Abo
  • Services:
Anzeige
Eine Rakete vom Typ H-IIB startet in Japan.
Eine Rakete vom Typ H-IIB startet in Japan. (Bild: Kyodo/Reuters)

Versorgungsgüter: Japanischer Raumfrachter fliegt zur ISS

Eine Rakete vom Typ H-IIB startet in Japan.
Eine Rakete vom Typ H-IIB startet in Japan. (Bild: Kyodo/Reuters)

Die Versorgung der Internationalen Raumstation ISS ist zuletzt von Pannen begleitet gewesen. Japan kann jetzt einen Erfolg mit seinem eigenen Frachter vermelden.

Anzeige

Ein japanischer Raumfrachter ist zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Eine Trägerrakete vom Typ H-IIB hob vom japanischen Weltraumbahnhof Tanegashima ab. An Bord befindet sich der japanische Raumtransporter Kounotori (HTV, "weißer Storch"), der planmäßig seine Umlaufbahn erreichte, wie die Raumfahrtagentur Jaxa mitteilte. Der Storch soll den Astronauten an Bord der ISS unter anderem Trinkwasser und Kleidung sowie Forschungsinstrumente und Ersatzteile bringen. Die Ladung des unbemannten Raumfrachters hat ein Gewicht von 5,5 Tonnen. Kounotori soll am kommenden Montag, dem 24. August 2015, gegen 13:00 Uhr MESZ bei der ISS eintreffen.

Der japanische Astronaut Kimiya Yui an Bord der ISS wird der Planung zufolge einen Roboterarm nutzen, um den Frachter an die Raumstation anzudocken, wie Jaxa weiter mitteilte. Nach dem Andocken werden Yui und seine Kollegen den Raumtransporter dann zunächst entladen. Anschließend werden sie ihren auf der ISS angefallenen Müll dort verstauen. Beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre wird Kounotori später samt des Mülls verglühen. Trümmerteile des Raumtransporters werden dabei voraussichtlich in den Südpazifik stürzen. Anderenfalls ist laut Jaxa auch der Indische Ozean als Absturzgebiet eingeplant.

Pannen bei der Versorgung

Die Versorgung der ISS mit Nachschub war zuvor problematisch. Erst nach zwei schweren Pannen konnte kürzlich der russische Transporter Progress erstmals seit April wieder Nachschub bringen. Eine Woche zuvor war der US-Frachter Dragon nach dem Start zerbrochen. Der nun erfolgreiche Start des japanischen Frachters war wegen schlechten Wetters zwei Mal verschoben worden. Die japanische Trägerrakete ist eine aufgerüstete Version der H-IIA, mit der Japan in das globale Geschäft für Satellitenstarts eingestiegen war.

Die neue Trägerrakete soll der drittgrößten Volkswirtschaft der Welt die Möglichkeit geben, zukünftige Missionen, einschließlich solcher Frachttransporte zur ISS oder auch zum Mond, zu bewältigen. Dank der größeren Kapazität der H-IIB soll es außerdem möglich werden, mehr als einen Satelliten gleichzeitig ins All zu befördern. Dadurch könnten die Kosten gesenkt werden, hieß es.


eye home zur Startseite
kernkraftzwerg 20. Aug 2015

Auf der ISS geht sowieso alles durcheinander, da kannst du dir eine Bezeichnung...

Bujin 19. Aug 2015

Was heißt bei all den Pannen? Heute starten jährlich ca. 100 Raketen ins All. In den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Stuttgart
  2. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  3. ARRK ENGINEERING, München
  4. WALHALLA Fachverlag, Regensburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 56,08€ (Vergleichspreis ab ca. 65€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Wie sicher sind solche Qi-Spulen vor Attacken?

    TrudleR | 23.09. 23:51

  2. Re: wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    TrudleR | 23.09. 23:36

  3. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23.09. 23:30

  4. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23.09. 23:26

  5. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23.09. 23:21


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel