Versionskontrolle: Git 2.25 vereinfacht partielle Checkouts

Das Werkzeug zur dezentralen Quellcode-Verwaltung Git erweitert mit Version 2.25 das Partial-Clone-Feature, das es ermöglichen soll, nur Teile eines Repositories zu verwenden.

Artikel veröffentlicht am , Kristian Kißling/Linux Magazin/
Git 2.25 bietet nun auch einen Cone-Modus, also einen Kegel-Modus.
Git 2.25 bietet nun auch einen Cone-Modus, also einen Kegel-Modus. (Bild: Ivan Radic, flickr.com/CC-BY 2.0)

Die aktuelle Version 2.25 des Versionskontrollsystems Git ist erschienen. Die nun verfügbare Version verbessert erneut den Umgang mit besonders großen Repositories. Hintergrund ist, dass Nutzer von riesigen Repositories häufig nicht jede einzelne Datei benötigen. Dennoch holt der Aufruf clone bisher sämtliche Versionen einer Software auf den Rechner, inklusive aller Änderungen von Anfang an.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im 2nd-Level-Support / Anwendungsberatung
    Computer-Centrum Nord GmbH, Lübeck
  2. Consultant Digital Networks (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das ist nicht nur in Sachen Netzwerkauslastung ein Problem, sondern kann auch Speicherplatzsorgen bereiten oder problematisch werden, wenn ein Build eigentlich nur einen Bruchteil eines Riesen-Repositories benötigt. Partial Clones oder Sparse Checkouts sollen hier Abhilfe schaffen. Die Details dazu erklärt das Github-Blog.

Demnach vereinfacht die neue Version die Sparse Checkouts. Beim Klonen kann wie bisher auch ein Filter mit übergeben werden. Dabei kann nun aber die Option --no-checkout weggelassen werden. In dem nun lokal vorhandenen geklonten Repository folgt schließlich nur noch der Befehl git sparse-checkout init. Über git sparse-checkout set /Pfad/für/den/Checkout können dann Pfade gesetzt werden, die Git tatsächlich auschecken soll. Weitere verfügbare Subkommandos sind list, enable und disable.

Neuer Cone-Modus

Bei vielen einzelnen Pfaden kann auch das wiederum sehr lange dauern. Laut dem Github-Post hilft dann die Konfigurations-Option git config core.sparseCheckoutCone. Die Cone-Patterns ermöglichen es, rekursiv alle Pfade in einem Verzeichnis zu übernehmen oder alle Dateien in einem bestimmten Verzeichnis zu holen, wie die Git-Dokumentation ausführt.

Golem Akademie
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Idee ist, zu Beginn negative Patterns zu schreiben, die nur Checkouts der Dateien im Root-Verzeichnis erlauben. Dann erst folgt der Checkout für das rekursive Muster. Zugleich zeigt das Subkommando git sparse-checkout list den aktivierten Cone-Modus in der Ausgabe.

Weitere Änderungen verraten die Release Notes zur Version 2.25. So ist jetzt ein Tutorial zum Thema Objektnummerierung mit an Bord. Das Kommando git branch -edit-description schließt nun auch den Betreff (Subject) mit ein. Der Befehl git rebase --preserve-merges ist als veraltet markiert. Der Generator-Code für Multi-Pack-Indizes kann nun einen Fortschrittsbalken anzeigen. Zudem können einige Kommandos die Variable pathspec der Standardeingabe oder einer Datei entnehmen und nicht mehr nur als Kommandozeilenoption.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
S-Klasse mit Level 3
Mercedes darf hochautomatisiert fahren

Autonom fahren ist es noch nicht, aber Level 3 darf Mercedes nun 2022 mit dem Drive Pilot in der S-Klasse und im EQS anbieten.

S-Klasse mit Level 3: Mercedes darf hochautomatisiert fahren
Artikel
  1. Verkehrssicherheit: Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr
    Verkehrssicherheit
    Teslas werden zu rollender Spielkonsole und zur Gefahr

    Nach einem Software-Update können bei laufender Fahrt im Tesla drei Spiele gespielt werden. Die Verkehrssicherheitsbehörde ist entsetzt.

  2. Xiaomi: Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro
    Xiaomi
    Neue Redmi-Smartwatch kostet 70 Euro

    Xiaomis Redmi Watch 2 Lite sieht aus wie eine Apple Watch und kommt mit Blutsauerstoffmessung. Neu sind auch In-Ear-Kopfhörer im Airpods-Design.

  3. Coronapandemie: Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion
    Coronapandemie
    Leuchtende Maske erkennt Corona-Infektion

    Ein japanisches Team hat einen Corona-Test mit einem Farbstoff entwickelt. Der leuchtet, wenn eine Person mit dem Corona-Virus infiziert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM-Module und SSDs von Crucial im Angebot • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Microsoft Flight Simulator Xbox 29,99€ • Alternate (u. a. Kingston A400 480 GB SSD 37,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /