• IT-Karriere:
  • Services:

Verteidigungsministerin: Versprechen auf freies Internet der Bundeswehr scheitert

Vorerst wird es kein kostenloses Breitband-Internet für die Soldaten der Bundeswehr geben. Das Projekt wird sich erst in zwei Jahren umsetzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (Bild: Verteidigungsministerium)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat es bisher nicht geschafft, die Bundeswehr mit freien Internetzugängen zu versorgen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Im Jahr 2014 hatte die Ministerin allen rund 180.000 Soldaten in rund 2.200 Bundeswehrgebäuden freies und schnelles Internet versprochen.

Stellenmarkt
  1. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Jetzt räumt das Ministerium ein, dass derzeit nur 2.100 Soldaten an fünf Pilotstandorten kostenfreies WLAN nutzen können. Freier Netzzugang für alle Soldaten sei frühestens Ende 2020 herstellbar. Grund seien auch Planungsfehler.

Telekom war verantwortlich

Anfangs war die Deutsche Telekom verantwortlich für die Vernetzung der Soldaten. Doch der Netzbetreiber habe gefordert, dass die Bundeswehr die Verkabelung von den Netzknotenpunkten zur Kaserne selbst bezahlt. Im Sommer 2017 beauftragte das Verteidigungsministerium dann die Inhouse Gesellschaft BWI mit dem Projekt. Die Telekom hat eine Anfrage von Golem.de nicht beantwortet.

Gegenwärtig hätten viele Soldaten auf eigene Kosten mobile Hotspots angeschafft, Anbieter wie Vodafone bieten Tarife für Soldaten an. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Vodafone hat in seinem Geschäftskundenbereich mit sehr vielen Konzernen, Unternehmen, Verbänden, Behörden und so weiter Rahmenverträge abgeschlossen. Auch Soldaten können von diesen Konditionen und Tarifen profitieren." Zu Einzelheiten zu diesen vertraglichen Vereinbarungen äußere der Konzern sich aus Wettbewerbsgründen nicht.

Von der Leyen zog aus der Verzögerung Konsequenzen: Die verantwortliche Abteilungsleiterin wurde Ende März in den Ruhestand geschickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

FreierLukas 01. Jul 2018

Immerhin können Soldaten kostenlos in Kasernen wohnen, kostenlos Wasser und Strom nutzen...

xploded 30. Jun 2018

Selten so einen Blödsinn gelesen - aber wenn jemand kurz vor dem Ruhestand nichts mehr...

xploded 30. Jun 2018

Natürlich laufen die Netze (teilweise) über die Telekom. Ob dabei Kupfer oder Glas ist...

Vinnie 29. Jun 2018

Man weiss ja schon wenn der Politiker was vespricht, ist der Gegenteil die Realitaet.

quineloe 29. Jun 2018

Mich wundert ja, dass die Soldaten überhaupt internet kriegen sollen. Ohne Internet...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

    •  /