• IT-Karriere:
  • Services:

Versionsverwaltung: Bösartige Git-Repos können Clients übernehmen

Eine Sicherheitslücke in der Versionsverwaltung Git ermöglicht es bösartigen Repositorys, unter Umständen Code auf Client-Systemen auszuführen. Patches für Git stehen bereit und verschiedene Hosting-Dienste haben Vorkehrungen gegen die Lücke getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Git hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke. Updates stehen bereit.
Git hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke. Updates stehen bereit. (Bild: Luke Anderson, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Entwicklerteam der Versionsverwaltung Git hat eine Reihe von Updates für seine verschiedenen Versionszweige bereitgestellt, die zwei Sicherheitslücken beheben. Details zu der schwerwiegenderen von beiden, CVE-2018-11235, liefert ein Blogeintrag des Devops-Teams von Microsoft. Unter bestimmten Umständen können demnach bösartige Repositorys dazu genutzt werden, Code auf den Client-Systemen auszuführen (Remote Code Execution, RCE).

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart

Führen Nutzer den Befehl "git clone --recurse-submodules" aus, erhält das Programm die Namen der Submodule aus der Datei .gitmodules. Diese Namen werden dann an den Pfad $GIT_DIR/modules angehängt, so dass über Pfadangaben wie ../ ein Directory Traversal möglich ist. Hinzu kommt, dass Post-Checkout-Hooks, also bestimmte Kontrollskripte, auch für Submodule ausgeführt werden. Zusammen kann das dann von Angreifern zum Ausführen von beliebigem Code auf den Clients genutzt werden.

Als Gegenmaßnahme hat das Team die Verwendung dieser speziell manipulierten Dateipfade in Git unterbunden. Als Schutz für Clients, die noch keine Updates eingespielt haben, wollen verschiedene Hosting-Provider das Hinzufügen von Repositorys unterbinden, die so gestaltet sind, dass diese die Lücke ausnutzen. Dazu gehören auch Microsofts Visual Studio Team Services, Gitlab und vermutlich auch Github, über dessen Bug-Bounty-Programm die Lücke gemeldet worden ist.

Updates verfügbar

Die zweite Lücke (CVE-2018-11233), die durch die Updates behoben wird, konnte dazu genutzt werden, den Code zur Überprüfung von Dateipfaden unter NTFS so zu manipulieren, dass damit beliebige Speicherteile ausgelesen werden konnten. Die aktuellen Versionen von Git, die die Patches für die Sicherheitslücke enthalten und diese damit schließen, sind: 2.13.7, 2.14.4, 2.15.2, 2.16.4 und 2.17.1.

Binärversionen für Windows werden über die Webseite des Projekts bereitgestellt. MacOS-Nutzer erhalten die aktuelle Version bereits über Homebrew und Updates für Linux-Distributionen werden bereits verteilt oder sollten demnächst folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

Baron Münchhausen. 31. Mai 2018

man braucht 3 sekunden um zu realisieren, dass man sie nicht braucht... Es sei denn man...

baltasaronmeth 31. Mai 2018

Repositories wäre Englisch, Repositorys wäre korrektes Deutsch, wenn Repository kein...

sasee_bln 30. Mai 2018

Das benutzen doch nur die alten SVN-Hasen, oder? Zum Glück werden in der Welt in der ich...

ashahaghdsa 30. Mai 2018

99% der Fälle nutze ich GIT um code zu clonen, kompilieren und dann auszuführen. Wer mich...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /