Versionskontrolle: Git 2.24 ermöglicht einfache Feature-Abos

Die aktuelle Version 2.24 des Versionskontrollsystems Git ermöglicht es, neue Funktionen einfacher zu testen und zu nutzen. Umgesetzt wird das über Funktions-Makros. Das Durchsuchen der Git-Historie ist nun auch standardmäßig schneller.

Artikel veröffentlicht am , kki/
Git 2.24 ist erschienen.
Git 2.24 ist erschienen. (Bild: Github)

Das Versionskontrollsystem Git ist in Version 2.24 erschienen. Die Änderungen sind zahlreich, die Entwickler des Code-Hosters Github fassen einige der wichtigsten Neuerungen in einem Blogpost zusammen. Dazu zählen Feature-Makros, Commit Graphs und ein Werkzeug für schnelleres Suchen und Filtern.

Feature-Makros als Funktionsabo

Stellenmarkt
  1. Facharchitektur-Analystin / Analyst (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Anwendungsbetreuung
    Helios IT Service GmbH, Freital
Detailsuche

Für neue Versionen von Git stellen die Entwickler nun sogenannte Feature-Makros bereit. Wollen Entwickler und Nutzer nicht alle neuen Optionen übernehmen, aber einige wichtige Funktionen und Einstellungen ausprobieren, lässt sich die Git-Konfiguration entsprechend anpassen. So ist es möglich, nur bestimmte Makro-Einträge zu aktivieren, etwa den Umgang mit vielen Dateien über git config feature.manyFiles true.

Diese einzelne Option fasst damit sämtliche Funktionen und Neuerungen zusammen, welche die Git-Entwickler als wichtig für den Umgang mit vielen Dateien erachten. Werden in künftigen Versionen von Git weitere Neuerungen für diesen Anforderungsfall hinzugefügt, sollen diese bei Nutzern dank der gesetzten Option automatisch aktiviert werden.

Die Commit Graphs sind seit Version 2.19 in Git verfügbar und verbessern die Performance beim Laden und Durchsuchen von Git-Commits. Mussten Anwender diese Funktionen in der Vergangenheit noch explizit einschalten, werden sie mit Git 2.24 standardmäßig aktiviert. Das sollte Operationen wie die Suche nach bestimmten Bugfixes beschleunigen.

Schneller filtern

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. OpenShift Installation & Administration
    9.-11. August 2021, online
Weitere IT-Trainings

Wer die Historie seines Git-Projekts durchsuchen will, um etwa ältere Commits zu entfernen, nutzte dafür bisher wahrscheinlich git filter-branch. Der Befehl zeigt laut dem Github-Blogpost und den Github-Entwicklern jedoch sein Alter: Der Einsatz des Tools sei nicht nur umständlich, sondern es arbeite auch langsam. Als Alternative dazu empfiehlt das Projekt git filter-repo. Das neue Werkzeug operiert auf einer Stream-Repräsentation der Commit-Historie, verwendet also eine effizientere Methode, um die oft vielen alten Commits eines Repositories zu durchsuchen.

Zudem übernahm das Projekt den Contributor Covenant, einen populären Verhaltenskodex für einen respektvollen Umgang der Entwickler untereinander. 17 prominente Git-Entwickler unterzeichneten den Kodex.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  2. Gorillas-Chef: Entlassungen sind im Interesse der Community
    Gorillas-Chef
    Entlassungen sind "im Interesse der Community"

    Der Chef des Gorillas-Lieferdienstes rechtfertigt die Kündigung eines Arbeiters. Eine Fahrerin mit blauen Flecken am Rücken bewertet das anders.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /