Abo
  • IT-Karriere:

Versteigerung: Apple I bringt nur noch 110.000 Euro

Nur noch wenige Exemplare des ersten Apple-Rechners gibt es weltweit. Bei einer Versteigerung erzielte ein Kölner Auktionshaus jedoch längst nicht mehr so viel Geld wie noch vor einigen Jahren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der versteigerte Apple-I-Computer
Der versteigerte Apple-I-Computer (Bild: Breker.com)

Einer der wenigen noch existierenden Apple-Computer aus der Garage von Steve Jobs ist am Samstag in Köln versteigert worden. Das dortige Auktionshaus Breker erzielte nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa dabei eine Summe von 110.000 Euro. Der Apple I mit der Seriennummer 01-0073 aus dem Jahr 1976 war vom Auktionshaus vor der Versteigerung auf einen Wert von 180.000 bis 300.000 Euro geschätzt worden. Doch dieser Preis ließ sich nicht annähernd erzielen.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Vom Apple I wurden nur rund 200 Stück produziert, die im Jahr 1976 für 666,66 US-Dollar angeboten wurden. Apples Mitbegründer Steve Wozniak hatte die Geräte entwickelt und selbst zusammengelötet.

Laut Wikipedia sollen noch etwas mehr als 60 Apple I existieren, aber davon sollen lediglich sechs Stück noch funktionieren. In einem Demonstrationsvideo zeigte das Auktionshaus die Funktionsfähigkeit des versteigerten Gerätes.

Bereits 1999 wurde ein Apple I versteigert, erzielte damals aber die vergleichsweise geringe Summe von 50.000 US-Dollar. 2012 brachte ein Apple I schon knapp 375.000 US-Dollar ein und im Mai 2013 wurde vom Auktionshaus Breker ein solches Gerät für 516.461 Euro verkauft. Im Oktober 2014 wurden bei einer Versteigerung für einen Apple I gar 905.000 US-Dollar geboten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)

bennob87 22. Mai 2017

Apple ¯\_()_/¯

Blasti 22. Mai 2017

Falsche herangehensweise, das Teil hatte einen Kaufpreis von 666.66 Dollar und hat nun...

Trollversteher 22. Mai 2017

Kann ja nicht jeder ein Sammler von Antiquitäten und wichtigen Meilensteilen der...

Drag_and_Drop 20. Mai 2017

Die meisten Reichen Nerds lesen sich nicht unbedingt Auktionshauskataloge durch...


Folgen Sie uns
       


IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
    Verkehrssicherheit
    Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

    Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
    2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
    3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

      •  /