsetzen.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam

Die Datenbank sei entworfen worden, um auf Clustern aus gewöhnlicher Hardware zu laufen. Diese Cluster lassen sich laut der Ankündigung problemlos um neue Hardware erweitern, umgehen Hardware-Ausfälle selbstständig und bringen ein einfaches API mit. Als Key-Value-Speicher erlaubt die Datenbank globale und tabellenübergreifende ACID-Transaktionen.

Die Macher der FoundationDB erhoffen sich, das Fundament einer nächsten Generation verteilter Datenbanken zu legen. Die Idee ist, den nun veröffentlichten Key-Value-Store als Kern dieser neuen Datenbank zu verwenden und diesen um diverse Layer zu ergänzen. Diese Layer könnten etwa Graphen oder Dokumente speichern und erweitern so den Kern um spezifische Datentypen. So bliebe die Architektur einfach und skalierbar.

Neue und mehr Layer dank Open Source

Von der Veröffentlichung des Quellcodes verspricht sich das Team von FoundationDB, Entwickler anzuziehen, die viele und vielfältige dieser Layer entwickeln. Die neue Community des Projekts soll nicht nur an der Entwicklung der Software teilhaben, sondern auch ein Mitspracherecht bei Entscheidungen erhalten.

Die Datenbank stammt zwar aus dem Apple-Umfeld, lässt sich aber mit Hilfe von Docker auch auf Linux-Systemen betreiben. Zudem gibt es Pakete für Ubuntu und Red Hat auf der Download-Seite des Projekts. Weitere Infos und den Code der FoundationDB finden Interessierte auf Github.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

FreiGeistler 26. Apr 2018

Aber deren GUI hat gerade in letzter Zeit gröbere Qualitätsmängel. Also wenn, dann...

luarix 21. Apr 2018

... ich dachte schon FoundationDB wäre für immer weg, nachdem Apple die Firma vor ein...


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

    •  /