Abo
  • Services:

Version 29 Beta erschienen: Firefox mit neuer Oberfläche

Mozilla hat Firefox 29 in einer ersten Betaversion veröffentlicht, die schon das neue Australis-Interface zeigt. Neben neuen Tabs wurden vor allem die Optik der Knöpfe und Dialoge des Browsers verändert. Außerdem ist der Synchronisationsdienst Firefox Sync enthalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Beta von Firefox 29 ist da.
Die Beta von Firefox 29 ist da. (Bild: Mozilla)

Sollte sich nicht noch etwas Wesentliches im Zeitplan ändern, wird in ungefähr sechs Wochen eine optisch stark überarbeitete Firefox-Version an den Start gehen. Einen Ausblick bietet die frisch erschienene Firefox 29 Beta, die das neue Interface Australis schon beinhaltet.

  • Firefox 29 Beta mit ausgeklapptem Menü (Bild: Mozilla)
  • Firefox 29 Beta und die Sync-Funktion (Bild: Mozilla)
  • Firefox 29 Beta ermöglicht die Anpassung des Menüs (Bild: Mozilla)
  • Firefox 29 Beta mit neuen Tabs (Bild: Golem.de)
Firefox 29 Beta mit ausgeklapptem Menü (Bild: Mozilla)
Stellenmarkt
  1. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  2. VRS Media GmbH & Co. KG, Bremen

Die neue Oberfläche räumt bei der Benutzeroberfläche auf und reduziert die Zahl der ständig sichtbaren Knöpfe. Zunächst fällt aber auf: Die Tabs wurden stark verändert und rutschen nahe an die obere Browserkante. Das spart Platz für die eigentlichen Webseiteninhalte.

Das aktive Tab besitzt stark geschwungene Ränder, während die Umrisse der restlichen Reiter nur noch angedeutet sind und nur noch dann visuell abgegrenzt, wenn der Nutzer mit der Maus über ein Tab fährt. Dadurch wirkt die Oberfläche wesentlich aufgeräumter, ohne dass sich der Benutzer auf unbekanntem Terrain wähnt.

Verändert haben sich auch die Icons, mit denen die Lesezeichen, die Downloads, die Homepage und das Hauptmenü aufgerufen werden. Sie sind neben die Google-Suchleiste an den rechten Rand gewandert. Das Hauptmenü hat die größten Änderungen erfahren und zeigt nun erstmals auch in den Desktopversionen Buttons zum Ausschneiden, Kopieren und Einfügen von markierten Elementen.

Darüber hinaus können neue und private Browserfenster geöffnet, Seiten gespeichert, gedruckt oder in ihnen gesucht werden. Auch den Verlauf, die Addon-Untermenüs und die Entwicklerwerkzeuge finden sich im gleichen Fenster.

Die Firefox-Cloud-Dienste unter dem Namen Sync und Profiles in the Cloud werden ebenfalls über das Menü aufgerufen. Mit ihnen können Browsereinstellungen über mehrere Geräte hinweg mitsamt Bookmarks synchron gehalten werden. Wer die neue Sync-Funktion nutzen will, benötigt einen neuen Account.

Die finale Version Firefox 29 soll am 29. April 2014 erscheinen. Die Firefox 29 Beta steht für Linux, Windows und OS X zum Download bereit. Im Google Play Store wurde außerdem die Betaversion für Android veröffentlicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 915€ + Versand
  4. 119,90€

spitzbube74 30. Apr 2014

Ich habe immer viele Tabs offen. Bisher waren diese immer alle verfügbar. Im neuen...

Anonymer Nutzer 24. Mär 2014

Das hat sehr wohl etwas mit Firefox zu tun. Ich bin der gleichen Meinung. Palemoon und...

BLi8819 23. Mär 2014

Beispiel: Ich habe nur ein Tab offen. Diese möchte ich nun nicht weiter nutzen, aber ich...

nolonar 23. Mär 2014

Und wenn Tabs nun abgerundet sind, statt wie gewohnt eckig, ist das für den Anwender...

Nerd_vom_Dienst 23. Mär 2014

Merkt ihr wo das alles hinführt? Es ist erstaunlich mit was für Mitteln Nutzer permannent...


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Indiegames-Rundschau: Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner
Indiegames-Rundschau
Unsterbliche Seelen und mexikanische Muskelmänner

Düstere Abenteuer für Fans von Dark Souls in Immortal Unchained, farbenfrohe Geschicklichkeitstests in Guacamelee 2 und morbides Management in Graveyard Keeper - und endlich auf Toilette gehen: Golem.de stellt die besten neuen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Kalte Krieger und bärtige Berliner
  2. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  3. Indiegames-Rundschau Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Sky Q im Test Konkurrenzlos rückständig
  3. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden

    •  /