• IT-Karriere:
  • Services:

Verteidigung: US-Armee will Drohnen per Mikrowelle unschädlich machen

Die US-Army und die US Air Force wollen gemeinsam eine Abwehrwaffe gegen Drohnen entwickeln und setzen dabei auf Mikrowellen, die die elektronischen Bauteile zerstören sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch im zivilen Bereich gibt es zahlreiche Bestrebungen, gegen Drohnen vorzugehen.
Auch im zivilen Bereich gibt es zahlreiche Bestrebungen, gegen Drohnen vorzugehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Sorge des Militärs vor Drohnen, die angriffsfähig sind, sind nicht unberechtigt. Beim Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat wurden zahlreiche Drohnenangriffe mit selbst gebauten oder umfunktionierten Quadcoptern registriert, die beispielsweise Handgranaten ins Ziel brachten. Eine traditionelle Flugabwehr kommt vor allem aufgrund der geringen Größe der Flugkörper, die überraschend auftauchen können, meistens nicht in Betracht.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Landratsamt Böblingen, Böblingen

Popular Mechanics berichtet, dass die US-Armee deshalb zusammen mit der US-Luftwaffe die Entwicklung einer leistungsstarken Mikrowellenwaffe vorantreibt.

Bisherige Anti-Drohnen-Maßnahmen wie Störsender, Schrotflinten, Netze und sogar abgerichtete Raubvögel nutzen aber nur etwas, wenn die gegnerischen Drohnen in recht geringer Anzahl angreifen. Einen Drohnenschwarm aufzuhalten, könnte sich als wesentlich schwerer erweisen, weshalb die Mikrowellenwaffe erforscht wird.

Die Waffe ist Teil des Programms für eine Indirect Fires Protection Capability (IFPC - Fähigkeit zum Schutz vor indirektem Beschuss), die auch Abwehrmaßnahmen gegen feindliche Artilleriegeschosse, Raketen und Marschflugkörper umfassen soll.

Der gemeinsame Prototyp der Mikrowellenwaffe von US-Army und Air Force soll bis 2022 einsatzbereit sein, berichtet Popular Mechanics.

Auch im zivilen Bereich gibt es zahlreiche Bestrebungen, gegen Drohnen vorzugehen. So ist es auch möglich, die Kommunikation zwischen der Drohne und dem Piloten zu stören. Der Flughafen Gatwick hatte nach einem Zwischenfall ein Drohnenabwehrsystem vom britischen Militär ausgeliehen. Dabei handelte es sich mutmaßlich um Drone Dome, das das israelische Unternehmen Rafael entwickelt hat. Es arbeitet mit vier Radarsystemen, die eine Rundumüberwachung ermöglichen und hat eine Reichweite von etwa 3 bis 10 km. Es kann zusätzlich mit einem Laser ausgestattet werden, der eine detektierte Drohne zerstört.

In der Nähe des Londoner Flughafens Heathrow hat es mehrfach Beinahe-Kollisionen von Flugzeugen mit Drohnen gegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. ASUS Radeon RX 6900 XT TUF GAMING OC 16GB für 1.729€)

Silvery 21. Aug 2019

Das hört sich für den zivilen Bereich ziemlich überflüssig an und beim Militär gibt's...

Palerider 20. Aug 2019

:-) das Bild hatte ich auch schon vor Augen - wie bekomme ich die ganzen Drohnen in die...

compe 20. Aug 2019

wenn sich jeder Vollpfosten eine Drohne (egal welcher Preisklasse) kaufen kann. Ich...

FakeHumans 20. Aug 2019

Wird nur für kurze Zeit bei primitiven Drohnen funktionieren, am Ende geht der Schuss...

User_x 20. Aug 2019

https://www.amazon.de/blockierender-Radiowave-Mikrowelle-Abschirmung-Stricken/dp/B07B2WLPRJ


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
    •  /