Abo
  • Services:

Verteidigungsministerin: Versprechen auf freies Internet der Bundeswehr scheitert

Vorerst wird es kein kostenloses Breitband-Internet für die Soldaten der Bundeswehr geben. Das Projekt wird sich erst in zwei Jahren umsetzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (Bild: Verteidigungsministerium)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat es bisher nicht geschafft, die Bundeswehr mit freien Internetzugängen zu versorgen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Im Jahr 2014 hatte die Ministerin allen rund 180.000 Soldaten in rund 2.200 Bundeswehrgebäuden freies und schnelles Internet versprochen.

Stellenmarkt
  1. ene't GmbH, Hückelhoven
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Jetzt räumt das Ministerium ein, dass derzeit nur 2.100 Soldaten an fünf Pilotstandorten kostenfreies WLAN nutzen können. Freier Netzzugang für alle Soldaten sei frühestens Ende 2020 herstellbar. Grund seien auch Planungsfehler.

Telekom war verantwortlich

Anfangs war die Deutsche Telekom verantwortlich für die Vernetzung der Soldaten. Doch der Netzbetreiber habe gefordert, dass die Bundeswehr die Verkabelung von den Netzknotenpunkten zur Kaserne selbst bezahlt. Im Sommer 2017 beauftragte das Verteidigungsministerium dann die Inhouse Gesellschaft BWI mit dem Projekt. Die Telekom hat eine Anfrage von Golem.de nicht beantwortet.

Gegenwärtig hätten viele Soldaten auf eigene Kosten mobile Hotspots angeschafft, Anbieter wie Vodafone bieten Tarife für Soldaten an. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Vodafone hat in seinem Geschäftskundenbereich mit sehr vielen Konzernen, Unternehmen, Verbänden, Behörden und so weiter Rahmenverträge abgeschlossen. Auch Soldaten können von diesen Konditionen und Tarifen profitieren." Zu Einzelheiten zu diesen vertraglichen Vereinbarungen äußere der Konzern sich aus Wettbewerbsgründen nicht.

Von der Leyen zog aus der Verzögerung Konsequenzen: Die verantwortliche Abteilungsleiterin wurde Ende März in den Ruhestand geschickt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. 119,90€

FreierLukas 01. Jul 2018

Immerhin können Soldaten kostenlos in Kasernen wohnen, kostenlos Wasser und Strom nutzen...

xploded 30. Jun 2018

Selten so einen Blödsinn gelesen - aber wenn jemand kurz vor dem Ruhestand nichts mehr...

xploded 30. Jun 2018

Natürlich laufen die Netze (teilweise) über die Telekom. Ob dabei Kupfer oder Glas ist...

Vinnie 29. Jun 2018

Man weiss ja schon wenn der Politiker was vespricht, ist der Gegenteil die Realitaet.

quineloe 29. Jun 2018

Mich wundert ja, dass die Soldaten überhaupt internet kriegen sollen. Ohne Internet...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /