Abo
  • Services:

Verteidigungsministerin: Versprechen auf freies Internet der Bundeswehr scheitert

Vorerst wird es kein kostenloses Breitband-Internet für die Soldaten der Bundeswehr geben. Das Projekt wird sich erst in zwei Jahren umsetzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (Bild: Verteidigungsministerium)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat es bisher nicht geschafft, die Bundeswehr mit freien Internetzugängen zu versorgen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Im Jahr 2014 hatte die Ministerin allen rund 180.000 Soldaten in rund 2.200 Bundeswehrgebäuden freies und schnelles Internet versprochen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart
  2. PARI GmbH, Starnberg, Weilheim

Jetzt räumt das Ministerium ein, dass derzeit nur 2.100 Soldaten an fünf Pilotstandorten kostenfreies WLAN nutzen können. Freier Netzzugang für alle Soldaten sei frühestens Ende 2020 herstellbar. Grund seien auch Planungsfehler.

Telekom war verantwortlich

Anfangs war die Deutsche Telekom verantwortlich für die Vernetzung der Soldaten. Doch der Netzbetreiber habe gefordert, dass die Bundeswehr die Verkabelung von den Netzknotenpunkten zur Kaserne selbst bezahlt. Im Sommer 2017 beauftragte das Verteidigungsministerium dann die Inhouse Gesellschaft BWI mit dem Projekt. Die Telekom hat eine Anfrage von Golem.de nicht beantwortet.

Gegenwärtig hätten viele Soldaten auf eigene Kosten mobile Hotspots angeschafft, Anbieter wie Vodafone bieten Tarife für Soldaten an. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Vodafone hat in seinem Geschäftskundenbereich mit sehr vielen Konzernen, Unternehmen, Verbänden, Behörden und so weiter Rahmenverträge abgeschlossen. Auch Soldaten können von diesen Konditionen und Tarifen profitieren." Zu Einzelheiten zu diesen vertraglichen Vereinbarungen äußere der Konzern sich aus Wettbewerbsgründen nicht.

Von der Leyen zog aus der Verzögerung Konsequenzen: Die verantwortliche Abteilungsleiterin wurde Ende März in den Ruhestand geschickt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

FreierLukas 01. Jul 2018

Immerhin können Soldaten kostenlos in Kasernen wohnen, kostenlos Wasser und Strom nutzen...

xploded 30. Jun 2018

Selten so einen Blödsinn gelesen - aber wenn jemand kurz vor dem Ruhestand nichts mehr...

xploded 30. Jun 2018

Natürlich laufen die Netze (teilweise) über die Telekom. Ob dabei Kupfer oder Glas ist...

Vinnie 29. Jun 2018

Man weiss ja schon wenn der Politiker was vespricht, ist der Gegenteil die Realitaet.

quineloe 29. Jun 2018

Mich wundert ja, dass die Soldaten überhaupt internet kriegen sollen. Ohne Internet...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  2. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes
  3. Raumfahrt 2019 - Die Rückkehr des Mondfiebers?

Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

    •  /