• IT-Karriere:
  • Services:

Verteidigungsministerin: Versprechen auf freies Internet der Bundeswehr scheitert

Vorerst wird es kein kostenloses Breitband-Internet für die Soldaten der Bundeswehr geben. Das Projekt wird sich erst in zwei Jahren umsetzen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (Bild: Verteidigungsministerium)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat es bisher nicht geschafft, die Bundeswehr mit freien Internetzugängen zu versorgen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin Der Spiegel. Im Jahr 2014 hatte die Ministerin allen rund 180.000 Soldaten in rund 2.200 Bundeswehrgebäuden freies und schnelles Internet versprochen.

Stellenmarkt
  1. Bezirk Mittelfranken, Ansbach, Nürnberg
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Jetzt räumt das Ministerium ein, dass derzeit nur 2.100 Soldaten an fünf Pilotstandorten kostenfreies WLAN nutzen können. Freier Netzzugang für alle Soldaten sei frühestens Ende 2020 herstellbar. Grund seien auch Planungsfehler.

Telekom war verantwortlich

Anfangs war die Deutsche Telekom verantwortlich für die Vernetzung der Soldaten. Doch der Netzbetreiber habe gefordert, dass die Bundeswehr die Verkabelung von den Netzknotenpunkten zur Kaserne selbst bezahlt. Im Sommer 2017 beauftragte das Verteidigungsministerium dann die Inhouse Gesellschaft BWI mit dem Projekt. Die Telekom hat eine Anfrage von Golem.de nicht beantwortet.

Gegenwärtig hätten viele Soldaten auf eigene Kosten mobile Hotspots angeschafft, Anbieter wie Vodafone bieten Tarife für Soldaten an. Vodafone-Sprecher Volker Petendorf sagte Golem.de auf Anfrage: "Vodafone hat in seinem Geschäftskundenbereich mit sehr vielen Konzernen, Unternehmen, Verbänden, Behörden und so weiter Rahmenverträge abgeschlossen. Auch Soldaten können von diesen Konditionen und Tarifen profitieren." Zu Einzelheiten zu diesen vertraglichen Vereinbarungen äußere der Konzern sich aus Wettbewerbsgründen nicht.

Von der Leyen zog aus der Verzögerung Konsequenzen: Die verantwortliche Abteilungsleiterin wurde Ende März in den Ruhestand geschickt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. 4,99€

FreierLukas 01. Jul 2018

Immerhin können Soldaten kostenlos in Kasernen wohnen, kostenlos Wasser und Strom nutzen...

xploded 30. Jun 2018

Selten so einen Blödsinn gelesen - aber wenn jemand kurz vor dem Ruhestand nichts mehr...

xploded 30. Jun 2018

Natürlich laufen die Netze (teilweise) über die Telekom. Ob dabei Kupfer oder Glas ist...

Vinnie 29. Jun 2018

Man weiss ja schon wenn der Politiker was vespricht, ist der Gegenteil die Realitaet.

quineloe 29. Jun 2018

Mich wundert ja, dass die Soldaten überhaupt internet kriegen sollen. Ohne Internet...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /