Abo
  • Services:
Anzeige
In Kuba sollte per SMS der "kubanische Frühling" ausgelöst werden - hier die Oppositionsgruppe "Damas de Blanco".
In Kuba sollte per SMS der "kubanische Frühling" ausgelöst werden - hier die Oppositionsgruppe "Damas de Blanco". (Bild: Hvd69, CC-BY 3.0)

Versteckte Operationen: Per SMS zum "kubanischen Frühling"

Über ein Twitter-ähnliches soziales SMS-Netzwerk sollten in Kuba regierungskritische Informationen verbreitet werden. Ziel war der Start eines "kubanischen Frühlings". Die Aktion sei von der US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit gestartet worden, berichtet AP.

Anzeige

Unter dem Namen Zunzuneo hat die umstrittene US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit (United States Agency for International Development, USAID) ein Twitter-ähnliches soziales Netzwerk aufgezogen. Darüber sollten regierungskritische Informationen durch Mitarbeiter der US-Behörde verbreitet werden. Ziel des Projekts sei nichts weniger gewesen als der Ausbruch eines "kubanischen Frühlings" ähnlich dem "arabischen Frühling", berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Ähnliche Projekte haben auch die NSA und das GCHQ diskutiert.

Das inzwischen abgeschaltete Netzwerk sollte vor allem junge Leute gegen die kubanische Regierung aufwiegeln. Das Netzwerk wurde zunächst durch Scheinfirmen entwickelt und aufgestellt. Die Gelder dafür stammen laut AP von nicht näher genannten ausländischen Banken auf den Cayman Inseln und in Spanien.

Gefälschte Werbebanner als Tarnung

Als das Netz vor etwa zwei Jahren geöffnet wurde, verschickten USAID-Mitarbeiter massenhaft SMS an junge Kubaner, um sie über das neue soziale Netzwerk zu informieren. Die Telefonliste stammte von einem Mitarbeiter der staatlichen Telekommunikationsbehörde Kubas, Cubacel. Wer hinter Zunzuneo steckte, wussten die Teilnehmer jedoch nicht. Gefälschte Werbebanner sollten für ein legitimes Aussehen des sozialen Netzwerks sorgen.

Die von den Teilnehmern verschickten SMS-Nachrichten und demografische Informationen wie das Alter oder Geschlecht wurden gespeichert. Die Nachrichten wurden zudem dahingehend analysiert, wie "empfänglich" ein Teilnehmer sei und welche "politischen Tendenzen" er habe, zitiert AP aus geheimen Dokumenten. Der Plan: Wenn das soziale Netzwerk eine kritische Teilnehmermasse erreicht hätte, sollten die Nutzer sogenannte "smart mobs" bilden und schließlich einen "kubanischen Frühling" auslösen.

Plötzlich verschwunden

Die kubanischen Behörden versuchten wiederum, die SMS-Nachrichten zurückzuverfolgen und in das Netzwerk einzubrechen. Bis Sommer 2012 hatte das Netzwerk etwa 40.000 Teilnehmer, dann verschwand es plötzlich. Die US-Regierung habe ihre Bezuschussung des Projektes nicht mehr verlängert, daher habe USAID es eingestampft, erfuhr AP jetzt.

Die von Ronald Reagan gegründete USAID ist als Entwicklungshilfeorganisation äußerst umstritten, weil die Behörde bereits in der Vergangenheit mehrfach auch politische Gruppierungen unterstützte, etwa die russische Wahlbeobachtergruppe Golos. Der USAID-Chef Rajiv Shah soll im Laufe der kommenden Woche vor einem Untersuchungsausschuss des US-Kongresses aussagen. Der Vorsitzende des Ausschusses, Patrick Leahy, bezeichnete die Operation Zunzuneo als "dumm, dumm, dumm".

Szenarien der Geheimdienste

Laut den Unterlagen aus dem Fundus von Edward Snowden spielen die US- und britischen Geheimdienste seit längerer Zeit Szenarien durch, wie soziale Netzwerke für "Propaganda und Täuschung" sowie das Verbreiten von Gerüchten genutzt werden können. Das erklärte Ziel der Abteilung Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG) des britischen GCHQ, sei es beispielsweise, "Online-Techniken zu nutzen, um etwas in der realen Welt oder im Cyberspace auszulösen", schreibt Glenn Greenwald. Ob es weitere solche Operationen gab oder gibt, geht aus den Unterlagen jedoch nicht hervor.


eye home zur Startseite
User_x 07. Apr 2014

ist denn die nato nicht quasi die usa ...mit anhang kleiner nichtsbedeutender staaten...

486dx4-160 06. Apr 2014

Dabei heißt es doch immer, dass Wirtschaftssanktionen nichts brächten :) Aber: Kuba...

ekueku 06. Apr 2014

Ja, Harry, zweifellos, die haben ihre selbst erfundenen Prinzipien gebrochen - jedoch...

heldenplatz 06. Apr 2014

Die USA wissen bislang offziell nicht, wer Academi ehemals Blackwater Worldwide ist. Wie...

FreddyXY 06. Apr 2014

Die USA blockt einen schnellen Internetzugang, deswegen wurde eine Anbindung über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, München
  2. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  3. Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG, München
  4. Detecon International GmbH, deutschlandweit / internationaler Einsatz


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  2. 12,85€ + 5€ FSK18-Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

  2. iZugar

    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

  3. PowerVR

    Chinesen kaufen Imagination Technologies

  4. Zukunftsreifen

    Michelin will schwammartiges Rad für fahrerlose Autos bauen

  5. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  6. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  7. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  8. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  9. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  10. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Re: So ein Quatsch - was ist das für ein Blödsinn

    ArcherV | 08:14

  2. Re: Jamaika wird nicht halten

    matok | 08:06

  3. Re: Ich feier das Ergebnis der AfD!

    matok | 08:04

  4. Re: Das stimmt imho so nicht, ...

    ArcherV | 08:04

  5. Re: wieso denn Neuwahlen?

    RipClaw | 08:01


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel