Versicherung: Asiatische Axa-Partner von Ransomware getroffen

Teile des Versicherungskonzerns Axa in Asien wurden von einem Ransomware-Angriff getroffen, es soll um 3 Terabyte Daten gehen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Der Versicherungskonzern Axa bietet auch Cyberversicherungen an.
Der Versicherungskonzern Axa bietet auch Cyberversicherungen an. (Bild: Martin Pettitt/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Versicherungskonzern Axa hat bestätigt, dass Teile des Unternehmens in Asien von einem Ransomware-Angriff getroffen wurden. Beeinträchtigt seien laut Axa Partners IT-Dienste in Thailand, Malaysia, Hongkong und auf den Philippinen, berichtet Financial Times.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkadministrator*in
    Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d)
    Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Den Vorfall soll die Ransomware Avaddon ausgelöst haben. 3 Terabyte Daten seien laut einer Ransomware-Gruppe abgegriffen worden, darunter auch Kundendaten wie Ausweiskopien, Krankenhausrechnungen und medizinische Diagnosen. Laut Axa Partners seien ausschließlich Daten kompromittiert worden, die in einem thailändischen Geschäftsbereich von Inter Partners Asia verarbeitet wurden. Das Unternehmen hat angekündigt, betroffene Personen und Unternehmen zu benachrichtigen, wenn sich bestätigen sollte, dass persönliche Daten abgeflossen sind.

Bleeping Computer berichtet außerdem, dass die Websites der entsprechenden Axa-Niederlassungen aufgrund eines DDoS-Angriffs nicht erreichbar waren. Auch diese Angriffe soll die verantwortliche Ransomware-Gruppe für sich beansprucht haben, wohl um den Konzern zusätzlich unter Druck zu setzen. Wie hoch die Lösegeld-Forderung im Fall von Axa ist, ist bisher nicht bekannt.

Erst kürzlich hatten das US-amerikanische FBI und das australische Cyber Security Centre vor der Avaddon-Ransomware gewarnt. Die Ransomware werde Kriminellen als Dienstleistung angeboten. Die Erpressungsversuche verliefen laut dem IT-Sicherheitsunternehmen Malwarebytes typischerweise nach dem gleichen Schema: Die Betroffenen erhalten eine Benachrichtigung, gleichzeitig erscheint eine Leak-Warnung auf der Avaddon-Seite im Darknet. Diese enthält Screenshots abgegriffener Dateien. Wird das Lösegeld nicht innerhalb weniger Tage gezahlt, veröffentlicht die Gruppe einen kleinen Teil der Daten als weitere Drohung. Dem folgt ein vollständiger Dump der Dateien, wenn die Zahlung weiterhin ausbleibt.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Anfang Mai hatte Axa angekündigt, dass es bei neuen Cyber-Versicherungspolicen in Frankreich künftig keine Erstattung von gezahltem Ransomware-Lösegeld geben wird. Laut Financial Times soll der Ransomware-Angriff jedoch bereits vor dieser Mitteilung erfolgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Clubhouse  
3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft

Die Telefonnummern und Kontakte aller Clubhouse-Konten werden wohl im Darknet angeboten. Nummern werden nach ihrer Wichtigkeit eingestuft.

Clubhouse: 3,8 Milliarden Telefonnummern werden im Darknet verkauft
Artikel
  1. iPhone 12: Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus
    iPhone 12
    Youtuber findet Akkukapazität von Apples Magsafe-Pack heraus

    Ein Youtuber nimmt das Apple Magsafe-Akkupack auseinander. Im Video gibt er einen Einblick in die Technik und die Akkuladung des Produktes.

  2. Teilautonomes Fahren: Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer
    Teilautonomes Fahren
    Magna übernimmt Fahrerassistenz-Spezialisten Veoneer

    Für insgesamt 3,8 Milliarden US-Dollar will Magna International sein Geschäftsfeld autonome Fahrfunktionen ausbauen und übernimmt Veoneer.

  3. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
    Elon Musk
    Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

    Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

max.pecu 17. Mai 2021

3TB ist auch nicht sonderlich viel, wenn man mitbekommt was man in Deutschland als...

Prof.Dau 17. Mai 2021

Ob die für solche Fälle gut versichert sind? Und wenn ja, bei sich selbst oder bei der...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% auf Amazon Warehouse • LG 55NANO867NA 573,10€ • Fractal Design Meshify C Mini 69,90€ • Amazon: PC-Spiele von EA im Angebot (u. a. FIFA 21 19,99€) • Viewsonic VG2719-2K (WQHD, 99% sRGB) 217,99€ • Alternate (u. a. Fractal Design Define S2 106,89€) • Roccat Horde Aimo 49€ [Werbung]
    •  /