Versionskontrolle: Git 2.37 beschleunigt Arbeit mit Teil-Repositorys

Das Werkzeug Git unterstützt bereits Teil-Check-outs. Mit dem Sparse-Index soll dies noch schneller werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Git-Index überwacht Neuerungen in den Dateien und Ordnern.
Der Git-Index überwacht Neuerungen in den Dateien und Ordnern. (Bild: Pixabay)

Die aktuelle Version 2.37 des Versionskontrollsystems Git ist erschienen, wie das Unternehmen Github in seinem Blog ankündigt. Damit sei die neue Funktion des sogenannten Sparse-Index erstmals bereit für den breiten Einsatz durch Nutzer. Das sollte vor allem die Arbeit mit großen Repositorys und Monorepositorys beschleunigen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d) Digitalisierung Öffentliche Verwaltungen
    GovConnect GmbH, Hannover
  2. Wissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d) für die Entwicklung eines digitalen Ernährungserhebungsinstrume- ntes ... (m/w/d)
    Max Rubner-Institut, Karlsruhe
Detailsuche

Dazu heißt es in der Ankündigung: "Wenn Sie in einem extrem großen Repository arbeiten, muss häufig nicht der gesamte Inhalt Ihres Repositorys lokal vorhanden sein, um einen Beitrag leisten zu können. Wenn Ihr Unternehmen beispielsweise ein einzelnes Monorepo verwendet, sind Sie möglicherweise nur an den Teilen des Repositorys interessiert, die den wenigen Produkten entsprechen, an denen Sie arbeiten."

Der Sparse-Index erweitert Sparse-Check-out

Um derartige Arbeiten zu beschleunigen, verfügt Git bereits über die Funktion des teilweisen Check-outs (Sparse-Check-out). Dabei werden nur jene Komponenten heruntergeladen, mit denen wirklich gearbeitet wird. Zu der nun vorgestellten Neuerung heißt es: "Der Sparse-Index ist eine ebenso wichtige Komponente dieser Gleichung."

Der Git-Index ist eine wichtige Basisstruktur in der Versionskontrolle selbst. Darin werden die Unterschiede zwischen den geänderten Dateien auf dem eigenen Dateisystem und der tatsächlichen Commit-History gespeichert, hinzu kommen Dateisystem-Informationen. Das Problem: Bisher speichert der Index diese Daten für alle Dateien im Git-Head, nicht nur für jene aus dem Sparse-Check-out.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit dem Sparse-Index ändert sich das und es werden nur noch die Dateien aus dem Sparse-Check-out überwacht. Das soll zu teils massiven und spürbaren Geschwindigkeitsverbesserungen für Git-Kommandos führen. Das gilt für zahlreiche Kommandos, die alle auf den Index zugreifen. Dazu gehören unter anderem git merge, git rebase, git cherry-pick, und git revert, aber auch git commit oder git status.

Mit dem nun veröffentlichten Git 2.37 hinzugekommen sind git show, git sparse-checkout, und git stash, die nun alle über Integrationen für den Sparse-Index verfügen. Damit sollen die Arbeiten am Sparse-Index nun alle in Git integriert und nutzbar sein.

Weitere Details zu der aktuellen Version liefert die Ankündigung. Eine ausführliche Erklärung zu den Details des Sparse-Index sowie zu dessen Implementierung hat Github bereits im Herbst vergangenen Jahres veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Anti-Scalper: Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung
    Anti-Scalper
    Amazon verkauft Playstation 5 nur noch mit Einladung

    Prime ist nicht mehr nötig, aber dafür eine Einladung: Wegen anhaltender Lieferengpässe hat Amazon den Bestellvorgang bei der PS5 geändert.

  2. Urteil: Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen
    Urteil
    Tesla darf weiterhin von Autopilot sprechen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /