Abo
  • Services:

Versionsverwaltung: Git Protokoll 2 macht Git effizienter

Das freie Werkzeug zur Versionsverwaltung Git bekommt ein neues Wire-Protokoll. Die Version 2 soll das System effizienter machen, da bestimmte Aufgaben an den Server ausgelagert werden. Außerdem sollen Erweiterungen dadurch einfacher werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Git bekommt ein neues Wire-Protokoll.
Git bekommt ein neues Wire-Protokoll. (Bild: Git, Jason Long/CC-BY 3.0)

Der Entwickler Brandon Williams, der für Google an dem Versionskontrollsystem Git arbeitet, hat auf dem Open-Source-Blog des Unternehmens die neue Version 2 des sogenannten Wire-Protokolls des Werkzeugs Git vorgestellt. Das Protokoll legt unter anderem fest, wie die Befehle clone, fetch und push zwischen Server und Client kommuniziert werden, was mit der neuen Version deutlich effizienter werden soll.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Interhyp Gruppe, München

Williams schreibt dazu: "Dieses Update entfernt einen der ineffizientesten Teile des Git-Protokolls und behebt einen Engpass für die Erweiterbarkeit, um den Weg zu weiteren Verbesserungen des Wire-Protokolls in der Zukunft freizumachen." Die neue Protokoll-Version vereinfacht den Client-Umgang bei der Verwendung von HTTP als Transfer-Option, ermöglicht bestimmte Erweiterungen und das serverseitige Filtern von Referenzen (Branches und Tags).

Hilfe bei besonders großen Repositorys

Letzteres sei laut Williams auch die Hauptmotivation zum Erstellen der neuen Protokollversion gewesen. Bisher schickte ein Server eine Liste aller Referenzen eines Repositorys an einen Client, auch wenn dieser zum Beispiel nur mit einer bestimmten Referenz wie dem Master-Branch arbeiten wollte.

Bei Repositorys mit mehreren Hunderttausend Referenzen wie bei dem Chromium-Quellcode seien dabei mehrere Megabyte Daten gesendet worden, die dann schlicht ignoriert worden seien. Interne Tests des neuen Protokolls bei Google hätten gezeigt, dass insbesondere Situationen, in denen nichts zu tun sei, beschleunigt worden seien. Auch die Menge der Overhead-Daten, die der Server an den Client sendet, seien deutlich reduziert worden.

Weitere Details liefert der Blogeintrag sowie die offizielle Spezifikation der Version 2 des Git-Wire-Protokolls. Zum Testen der neuen Protokollversion benötigen Nutzer eine Vorabversion von Git, stabil erscheinen soll die Unterstützung mit dem kommenden Git 2.18. Zusätzlich dazu muss natürlich auch der Server die Protokollversion unterstützen, was Google bereits umgesetzt hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)
  2. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  3. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  4. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)

Proctrap 25. Mai 2018

mozilla nutzt mercurical für ff, https://dxr.mozilla.org/mozilla-central/source...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
    Mate 20 Pro im Hands on
    Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

    Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
    2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
    3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

      •  /