• IT-Karriere:
  • Services:

Versionskontrolle: Git 2.25 vereinfacht partielle Checkouts

Das Werkzeug zur dezentralen Quellcode-Verwaltung Git erweitert mit Version 2.25 das Partial-Clone-Feature, das es ermöglichen soll, nur Teile eines Repositories zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Git 2.25 bietet nun auch einen Cone-Modus, also einen Kegel-Modus.
Git 2.25 bietet nun auch einen Cone-Modus, also einen Kegel-Modus. (Bild: Ivan Radic, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die aktuelle Version 2.25 des Versionskontrollsystems Git ist erschienen. Die nun verfügbare Version verbessert erneut den Umgang mit besonders großen Repositories. Hintergrund ist, dass Nutzer von riesigen Repositories häufig nicht jede einzelne Datei benötigen. Dennoch holt der Aufruf clone bisher sämtliche Versionen einer Software auf den Rechner, inklusive aller Änderungen von Anfang an.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Das ist nicht nur in Sachen Netzwerkauslastung ein Problem, sondern kann auch Speicherplatzsorgen bereiten oder problematisch werden, wenn ein Build eigentlich nur einen Bruchteil eines Riesen-Repositories benötigt. Partial Clones oder Sparse Checkouts sollen hier Abhilfe schaffen. Die Details dazu erklärt das Github-Blog.

Demnach vereinfacht die neue Version die Sparse Checkouts. Beim Klonen kann wie bisher auch ein Filter mit übergeben werden. Dabei kann nun aber die Option --no-checkout weggelassen werden. In dem nun lokal vorhandenen geklonten Repository folgt schließlich nur noch der Befehl git sparse-checkout init. Über git sparse-checkout set /Pfad/für/den/Checkout können dann Pfade gesetzt werden, die Git tatsächlich auschecken soll. Weitere verfügbare Subkommandos sind list, enable und disable.

Neuer Cone-Modus

Bei vielen einzelnen Pfaden kann auch das wiederum sehr lange dauern. Laut dem Github-Post hilft dann die Konfigurations-Option git config core.sparseCheckoutCone. Die Cone-Patterns ermöglichen es, rekursiv alle Pfade in einem Verzeichnis zu übernehmen oder alle Dateien in einem bestimmten Verzeichnis zu holen, wie die Git-Dokumentation ausführt.

Die Idee ist, zu Beginn negative Patterns zu schreiben, die nur Checkouts der Dateien im Root-Verzeichnis erlauben. Dann erst folgt der Checkout für das rekursive Muster. Zugleich zeigt das Subkommando git sparse-checkout list den aktivierten Cone-Modus in der Ausgabe.

Weitere Änderungen verraten die Release Notes zur Version 2.25. So ist jetzt ein Tutorial zum Thema Objektnummerierung mit an Bord. Das Kommando git branch -edit-description schließt nun auch den Betreff (Subject) mit ein. Der Befehl git rebase --preserve-merges ist als veraltet markiert. Der Generator-Code für Multi-Pack-Indizes kann nun einen Fortschrittsbalken anzeigen. Zudem können einige Kommandos die Variable pathspec der Standardeingabe oder einer Datei entnehmen und nicht mehr nur als Kommandozeilenoption.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. 14,99€
  3. (-15%) 25,49€
  4. (-10%) 53,99€

foho 15. Jan 2020 / Themenstart

es gibt ein hervorragends git buch für den einstieg, hat mir auch geholfen. https://git...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

    •  /