Abo
  • Services:

Versteigerung: Apple 1 geht für knapp 375.000 US-Dollar weg

Für die Rekordsumme von fast 375.000 US-Dollar wurde ein funktionierender Apple-1-Computer in den USA versteigert. Damit wurde mehr als das Doppelte des erwarteten Verkaufspreises geboten.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Apple 1 bei der Sotheby's-Auktion
Apples Apple 1 bei der Sotheby's-Auktion (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Über das Auktionshaus Sotheby's wurde das Computermodell Apple 1 aus dem Hause Apple für die Rekordsumme von 374.500 US-Dollar verkauft. Wer den seltenen Computer ersteigert hat, ist nicht bekannt. Nach einem Bericht der BBC gab es am Ende der Auktion einen Wettstreit zwischen zwei Bietern. Der ersteigerte Apple-1-Computer ist 36 Jahre alt und funktioniert noch.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Verschiedene Standorte
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Vom Apple 1 wurden überhaupt nur rund 200 Stück produziert, die im Jahr 1976 für 666,66 US-Dollar angeboten wurden. Noch sollen davon rund 50 Geräte existieren, aber davon sollen lediglich sechs Stück noch funktionieren. Bereits 1999 wurde ein Apple 1 verkauft, erzielte damals aber die vergleichsweise geringe Summe von 50.000 US-Dollar. Danach wurde der Apple 1 auf eBay einmal im Jahr 2009 für 17.000 US-Dollar und ein Jahr später für 42.766 US-Dollar verkauft.

Im Jahr 2010 erzielte ein Apple 1 eine Summe von 210.000 US-Dollar

Bis zur aktuellen Auktion lag die ersteigerte Höchstsumme eines Apple 1 bei 210.000 US-Dollar, die im November 2010 erzielt wurde. Der Apple 1 wurde damals mit Kassettenlaufwerk, Anleitung, Originalkarton und einem von Steve Jobs unterzeichneten Brief angeboten. Auf der Originalverpackung war auch die Wohnadresse von Steve Jobs verzeichnet, weil Apple 1976 in der Garage von Steve Jobs gegründet wurde.

Zu dem nun bei Sotheby's ersteigerten Apple 1 gab es nicht ganz so viel dazu, es lag aber immerhin die Originalbedienungsanleitung sowie das Kassettenlaufwerk bei. Vor der Versteigerung wurde erwartet, dass für den Apple-1-Computer eine Summe von maximal 180.000 US-Dollar hingelegt wurde. Als Mindestgebot wurden 120.000 US-Dollar erwartet.

Die Platine im Apple 1 wurde vor 36 Jahren noch vom Apple-Gründer Steve Wozniak selbst bestückt und den Zusammenbau übernahm der mittlerweile verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

commander1975 18. Jun 2012

Dies ist kein Eigenbau sondern ein komplett nach Kundenwünschen zusammengebauter PC und...

ap (Golem.de) 18. Jun 2012

Wir können zaubern: Jetzt ist sie wieder da :) Danke für den Hinweis.

Ampel 18. Jun 2012

(kwt)

Lala Satalin... 18. Jun 2012

Der Post von Samy war sarkastisch. Wer es nicht erkennt ist selber schuld. xD


Folgen Sie uns
       


Anthem angespielt

In unserer Vorschau zu Anthem beleuchten wir vor allem, was es abseits vom Ballern in Biowares Shooter zu tun gibt.

Anthem angespielt Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /