Abo
  • Services:

Verteilte Datenbank: Apples FoundationDB wird Open-Source-Software

Die verteilte Datenbank FoundationDB steht unter der Apache-2.0-Lizenz. Besitzer Apple will eine Community um das Projekt aufbauen, die Erweiterungen entwickeln soll.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Die FoundationDB ist jetzt Open Source.
Die FoundationDB ist jetzt Open Source. (Bild: ChrisDag, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die Entwicklung der verteilten NoSQL-Datenbank FoundationDB hat als Startup begonnen, ist dann einige Jahre später von Apple übernommen worden, und nun steht die Datenbank als Open-Source-Software zur Verfügung, wie das Team in seinem Blog mitteilt. Kurz nach dem Kauf stellte Apple den Download der Software ein, mit der Offenlegung können Interessierte die Software in ihrer aktuellen Form wieder selbst einsetzen.

Stellenmarkt
  1. OC Oerlikon, München, Remscheid
  2. EFAFLEX Tor- und Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG, Bruckberg

Die Datenbank sei entworfen worden, um auf Clustern aus gewöhnlicher Hardware zu laufen. Diese Cluster lassen sich laut der Ankündigung problemlos um neue Hardware erweitern, umgehen Hardware-Ausfälle selbstständig und bringen ein einfaches API mit. Als Key-Value-Speicher erlaubt die Datenbank globale und tabellenübergreifende ACID-Transaktionen.

Die Macher der FoundationDB erhoffen sich, das Fundament einer nächsten Generation verteilter Datenbanken zu legen. Die Idee ist, den nun veröffentlichten Key-Value-Store als Kern dieser neuen Datenbank zu verwenden und diesen um diverse Layer zu ergänzen. Diese Layer könnten etwa Graphen oder Dokumente speichern und erweitern so den Kern um spezifische Datentypen. So bliebe die Architektur einfach und skalierbar.

Neue und mehr Layer dank Open Source

Von der Veröffentlichung des Quellcodes verspricht sich das Team von FoundationDB, Entwickler anzuziehen, die viele und vielfältige dieser Layer entwickeln. Die neue Community des Projekts soll nicht nur an der Entwicklung der Software teilhaben, sondern auch ein Mitspracherecht bei Entscheidungen erhalten.

Die Datenbank stammt zwar aus dem Apple-Umfeld, lässt sich aber mit Hilfe von Docker auch auf Linux-Systemen betreiben. Zudem gibt es Pakete für Ubuntu und Red Hat auf der Download-Seite des Projekts. Weitere Infos und den Code der FoundationDB finden Interessierte auf Github.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€

FreiGeistler 26. Apr 2018

Aber deren GUI hat gerade in letzter Zeit gröbere Qualitätsmängel. Also wenn, dann...

luarix 21. Apr 2018

... ich dachte schon FoundationDB wäre für immer weg, nachdem Apple die Firma vor ein...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
    2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
    3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

      •  /