• IT-Karriere:
  • Services:

Versionsverwaltung: Git-Umzug von GCC abgeschlossen

Die Kompilersammlung GCC wird künftig mit dem Versionskontrollsystem Git entwickelt. Das bisherige SVN-Repository ermöglicht nur noch Lesezugriffe.

Artikel veröffentlicht am , /Ulrich Bantle/Linux Magazin
Der Git-Umzug der GNU Compiler Collection war erfolgreich.
Der Git-Umzug der GNU Compiler Collection war erfolgreich. (Bild: Pixabay)

Die vor wenigen Wochen begonnene Migration der Quellcode-Repositorys der GNU Compiler Collection (GCC) von Subversion (SVN) auf Git als Versionskontrollsystem ist abgeschlossen. Das teilte der Entwickler Joseph Meyers auf der Mailingliste des Projektes mit. Das bisherige SVN-Repository war bereits am Samstag für den Transfer zu Git auf Read-Only gestellt worden. Es fehlten zwar noch einige Bestandteile der gesamten Codebasis in Git, etwa die Dokumentation. Das Team arbeitet aber auch an der vollständigen Bereitstellung dieser Teile.

Stellenmarkt
  1. Roche Diagnostics Automation Solutions GmbH, Kornwestheim
  2. FAST LTA GmbH, München

Zusätzlich zu der eigentlichen Konvertierung will das Team außerdem die Dokumentation weiter anpassen und vor allem um Tipps zum Umgang mit dem Werkzeug Git erweitern, die in den vergangenen Diskussionen des Projekts aufgetaucht sind. Ebenso muss die Projekt-Homepage noch an den Umzug angepasst werden und die entsprechenden Verweise richtig gesetzt werden.

Den Plan, von dem bisher genutzten SVN auf Git zu wechseln, verfolgte die Community schon länger. Dabei sollte allerdings eben nicht zu einem bestimmten Zeitpunkt bei null neu angefangen werden, wie dies zum Beispiel beim Linux-Kernel geschah, für den Git ursprünglich erstellt wurde. Das GCC-Team wollte vielmehr die Historie mit Beiträgen und Metadaten so gut es geht beibehalten und dafür auch die Repositorys komplett migrieren.

Der Entwickler Eric S. Raymond war einer der Vorreiter für diese Art Migration, wobei er bereits im Jahr 2018 erstmals versuchte, die Repositorys zu konvertieren. Raymonds Versuch schlug fehl, das von ihm dafür eingesetzte und als Maintainer gepflegte Tool Reposurgeon erwies sich bei der Konvertierung noch als zu speicherhungrig. Raymond hat das Tool deshalb mit Unterstützung weiterer Entwickler komplett überarbeitet, so dass dies nun erfolgreich eingesetzt werden konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /