Abo
  • Services:
Anzeige
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen.
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen. (Bild: Spotify/Andreas Donath)

Version 1.0.42: Spotify reagiert auf SSD-Problematik

Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen.
Die neue Spotify-Version soll die SSD-Probleme lösen. (Bild: Spotify/Andreas Donath)

Vor wenigen Stunden hat Spotify offiziell auf die Probleme mit hohen Schreiblasten des Programms reagiert, wenn auch nur halbgar. Angeblich wurden sämtliche Probleme vollständig gelöst. Einige Nutzer berichten aber nur von einer Minderung.

Spotify hat auf Kritik reagiert und das Programm in der Version 1.0.42 veröffentlicht. Es soll die seit Monaten bekannten Probleme mit sehr hohen Schreiblasten, über die wir gestern berichteten, beheben, so Spotify-Moderator Chris.

Anzeige

Laut Chris hat Spotify Fragen aus der eigenen Community rund um die Schreibproblematik bekommen. Unter anderem über den Spotify-Twitter-Account. Der deutsche Account @spotifyhilft reagierte anfangs allerdings sehr ungewöhnlich. Für die Fehlerbehebung verlangte man den Nutzernamen und die E-Mail-Adresse einiger Spotify-Nutzer als Direktnachricht, was suggeriert, dass es sich um individuelle Probleme handeln könnte. Das stimmte vermutlich nicht. Spotify hat die Problembeschreibungen begutachtet und alle "potenziellen Probleme" des Desktop-Clients mit der neuen Version behoben. Dass es ein Problem gab, will Spotify offenbar nicht direkt zugeben.

Version 1.0.42 wird stufenweise verteilt

Entsprechend wurde der bis dato offene Bug-Eintrag geschlossen. Die Version 1.0.42 wird derzeit verteilt. Allerdings erreicht die Version nicht alle Nutzer sofort. Ein Changelog gibt es allerdings seit einiger Zeit nicht mehr.

Einen direkten Download bietet Spotify nicht an. Stattdessen gibt es ein Programm zum Herunterladen von Spotify als Download. In einem kurzen Test lud dieser Installer die Version 10.0.39 bei uns herunter. Vermutlich sind noch nicht alle Update-Server aktualisiert worden. Anwender müssen über die Update-Routine des Programms die neue Version herunterladen, sofern sie angeboten wird.

Laut einigen Spotify-Nutzern sind mit der neuen Version die Probleme tatsächlich gelöst worden. Es gibt aber auch einzelne Berichte, dass die Schreibraten nur verringert worden sind. Die neue Version schreibt nur noch wenige Hundert MByte an Daten pro Stunde auf den Datenträger. Das ist zwar eine drastische Verbesserung, aber in absoluten Werten gerechnet immer noch eine sehr hohe Last für das Abspielen von Musik.


eye home zur Startseite
GameDeveloper 12. Nov 2016

Die neue Version schwächt das Problem lediglich ab, aber bei meinem ersten Test hat mir...

DeathMD 11. Nov 2016

Ok, danke für die Rückmeldung. Gruß DeathMD

SlurmMcKenzie 11. Nov 2016

Gefunden im Spotify Forum: http://upgrade.spotify.com/upgrade/client/win32-x86...

Tamashii 11. Nov 2016

Sorry, aber Deine Antwort ist in diesem Fall genauso wenig hilfreich, vielleicht sogar...

Arkarit 10. Nov 2016

Wenn sie unverändert bleiben, stimmt das. Tun sie aber nicht, denn auch die "belegten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadt Esslingen am Neckar, Esslingen am Neckar
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein
  3. Robert Bosch Starter Motors Generators GmbH, Schwieberdingen
  4. thyssenkrupp AG, Duisburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 47,99€
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 18,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bayerischer Rundfunk

    Fernsehsender wollen über 5G ausstrahlen

  2. Kupfer

    Nokia hält Terabit DSL für überflüssig

  3. Kryptowährung

    Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

  4. Facebook

    Dokumente zum Umgang mit Sex- und Gewaltinhalten geleakt

  5. Arduino Cinque

    RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint

  6. Schatten des Krieges angespielt

    Wir stürmen Festungen! Mit Orks! Und Drachen!

  7. Skills

    Amazon lässt Alexa natürlicher klingen

  8. Cray

    Rechenleistung von Supercomputern in der Cloud mieten

  9. Streaming

    Sky geht gegen Stream4u.tv und Hardwareanbieter vor

  10. Tado im Langzeittest

    Am Ende der Heizperiode



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  2. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel
  3. Elektromobilität Merkel rechnet nicht mehr mit 1 Million E-Autos bis 2020

  1. Re: bin ich froh, dass ich damals gekauft habe...

    Unix_Linux | 23:30

  2. Hähhh...

    jude | 23:29

  3. Re: Tja, super. Jetzt weiß Tado auch

    Proctrap | 23:25

  4. Re: VPN unter Windows XP

    patrickkupper | 23:21

  5. Es waren schöne Zeiten mit der Spielsucht ...

    Umaru | 23:19


  1. 18:45

  2. 16:35

  3. 16:20

  4. 16:00

  5. 15:37

  6. 15:01

  7. 13:34

  8. 13:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel