Verteidigung gegen Cyberangriffe: Der Hackback aus Hackersicht

Hackback als Antwort auf einen Angriff klingt erstmal gut. Allerdings scheinen viele Befürworter des Hackbacks ihr Wissen aus Hollywood zu beziehen.

Ein IMHO von Michael Gschwender veröffentlicht am
Cool ist das eine... realistisch das andere.
Cool ist das eine... realistisch das andere. (Bild: Pixabay)

"Die Cybertruppe der Bundeswehr könnte im Fall eines Hackerangriffs auf deutsche Rechner und Netze mit einem sogenannten Hackback zurückschlagen." Das liest man, wenn man de Begriff Hackback bei Wikipedia eingibt.

Inhalt:
  1. Verteidigung gegen Cyberangriffe: Der Hackback aus Hackersicht
  2. Back 2 Reality
  3. Hackback 2.0 - Electric Hackaloo

Aber wer schlägt denn da zurück? Na ja, das tun dann sogenannte Offensive Cyber Security Spezialisten, Pentester und Red Teamer. Hacker hacken also zurück. Leute wie ich.

Leider scheinen allzu viele Befürworter eines solchen Hackbacks innerhalb der Diskussion ihr Wissen aus Hollywood zu beziehen. Daher halte ich es für hilfreich zu erläutern, wie die Realität sich tatsächlich darstellt.

Wie man sich das so vorstellt

Wie das eingangs erwähnte Zitat schon sagt, soll man also bei einem Hackback zurückschlagen. Die Idee des Gegenschlags ist, dass ich damit den Angriff, der auf mich ausgeführt wird, unterbinden kann. Ich gehe quasi von der Verteidigung fließend in den Gegenangriff über.

Stellenmarkt
  1. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  2. (Senior) Software Engineer IoT (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, München, Nürnberg, Hamburg, Düsseldorf
Detailsuche

In der Vorstellung der meisten Menschen geht das in etwa so: Eine Gruppe greift einen Energieversorger an. Die in der Zentrale merken das natürlich sofort, jemand sagt sowas wie "initiate hackback". Nachts um vier klingelt mein Telefon mit dem Tetris Sound und ein Hubschrauber der Bundeswehr fliegt mich sofort vor Ort. Die Nachbarn stehen am Fenster und ich lächle sie verschmitzt an.

Dort angekommen, sehe ich dann auf vielen Monitoren, wie sich die Angreifer gerade im System ausbreiten - mit roten und grünen Punkten. Ich habe noch vier Minuten. Man reicht mir einen Gin Tonic und plötzlich läuft von irgendwoher cooler Industrial Techno. Ich fahre Firewalls hoch, reverse-proxy die Location, sichere den Mainframe und dann ist das Netz der Angreifer kaputt, deren Rechner explodieren.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

"Wir haben gewonnen", steht auf dem Bildschirm und der Timer stoppt bei drei Sekunden. Der Angriff ist vorbei, man reicht mir von irgendwoher eine Sonnenbrille, ich klappe meinen Kapuzzi hoch und der Abspann läuft.

Wie cool wäre das denn? Ich wär sofort dabei! Leider hat da die Realität aber auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Spielen wir das doch mal gedanklich in unterschiedlichen, vereinfachten, aber dafür realistischeren Szenarien durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Back 2 Reality 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


peddy_hh 06. Mai 2022 / Themenstart

.... zumindest bei uns. Wie der Autor schon schrieb, er muss ja die vermeintliche...

JohnWickzer 04. Mai 2022 / Themenstart

anders kann ich mir seine Ausführung über die Denkweise der Allgemeinheit nicht erklären.

kayozz 03. Mai 2022 / Themenstart

Oberbegriffe: Der Author schreibt: Vergeltungsschlag bedeutet aber nicht die...

gdh 03. Mai 2022 / Themenstart

Kann man hier mal eine Auflistung der erwähnten industrial Techno beats geben?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co
Die Qual der VPN-Wahl

Wer sicher im Internet unterwegs sein will, braucht ein VPN - oder doch nicht? Viele Anbieter kommen jedenfalls gar nicht erst in Frage.
Von Moritz Tremmel

Nordvpn, Expressvpn, Mullvad & Co: Die Qual der VPN-Wahl
Artikel
  1. Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
    Autoindustrie
    Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

    Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
    Von Wolfgang Gomoll

  2. Mobile Workstation: Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots
    Mobile Workstation
    Neues Thinkpad P16 bekommt 157-Watt-Chip und vier RAM-Slots

    Mittels Alder Lake HX und viel Platz für weitere Hardware dürfte das Thinkpad P16 eine leistungsfähige Workstation in Notebook-Form sein.

  3. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /