Versicherung: Asiatische Axa-Partner von Ransomware getroffen

Teile des Versicherungskonzerns Axa in Asien wurden von einem Ransomware-Angriff getroffen, es soll um 3 Terabyte Daten gehen.

Artikel veröffentlicht am , Anna Biselli
Der Versicherungskonzern Axa bietet auch Cyberversicherungen an.
Der Versicherungskonzern Axa bietet auch Cyberversicherungen an. (Bild: Martin Pettitt/Flickr.com/CC-BY 2.0)

Der Versicherungskonzern Axa hat bestätigt, dass Teile des Unternehmens in Asien von einem Ransomware-Angriff getroffen wurden. Beeinträchtigt seien laut Axa Partners IT-Dienste in Thailand, Malaysia, Hongkong und auf den Philippinen, berichtet Financial Times.

Stellenmarkt
  1. IT-Netzwerkspezialistin/IT-N- etzwerkspezialist (w/m/d)
    Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Trainer (m/w/d) - Android App Entwickler / Developer
    WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Den Vorfall soll die Ransomware Avaddon ausgelöst haben. 3 Terabyte Daten seien laut einer Ransomware-Gruppe abgegriffen worden, darunter auch Kundendaten wie Ausweiskopien, Krankenhausrechnungen und medizinische Diagnosen. Laut Axa Partners seien ausschließlich Daten kompromittiert worden, die in einem thailändischen Geschäftsbereich von Inter Partners Asia verarbeitet wurden. Das Unternehmen hat angekündigt, betroffene Personen und Unternehmen zu benachrichtigen, wenn sich bestätigen sollte, dass persönliche Daten abgeflossen sind.

Bleeping Computer berichtet außerdem, dass die Websites der entsprechenden Axa-Niederlassungen aufgrund eines DDoS-Angriffs nicht erreichbar waren. Auch diese Angriffe soll die verantwortliche Ransomware-Gruppe für sich beansprucht haben, wohl um den Konzern zusätzlich unter Druck zu setzen. Wie hoch die Lösegeld-Forderung im Fall von Axa ist, ist bisher nicht bekannt.

Erst kürzlich hatten das US-amerikanische FBI und das australische Cyber Security Centre vor der Avaddon-Ransomware gewarnt. Die Ransomware werde Kriminellen als Dienstleistung angeboten. Die Erpressungsversuche verliefen laut dem IT-Sicherheitsunternehmen Malwarebytes typischerweise nach dem gleichen Schema: Die Betroffenen erhalten eine Benachrichtigung, gleichzeitig erscheint eine Leak-Warnung auf der Avaddon-Seite im Darknet. Diese enthält Screenshots abgegriffener Dateien. Wird das Lösegeld nicht innerhalb weniger Tage gezahlt, veröffentlicht die Gruppe einen kleinen Teil der Daten als weitere Drohung. Dem folgt ein vollständiger Dump der Dateien, wenn die Zahlung weiterhin ausbleibt.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Anfang Mai hatte Axa angekündigt, dass es bei neuen Cyber-Versicherungspolicen in Frankreich künftig keine Erstattung von gezahltem Ransomware-Lösegeld geben wird. Laut Financial Times soll der Ransomware-Angriff jedoch bereits vor dieser Mitteilung erfolgt sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

max.pecu 17. Mai 2021 / Themenstart

3TB ist auch nicht sonderlich viel, wenn man mitbekommt was man in Deutschland als...

Prof.Dau 17. Mai 2021 / Themenstart

Ob die für solche Fälle gut versichert sind? Und wenn ja, bei sich selbst oder bei der...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /