Verstoß gegen Prospektpflicht: Deutsche Finanzaufsicht ermittelt gegen Binance

Die Bafin hat eine Verwarnung gegen Binance ausgesprochen. Von der Kryptoplattform angebotene Aktien-Derivate sollen gegen EU-Recht verstoßen.

Artikel veröffentlicht am , Manuel Bauer
Die Bafin nimmt die Aktien-Token von Binance ins Visier.
Die Bafin nimmt die Aktien-Token von Binance ins Visier. (Bild: Andreas Rentz/Getty Images)

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (Bafin) hat ein Ermittlungsverfahren gegen die deutsche Niederlassung der Kryptobörse Binance eingeleitet. Sie wirft dem Unternehmen vor, beim Verkauf sogenannter Aktien-Token gegen die in der EU-Prospektverordnung verankerte Pflicht zur Erstellung eines Wertpapierprospekts verstoßen zu haben.

Stellenmarkt
  1. Service Desk Agent (m/w/d)
    KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Projektleiter SAP TM (m/w/d)
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

Die weltgrößte Handelsplattform für Kryptowährungen bietet in Deutschland seit einigen Wochen kryptobasierte Derivate an, die an die Wertentwicklung einer bestimmten Aktie geknüpft sind. Diese Token gibt es aktuell für Aktien von Apple, Tesla, Microstrategy und Coinbase. Dabei tritt Binance nur als Vermittler auf, die Abwicklung übernimmt das Münchener Fintech-Unternehmen CM-Equity.

Die Käufer der Token besitzen keine tatsächlichen Anteile an den Firmen und haben auch keine Aktionärsrechte. Dennoch sieht die Bafin in dem Produkt ein Wertpapierangebot. Diese müssen nach EU-Recht mit einem streng reglementierten und von der Bafin gebilligten Wertpapierprospekt versehen sein. Ein solches existiert für das Binance-Angebot jedoch nicht, weshalb die Bafin nun eine Verwarnung ausgesprochen hat und eine Stellungnahme des Unternehmens fordert.

Auch Großbritannien ermittelt gegen Binance

Dabei ist die deutsche Finanzaufsicht nicht die erste Behörde, die sich an den Aktien-Token von Binance stört. Die britische FCA hat laut Financial Times bereits in der vergangenen Woche Untersuchungen zum Derivat eingeleitet, allerdings noch keinen konkreten Verstoß gemeldet.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Binance hatte in einer ersten Stellungnahme gesagt, dass es sich nach Auffassung des Unternehmens bei den Aktien-Token um regulationskonforme Produkte handele, für die keine Prospektpflicht bestehe. Ob sich die Bafin und die FCA von diesem Standpunkt überzeugen lassen, bleibt abzuwarten. Im schlimmsten Fall droht Binance in Deutschland eine Geldstrafe in Höhe von bis zu fünf Millionen Euro.

Binance musste sich in der Vergangenheit bereits mehrfach dem Vorwurf stellen, Regulationsauflagen zu umgehen. Das Unternehmen wurde ursprünglich in China gegründet und verlagerte mehrfach seinen Hauptsitz, der gegenwärtig in Malta liegt. Kritiker stuften dieses Vorgehen damals als verdächtig ein.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Sind Kryptoprodukte Wertpapiere?

Die Frage, inwiefern Kryptowährungen den Regularien von Wertpapieren unterworfen sein sollten, beschäftigt Finanzaufsichten schon seit geraumer Zeit. Die US-Börsenaufsicht SEC hatte Anfang des Jahres etwa die Kryptowährung Ripple als Wertpapier eingestuft und den Herausgeber Ripple Labs damit zunächst unter Druck gesetzt. Aktuelle Entwicklungen deuten allerdings darauf hin, dass die Einschätzung der SEC vor Gericht keinen Bestand hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf
     
    AMD Radeon RX 6500 XT startet heute den Verkauf

    Der erste Launch einer Grafikkarte in diesem Jahr steht heute an: mit der Radeon RX 6500 XT schickt AMD seine günstigste neue Karte ins Rennen.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz • MindStar (u.a. NZXT Wake 129€, GTX 1660 499€) • Alternate Deals (u.a. Seagate 1TB SSD 189,90€) • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /