Verteidigung gegen Cyberangriffe: Der Hackback aus Hackersicht

Hackback als Antwort auf einen Angriff klingt erstmal gut. Allerdings scheinen viele Befürworter des Hackbacks ihr Wissen aus Hollywood zu beziehen.

Ein IMHO von Michael Gschwender veröffentlicht am
Cool ist das eine... realistisch das andere.
Cool ist das eine... realistisch das andere. (Bild: Pixabay)

"Die Cybertruppe der Bundeswehr könnte im Fall eines Hackerangriffs auf deutsche Rechner und Netze mit einem sogenannten Hackback zurückschlagen." Das liest man, wenn man de Begriff Hackback bei Wikipedia eingibt.

Inhalt:
  1. Verteidigung gegen Cyberangriffe: Der Hackback aus Hackersicht
  2. Back 2 Reality
  3. Hackback 2.0 - Electric Hackaloo

Aber wer schlägt denn da zurück? Na ja, das tun dann sogenannte Offensive Cyber Security Spezialisten, Pentester und Red Teamer. Hacker hacken also zurück. Leute wie ich.

Leider scheinen allzu viele Befürworter eines solchen Hackbacks innerhalb der Diskussion ihr Wissen aus Hollywood zu beziehen. Daher halte ich es für hilfreich zu erläutern, wie die Realität sich tatsächlich darstellt.

Wie man sich das so vorstellt

Wie das eingangs erwähnte Zitat schon sagt, soll man also bei einem Hackback zurückschlagen. Die Idee des Gegenschlags ist, dass ich damit den Angriff, der auf mich ausgeführt wird, unterbinden kann. Ich gehe quasi von der Verteidigung fließend in den Gegenangriff über.

Stellenmarkt
  1. IT-Administration / Systemadministration für Einrichtung / Betrieb / kontinuierliche Wartung ... (m/w/d)
    reflact AG, Oberhausen
  2. Senior IT Project Manager (w/m/d)
    Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH, Berlin
Detailsuche

In der Vorstellung der meisten Menschen geht das in etwa so: Eine Gruppe greift einen Energieversorger an. Die in der Zentrale merken das natürlich sofort, jemand sagt sowas wie "initiate hackback". Nachts um vier klingelt mein Telefon mit dem Tetris Sound und ein Hubschrauber der Bundeswehr fliegt mich sofort vor Ort. Die Nachbarn stehen am Fenster und ich lächle sie verschmitzt an.

Dort angekommen, sehe ich dann auf vielen Monitoren, wie sich die Angreifer gerade im System ausbreiten - mit roten und grünen Punkten. Ich habe noch vier Minuten. Man reicht mir einen Gin Tonic und plötzlich läuft von irgendwoher cooler Industrial Techno. Ich fahre Firewalls hoch, reverse-proxy die Location, sichere den Mainframe und dann ist das Netz der Angreifer kaputt, deren Rechner explodieren.

Internet of Crimes: Warum wir alle Angst vor Hackern haben sollten (Deutsch) Gebundene Ausgabe

"Wir haben gewonnen", steht auf dem Bildschirm und der Timer stoppt bei drei Sekunden. Der Angriff ist vorbei, man reicht mir von irgendwoher eine Sonnenbrille, ich klappe meinen Kapuzzi hoch und der Abspann läuft.

Wie cool wäre das denn? Ich wär sofort dabei! Leider hat da die Realität aber auch noch ein Wörtchen mitzureden.

Spielen wir das doch mal gedanklich in unterschiedlichen, vereinfachten, aber dafür realistischeren Szenarien durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Back 2 Reality 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


peddy_hh 06. Mai 2022 / Themenstart

.... zumindest bei uns. Wie der Autor schon schrieb, er muss ja die vermeintliche...

JohnWickzer 04. Mai 2022 / Themenstart

anders kann ich mir seine Ausführung über die Denkweise der Allgemeinheit nicht erklären.

kayozz 03. Mai 2022 / Themenstart

Oberbegriffe: Der Author schreibt: Vergeltungsschlag bedeutet aber nicht die...

gdh 03. Mai 2022 / Themenstart

Kann man hier mal eine Auflistung der erwähnten industrial Techno beats geben?

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
30 Jahre Alone in the Dark
Als der Horror filmreif wurde

Alone in the Dark feiert Geburtstag. Das Horrorspiel war ein Meilenstein bei der filmreifen Inszenierung von Games. Wie spielt es sich heute?
Von Andreas Altenheimer

30 Jahre Alone in the Dark: Als der Horror filmreif wurde
Artikel
  1. Update-Installation dauert: Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben
    Update-Installation dauert
    Störungen bei Kartenzahlungen im Einzelhandel bleiben

    Es gibt ein Update, um die Zahlungsstörungen mit Giro- oder Kreditkarte zu beseitigen. Die Verteilung des Updates braucht aber noch Zeit.

  2. Bundesverkehrsministerium: Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant
    Bundesverkehrsministerium
    Begleitende Marktforschung zum 9-Euro-Ticket geplant

    Das Bundesverkehrsministerium beabsichtigt, mit Nutzungsdaten zum 9-Euro-Ticket den öffentlichen Personennahverkehr zu verbessern.

  3. Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
    Optibike
    E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

    Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (ASUS VG30VQL1A QHD/200 Hz 329€ statt 399,90€ im Vergleich) • Apple iPhone 12 128 GB 669€ statt 699€ im Vergleich• Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ statt 158,90€ im Vergleich) [Werbung]
    •  /