Abo
  • IT-Karriere:

Verteidigung: US-Armee will Drohnen per Mikrowelle unschädlich machen

Die US-Army und die US Air Force wollen gemeinsam eine Abwehrwaffe gegen Drohnen entwickeln und setzen dabei auf Mikrowellen, die die elektronischen Bauteile zerstören sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch im zivilen Bereich gibt es zahlreiche Bestrebungen, gegen Drohnen vorzugehen.
Auch im zivilen Bereich gibt es zahlreiche Bestrebungen, gegen Drohnen vorzugehen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Die Sorge des Militärs vor Drohnen, die angriffsfähig sind, sind nicht unberechtigt. Beim Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat wurden zahlreiche Drohnenangriffe mit selbst gebauten oder umfunktionierten Quadcoptern registriert, die beispielsweise Handgranaten ins Ziel brachten. Eine traditionelle Flugabwehr kommt vor allem aufgrund der geringen Größe der Flugkörper, die überraschend auftauchen können, meistens nicht in Betracht.

Stellenmarkt
  1. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin
  2. über experteer GmbH, Stuttgart

Popular Mechanics berichtet, dass die US-Armee deshalb zusammen mit der US-Luftwaffe die Entwicklung einer leistungsstarken Mikrowellenwaffe vorantreibt.

Bisherige Anti-Drohnen-Maßnahmen wie Störsender, Schrotflinten, Netze und sogar abgerichtete Raubvögel nutzen aber nur etwas, wenn die gegnerischen Drohnen in recht geringer Anzahl angreifen. Einen Drohnenschwarm aufzuhalten, könnte sich als wesentlich schwerer erweisen, weshalb die Mikrowellenwaffe erforscht wird.

Die Waffe ist Teil des Programms für eine Indirect Fires Protection Capability (IFPC - Fähigkeit zum Schutz vor indirektem Beschuss), die auch Abwehrmaßnahmen gegen feindliche Artilleriegeschosse, Raketen und Marschflugkörper umfassen soll.

Der gemeinsame Prototyp der Mikrowellenwaffe von US-Army und Air Force soll bis 2022 einsatzbereit sein, berichtet Popular Mechanics.

Auch im zivilen Bereich gibt es zahlreiche Bestrebungen, gegen Drohnen vorzugehen. So ist es auch möglich, die Kommunikation zwischen der Drohne und dem Piloten zu stören. Der Flughafen Gatwick hatte nach einem Zwischenfall ein Drohnenabwehrsystem vom britischen Militär ausgeliehen. Dabei handelte es sich mutmaßlich um Drone Dome, das das israelische Unternehmen Rafael entwickelt hat. Es arbeitet mit vier Radarsystemen, die eine Rundumüberwachung ermöglichen und hat eine Reichweite von etwa 3 bis 10 km. Es kann zusätzlich mit einem Laser ausgestattet werden, der eine detektierte Drohne zerstört.

In der Nähe des Londoner Flughafens Heathrow hat es mehrfach Beinahe-Kollisionen von Flugzeugen mit Drohnen gegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  2. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)
  3. 179€ (Bestpreis!)
  4. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...

Silvery 21. Aug 2019 / Themenstart

Das hört sich für den zivilen Bereich ziemlich überflüssig an und beim Militär gibt's...

Palerider 20. Aug 2019 / Themenstart

:-) das Bild hatte ich auch schon vor Augen - wie bekomme ich die ganzen Drohnen in die...

compe 20. Aug 2019 / Themenstart

wenn sich jeder Vollpfosten eine Drohne (egal welcher Preisklasse) kaufen kann. Ich...

FakeHumans 20. Aug 2019 / Themenstart

Wird nur für kurze Zeit bei primitiven Drohnen funktionieren, am Ende geht der Schuss...

User_x 20. Aug 2019 / Themenstart

https://www.amazon.de/blockierender-Radiowave-Mikrowelle-Abschirmung-Stricken/dp/B07B2WLPRJ

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Control - Fazit

Ballern in einer mysteriösen Behörde, seltsame Vorgänge und übernatürliche Kräfte: Das Actionspiel Control von Remedy Entertainment bietet spannende Unterhaltung.

Control - Fazit Video aufrufen
Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

    •  /