• IT-Karriere:
  • Services:

Versteckte Operationen: Per SMS zum "kubanischen Frühling"

Über ein Twitter-ähnliches soziales SMS-Netzwerk sollten in Kuba regierungskritische Informationen verbreitet werden. Ziel war der Start eines "kubanischen Frühlings". Die Aktion sei von der US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit gestartet worden, berichtet AP.

Artikel veröffentlicht am ,
In Kuba sollte per SMS der "kubanische Frühling" ausgelöst werden - hier die Oppositionsgruppe "Damas de Blanco".
In Kuba sollte per SMS der "kubanische Frühling" ausgelöst werden - hier die Oppositionsgruppe "Damas de Blanco". (Bild: Hvd69, CC-BY 3.0)

Unter dem Namen Zunzuneo hat die umstrittene US-Behörde für Entwicklungszusammenarbeit (United States Agency for International Development, USAID) ein Twitter-ähnliches soziales Netzwerk aufgezogen. Darüber sollten regierungskritische Informationen durch Mitarbeiter der US-Behörde verbreitet werden. Ziel des Projekts sei nichts weniger gewesen als der Ausbruch eines "kubanischen Frühlings" ähnlich dem "arabischen Frühling", berichtet die Nachrichtenagentur Associated Press (AP). Ähnliche Projekte haben auch die NSA und das GCHQ diskutiert.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. ORLEN Deutschland GmbH, Elmshorn

Das inzwischen abgeschaltete Netzwerk sollte vor allem junge Leute gegen die kubanische Regierung aufwiegeln. Das Netzwerk wurde zunächst durch Scheinfirmen entwickelt und aufgestellt. Die Gelder dafür stammen laut AP von nicht näher genannten ausländischen Banken auf den Cayman Inseln und in Spanien.

Gefälschte Werbebanner als Tarnung

Als das Netz vor etwa zwei Jahren geöffnet wurde, verschickten USAID-Mitarbeiter massenhaft SMS an junge Kubaner, um sie über das neue soziale Netzwerk zu informieren. Die Telefonliste stammte von einem Mitarbeiter der staatlichen Telekommunikationsbehörde Kubas, Cubacel. Wer hinter Zunzuneo steckte, wussten die Teilnehmer jedoch nicht. Gefälschte Werbebanner sollten für ein legitimes Aussehen des sozialen Netzwerks sorgen.

Die von den Teilnehmern verschickten SMS-Nachrichten und demografische Informationen wie das Alter oder Geschlecht wurden gespeichert. Die Nachrichten wurden zudem dahingehend analysiert, wie "empfänglich" ein Teilnehmer sei und welche "politischen Tendenzen" er habe, zitiert AP aus geheimen Dokumenten. Der Plan: Wenn das soziale Netzwerk eine kritische Teilnehmermasse erreicht hätte, sollten die Nutzer sogenannte "smart mobs" bilden und schließlich einen "kubanischen Frühling" auslösen.

Plötzlich verschwunden

Die kubanischen Behörden versuchten wiederum, die SMS-Nachrichten zurückzuverfolgen und in das Netzwerk einzubrechen. Bis Sommer 2012 hatte das Netzwerk etwa 40.000 Teilnehmer, dann verschwand es plötzlich. Die US-Regierung habe ihre Bezuschussung des Projektes nicht mehr verlängert, daher habe USAID es eingestampft, erfuhr AP jetzt.

Die von Ronald Reagan gegründete USAID ist als Entwicklungshilfeorganisation äußerst umstritten, weil die Behörde bereits in der Vergangenheit mehrfach auch politische Gruppierungen unterstützte, etwa die russische Wahlbeobachtergruppe Golos. Der USAID-Chef Rajiv Shah soll im Laufe der kommenden Woche vor einem Untersuchungsausschuss des US-Kongresses aussagen. Der Vorsitzende des Ausschusses, Patrick Leahy, bezeichnete die Operation Zunzuneo als "dumm, dumm, dumm".

Szenarien der Geheimdienste

Laut den Unterlagen aus dem Fundus von Edward Snowden spielen die US- und britischen Geheimdienste seit längerer Zeit Szenarien durch, wie soziale Netzwerke für "Propaganda und Täuschung" sowie das Verbreiten von Gerüchten genutzt werden können. Das erklärte Ziel der Abteilung Joint Threat Research Intelligence Group (JTRIG) des britischen GCHQ, sei es beispielsweise, "Online-Techniken zu nutzen, um etwas in der realen Welt oder im Cyberspace auszulösen", schreibt Glenn Greenwald. Ob es weitere solche Operationen gab oder gibt, geht aus den Unterlagen jedoch nicht hervor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  2. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  3. 749€

User_x 07. Apr 2014

ist denn die nato nicht quasi die usa ...mit anhang kleiner nichtsbedeutender staaten...

486dx4-160 06. Apr 2014

Dabei heißt es doch immer, dass Wirtschaftssanktionen nichts brächten :) Aber: Kuba...

ekueku 06. Apr 2014

Ja, Harry, zweifellos, die haben ihre selbst erfundenen Prinzipien gebrochen - jedoch...

heldenplatz 06. Apr 2014

Die USA wissen bislang offziell nicht, wer Academi ehemals Blackwater Worldwide ist. Wie...

FreddyXY 06. Apr 2014

Die USA blockt einen schnellen Internetzugang, deswegen wurde eine Anbindung über...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (März-August 2020) Video aufrufen
iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /