Versionskontrolle: Git 2.24 ermöglicht einfache Feature-Abos

Die aktuelle Version 2.24 des Versionskontrollsystems Git ermöglicht es, neue Funktionen einfacher zu testen und zu nutzen. Umgesetzt wird das über Funktions-Makros. Das Durchsuchen der Git-Historie ist nun auch standardmäßig schneller.

Artikel veröffentlicht am , kki/
Git 2.24 ist erschienen.
Git 2.24 ist erschienen. (Bild: Github)

Das Versionskontrollsystem Git ist in Version 2.24 erschienen. Die Änderungen sind zahlreich, die Entwickler des Code-Hosters Github fassen einige der wichtigsten Neuerungen in einem Blogpost zusammen. Dazu zählen Feature-Makros, Commit Graphs und ein Werkzeug für schnelleres Suchen und Filtern.

Feature-Makros als Funktionsabo

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Support (m/w/d)
    Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  2. Systemingenieur*in
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Für neue Versionen von Git stellen die Entwickler nun sogenannte Feature-Makros bereit. Wollen Entwickler und Nutzer nicht alle neuen Optionen übernehmen, aber einige wichtige Funktionen und Einstellungen ausprobieren, lässt sich die Git-Konfiguration entsprechend anpassen. So ist es möglich, nur bestimmte Makro-Einträge zu aktivieren, etwa den Umgang mit vielen Dateien über git config feature.manyFiles true.

Diese einzelne Option fasst damit sämtliche Funktionen und Neuerungen zusammen, welche die Git-Entwickler als wichtig für den Umgang mit vielen Dateien erachten. Werden in künftigen Versionen von Git weitere Neuerungen für diesen Anforderungsfall hinzugefügt, sollen diese bei Nutzern dank der gesetzten Option automatisch aktiviert werden.

Die Commit Graphs sind seit Version 2.19 in Git verfügbar und verbessern die Performance beim Laden und Durchsuchen von Git-Commits. Mussten Anwender diese Funktionen in der Vergangenheit noch explizit einschalten, werden sie mit Git 2.24 standardmäßig aktiviert. Das sollte Operationen wie die Suche nach bestimmten Bugfixes beschleunigen.

Schneller filtern

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die Historie seines Git-Projekts durchsuchen will, um etwa ältere Commits zu entfernen, nutzte dafür bisher wahrscheinlich git filter-branch. Der Befehl zeigt laut dem Github-Blogpost und den Github-Entwicklern jedoch sein Alter: Der Einsatz des Tools sei nicht nur umständlich, sondern es arbeite auch langsam. Als Alternative dazu empfiehlt das Projekt git filter-repo. Das neue Werkzeug operiert auf einer Stream-Repräsentation der Commit-Historie, verwendet also eine effizientere Methode, um die oft vielen alten Commits eines Repositories zu durchsuchen.

Zudem übernahm das Projekt den Contributor Covenant, einen populären Verhaltenskodex für einen respektvollen Umgang der Entwickler untereinander. 17 prominente Git-Entwickler unterzeichneten den Kodex.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. EUV-Halbleiterfertigung: Intel kauft serientaugliches High-NA-System
    EUV-Halbleiterfertigung
    Intel kauft serientaugliches High-NA-System

    Über 300 Millionen US-Dollar für den modernsten EUV-Scanner von ASML: Intel will bei der High-NA-Halbleiterfertigung nicht hinten anstehen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /