Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen.
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen. (Bild: Spotify/Andreas Donath)

Version 1.0.42: Spotify reagiert auf SSD-Problematik

Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen.
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen. (Bild: Spotify/Andreas Donath)

Vor wenigen Stunden hat Spotify offiziell auf die Probleme mit hohen Schreiblasten des Programms reagiert, wenn auch nur halbgar. Angeblich wurden sämtliche Probleme vollständig gelöst. Einige Nutzer berichten aber nur von einer Minderung.

Spotify hat auf Kritik reagiert und das Programm in der Version 1.0.42 veröffentlicht. Es soll die seit Monaten bekannten Probleme mit sehr hohen Schreiblasten, über die wir gestern berichteten, beheben, so Spotify-Moderator Chris.

Anzeige

Laut Chris hat Spotify Fragen aus der eigenen Community rund um die Schreibproblematik bekommen. Unter anderem über den Spotify-Twitter-Account. Der deutsche Account @spotifyhilft reagierte anfangs allerdings sehr ungewöhnlich. Für die Fehlerbehebung verlangte man den Nutzernamen und die E-Mail-Adresse einiger Spotify-Nutzer als Direktnachricht, was suggeriert, dass es sich um individuelle Probleme handeln könnte. Das stimmte vermutlich nicht. Spotify hat die Problembeschreibungen begutachtet und alle "potenziellen Probleme" des Desktop-Clients mit der neuen Version behoben. Dass es ein Problem gab, will Spotify offenbar nicht direkt zugeben.

Version 1.0.42 wird stufenweise verteilt

Entsprechend wurde der bis dato offene Bug-Eintrag geschlossen. Die Version 1.0.42 wird derzeit verteilt. Allerdings erreicht die Version nicht alle Nutzer sofort. Ein Changelog gibt es allerdings seit einiger Zeit nicht mehr.

Einen direkten Download bietet Spotify nicht an. Stattdessen gibt es ein Programm zum Herunterladen von Spotify als Download. In einem kurzen Test lud dieser Installer die Version 10.0.39 bei uns herunter. Vermutlich sind noch nicht alle Update-Server aktualisiert worden. Anwender müssen über die Update-Routine des Programms die neue Version herunterladen, sofern sie angeboten wird.

Laut einigen Spotify-Nutzern sind mit der neuen Version die Probleme tatsächlich gelöst worden. Es gibt aber auch einzelne Berichte, dass die Schreibraten nur verringert worden sind. Die neue Version schreibt nur noch wenige Hundert MByte an Daten pro Stunde auf den Datenträger. Das ist zwar eine drastische Verbesserung, aber in absoluten Werten gerechnet immer noch eine sehr hohe Last für das Abspielen von Musik.


eye home zur Startseite
GameDeveloper 12. Nov 2016

Die neue Version schwächt das Problem lediglich ab, aber bei meinem ersten Test hat mir...

DeathMD 11. Nov 2016

Ok, danke für die Rückmeldung. Gruß DeathMD

SlurmMcKenzie 11. Nov 2016

Gefunden im Spotify Forum: http://upgrade.spotify.com/upgrade/client/win32-x86...

Tamashii 11. Nov 2016

Sorry, aber Deine Antwort ist in diesem Fall genauso wenig hilfreich, vielleicht sogar...

Arkarit 10. Nov 2016

Wenn sie unverändert bleiben, stimmt das. Tun sie aber nicht, denn auch die "belegten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini AG, verschiedene Standorte
  2. Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, Dresden
  3. Daimler AG, Immendingen
  4. Sil System Integration Laboratory GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-17%) 49,99€
  2. 12,99€
  3. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Luftfahrt

    Fliegendes Motorrad Kitty Hawk Flyer hebt ab

  2. Seagate

    Rugged-Festplatte enthält SD-Kartenleser für Drohnen

  3. Grafikkarte

    Manche Radeon RX 400 lassen sich zu Radeon RX 500 flashen

  4. Amazon

    Phishing-Kampagne ködert mit Datenschutzgrundverordnung

  5. Linux-Distribution

    Opensuse ändert erneut sein Versionsschema

  6. Ronin 2 und Cendence

    DJI präsentiert neuen Kamera-Gimbal und Drohnencontroller

  7. Festnetz

    Neue Glasfaser von Prysmian soll Spleißzeit verringern

  8. Radeon Pro Duo

    AMD bringt Profi-Grafikkarte mit zwei Polaris-Chips

  9. Mediacenter-Software

    Warum Kodi DRM unterstützen will

  10. Satelliteninternet

    Apple holt sich Satellitenexperten von Alphabet



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Galaxy S8 vs. LG G6: Duell der Pflichterfüller
Galaxy S8 vs. LG G6
Duell der Pflichterfüller
  1. Smartphones Es wird eine spezielle Microsoft Edition des Galaxy S8 geben
  2. Galaxy S8 und S8+ im Kurztest Samsung setzt auf langgezogenes Display und Bixby
  3. Smartphones Samsungs Galaxy S8 könnte teuer werden

Fire TV Stick 2 im Test: Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
Fire TV Stick 2 im Test
Der Stick macht den normalen Fire TV (fast) überflüssig
  1. Streaming Amazon bringt Alexa auch auf ältere Fire-TV-Geräte
  2. Streaming Amazon plant Fire TV mit 4K- und HDR-Unterstützung
  3. Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt

Garmin Fenix 5 im Test: Die Minimap am Handgelenk
Garmin Fenix 5 im Test
Die Minimap am Handgelenk

  1. Jetzt noch Tumbleweed umbenennen

    Seitan-Sushi-Fan | 04:38

  2. Re: ...bringt diese oft wiederholte Darstellung...

    DonaldDuck | 04:37

  3. Re: Deutsches Abitur?

    Apfelbrot | 04:27

  4. Re: HBM die Totgeburt

    gaciju | 04:20

  5. Re: DRM braucht es nicht - Aber auf den Fire...

    ve2000 | 03:50


  1. 19:00

  2. 17:59

  3. 17:30

  4. 17:10

  5. 16:49

  6. 16:26

  7. 16:11

  8. 15:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel