Versorger-Allianz 450: Warum Blaulichtorganisationen nicht mehr Frequenzen brauchen

Kein Plan und kein Geld bei den Blaulichtorganisationen für ein Funknetz bei 450 MHz - das kritisiert das Stadtwerkekonsortium Versorgerallianz 450. Das Tetra-Digitalfunknetz von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften liefert Spitzenwerte von 28,8 KBit/s.

Artikel veröffentlicht am ,
Treffen von Sicherheitsbehörden und Energiewirtschaft zur Regelung der Frequenzen
Treffen von Sicherheitsbehörden und Energiewirtschaft zur Regelung der Frequenzen (Bild: Bundesinnenministerium)

Die Blaulichtorganisationen besitzen neben dem Tetradigitalfunknetz seit Jahren weitere Frequenzen im 700-MHz-Bereich. "Hier ist bislang noch nichts passiert", sagte Theo Waerder, Vorstand des Stadtwerkekonsortiums Versorgerallianz 450, am 17. Februar 2020 im Gespräch mit Golem.de zum Streit zwischen Energieversorgern und Sicherheitsbehörden. Es sei zutreffend, dass die 450-MHz-Frequenz im LTE-Ausbau nur den Transport "überschaubarer Datenmengen" zulässt. Für die Energie- und Wasserbranche seien aber die Datenmengen bei 450 MHz ausreichend und die gute Durchdringung von Gebäuden und Kellern vordringlich.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    CENTROTEC SE, Brilon (Home-Office möglich)
  2. Mitarbeiter*in im Bereich IT- & Medientechnik mit dem Schwerpunkte Systemadministration
    Pädagogische Hochschule Weingarten, Weingarten
Detailsuche

Das Bundesinnenministerium erklärt dagegen, der Bedarf von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten für den Bereich sei alternativlos.

Die Finanzierung des Ausbaus durch Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben und der Bundeswehr sei nicht gesichert. "Auch gibt es keinerlei Finanzmittel auf der Seite der BDBOS und Bundeswehr, während das Modell der Versorgerallianz 450 durchfinanziert ist. Die BDBOS hat Jahrzehnte gebraucht, um ihr Tetradigitalfunknetz aufzubauen und Unsummen investiert. Unser Modell sieht eine Realisierung innerhalb von drei Jahren vor", sagte Waerder. Hier seien rund 1.600 Maste zu erstellen, da diese in der notwendigen Qualität und Quantität nicht zur Verfügung stünden. "Die bisherigen Frequenzinhaber haben mit ihren wenigen Vertragsunternehmen nur einen Flickenteppich geschaffen", betonte Waerder.

Die rund 180 Unterstützerunternehmen der Versorger-Allianz 450 deckten aktuell mehr als die Hälfte der bundesdeutschen Gesamtbevölkerung und mehr als ein Drittel der Fläche Deutschlands ab. "Diese sind in der Lage, ein bundesdeutsches und schwarzfallfestes [schwarzfallfest bedeutet, dass die Funktion auch im Falle eines Stromausfalls gegeben ist, Anm. d. Red.] Kommunikationsnetz mit netzdienstlichen Services in nur drei Jahren aufzubauen. Dies in Anlehnung an die Energieregulierung und mit Ergebnisbegrenzung", sagte Waerder. Außerdem biete die Initiative der BDBOS und der Bundeswehr eine Mitnutzung an, allerdings unter der Governance der Energie- und Wasserwirtschaft.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"In diesem Frequenzbereich sind zwei Frequenzblöcke an 450Connect und ein Frequenzblock an die Deutsche Telekom mit jeweils einer Kanalbandbreite von 1,25 MHz zugeteilt", sagte Bundesnetzagentursprecherin Ulrike Platz Golem.de auf Anfrage. 450connect ist eine Tochtergesellschaft des größten niederländischen Strom- und Gasnetzbetreibers Alliande. Die Telekom nutzt den 450-MHz-Frequenzblock in mehreren Bundesländern für Kunden aus der Versorgungswirtschaft. "Wir bieten den Unternehmen darüber Sprach- und Datenverbindungen. Die Einzelheiten sind vertraulich", sagte Telekom-Sprecher Rainer Knirsch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 18. Feb 2020

wieso schaffen die nur ~30kbit/s ???

masel99 18. Feb 2020

Die im Artikel erwähnte schwarzfallfeste Kommunikation: Zum Beispiel um Lasten und...

Zweistein2 18. Feb 2020

Also uns wurde im Funklehrgang erklärt und auch gezeigt, dass damit ein telefonieren...

mawa 18. Feb 2020

Da hättest Du wohl mal 5 Minuten recherieren sollen. 2m/4m https://www.funkfrequenzen01...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  2. The Valiant: Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg
    The Valiant
    Ritterliche Strategie mit Theoderich von Akenburg

    Actionlastige PC-Echtzeit-Strategie im mittelalterlichen Szenario will The Valiant bieten - und eine Handlung rund um ein mythisches Relikt.

  3. Milliarden-Übernahme: Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter
    Milliarden-Übernahme  
    Musk spricht von günstigerem Übernahmeangebot für Twitter

    Mit Blick auf die Zählung von Spam-Konten bei Twitter hat Elon Musk gefragt, ob die mehr als 200 Millionen Twitter-Nutzer angerufen worden seien.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /