Abo
  • Services:

Versionsverwaltung: Bösartige Git-Repos können Clients übernehmen

Eine Sicherheitslücke in der Versionsverwaltung Git ermöglicht es bösartigen Repositorys, unter Umständen Code auf Client-Systemen auszuführen. Patches für Git stehen bereit und verschiedene Hosting-Dienste haben Vorkehrungen gegen die Lücke getroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Git hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke. Updates stehen bereit.
Git hat eine schwerwiegende Sicherheitslücke. Updates stehen bereit. (Bild: Luke Anderson, flickr.com/CC-BY 2.0)

Das Entwicklerteam der Versionsverwaltung Git hat eine Reihe von Updates für seine verschiedenen Versionszweige bereitgestellt, die zwei Sicherheitslücken beheben. Details zu der schwerwiegenderen von beiden, CVE-2018-11235, liefert ein Blogeintrag des Devops-Teams von Microsoft. Unter bestimmten Umständen können demnach bösartige Repositorys dazu genutzt werden, Code auf den Client-Systemen auszuführen (Remote Code Execution, RCE).

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Führen Nutzer den Befehl "git clone --recurse-submodules" aus, erhält das Programm die Namen der Submodule aus der Datei .gitmodules. Diese Namen werden dann an den Pfad $GIT_DIR/modules angehängt, so dass über Pfadangaben wie ../ ein Directory Traversal möglich ist. Hinzu kommt, dass Post-Checkout-Hooks, also bestimmte Kontrollskripte, auch für Submodule ausgeführt werden. Zusammen kann das dann von Angreifern zum Ausführen von beliebigem Code auf den Clients genutzt werden.

Als Gegenmaßnahme hat das Team die Verwendung dieser speziell manipulierten Dateipfade in Git unterbunden. Als Schutz für Clients, die noch keine Updates eingespielt haben, wollen verschiedene Hosting-Provider das Hinzufügen von Repositorys unterbinden, die so gestaltet sind, dass diese die Lücke ausnutzen. Dazu gehören auch Microsofts Visual Studio Team Services, Gitlab und vermutlich auch Github, über dessen Bug-Bounty-Programm die Lücke gemeldet worden ist.

Updates verfügbar

Die zweite Lücke (CVE-2018-11233), die durch die Updates behoben wird, konnte dazu genutzt werden, den Code zur Überprüfung von Dateipfaden unter NTFS so zu manipulieren, dass damit beliebige Speicherteile ausgelesen werden konnten. Die aktuellen Versionen von Git, die die Patches für die Sicherheitslücke enthalten und diese damit schließen, sind: 2.13.7, 2.14.4, 2.15.2, 2.16.4 und 2.17.1.

Binärversionen für Windows werden über die Webseite des Projekts bereitgestellt. MacOS-Nutzer erhalten die aktuelle Version bereits über Homebrew und Updates für Linux-Distributionen werden bereits verteilt oder sollten demnächst folgen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

Baron Münchhausen. 31. Mai 2018

man braucht 3 sekunden um zu realisieren, dass man sie nicht braucht... Es sei denn man...

baltasaronmeth 31. Mai 2018

Repositories wäre Englisch, Repositorys wäre korrektes Deutsch, wenn Repository kein...

sasee_bln 30. Mai 2018

Das benutzen doch nur die alten SVN-Hasen, oder? Zum Glück werden in der Welt in der ich...

ashahaghdsa 30. Mai 2018

99% der Fälle nutze ich GIT um code zu clonen, kompilieren und dann auszuführen. Wer mich...


Folgen Sie uns
       


Artifact - Fazit

Valve schuldet der Spielerschaft eigentlich noch Half-Life 3. Das Unternehmen will aber anscheinend dafür erst einmal genügend Geld durch das neue Sammelkartenspiel Artifact sammeln.

Artifact - Fazit Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    •  /