Abo
  • IT-Karriere:

Versehentliches Whistleblowing: Geheime Daten auf offenem Amazon-Server entdeckt

Manchmal braucht es gar keine Whistleblower: Ein schusseliger Mitarbeiter eines mit geheimen Daten betrauten Unternehmens tut es auch. Auf einem offen zugänglichen Amazon-Server sind mehrere sicherheitskritische Zugangsdaten entdeckt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der US-Behörde NGA werden Geodaten gesammelt, unter anderem für Drohnenangriffe.
Bei der US-Behörde NGA werden Geodaten gesammelt, unter anderem für Drohnenangriffe. (Bild: Trevor Paglen/CC0 1.0)

Booz Allen Hamilton genießt unter Freunden des Whistleblowings einen guten Ruf: Sowohl Edward Snowden als auch der kürzlich wegen des Entwendens kritischer Daten verhaftete Harold T. Martin waren dort angestellt. Für die US-Behörden dürfte der Technologieberater nach dem jüngsten Vorfall wieder einmal zu einem sicherheitstechnischen Albtraum geworden sein. Ein Mitarbeiter hatte kritische Zugangsdaten auf einem öffentlich zugänglichen Amazon Server abgelegt.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. DATA MODUL AG, München

Unter den über 60.000 entdeckten Dateien sollen Zugangsdaten zu Servern von Booz Allen Hamilton und Passwörter von Vertragspartnern der US-Regierung mit hohen Sicherheitsbescheinigungen gewesen sein. Auch die SSH-Zugangsdaten eines hochrangigen technischen Mitarbeiters bei Booz Allen Hamilton sollen dabei gewesen sein, berichtet der Entdecker des Datenfundus Chris Vickery. Die weiteren Daten stammen von der National Geospatial-Intelligence Agency (NGA). Die US-Behörde sammelt Geodaten, die sie dem US-Verteidigungsministerium zur Verfügung stellt. Sie werden unter anderem für Drohnenangriffe verwendet.

Zögerliche Reaktion von Booz Allen Hamilton

Vickery habe zunächst den Sicherheitschef von Booz Allen Hamilton kontaktiert. Als dieser nach mehreren Stunden nicht reagiert habe, wendete sich Vickery direkt an die NGA. Erst dann sei der Zugang zum Server zügig gekappt worden. Am späten Abend habe dann auch Booz Allen Hamilton endlich reagiert.

Dem Online-Magazin Ars Technica sagte die NGA, es handele sich bei den dort abgelegten Dokumenten nicht um geheime Daten und der Server sei nicht direkt mit seinem internen Netzwerk verbunden. Booz Allen Hamilton bestätigte die Mitteilung der NGA, räumte aber ein, dass die gefundenen Passwörter Zugang zu weiteren, als geheim eingestuften Daten hätten ermöglichen können. Sämtliche Zugänge seien sofort gesperrt worden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. mit Gutschein: NBBX570

Iruwen 03. Jun 2017

Warum über Inhalte nachdenken, wenn man sich über so einen Schwachsinn echauffieren kann.

Makatu 03. Jun 2017

Wie zum Teufel kommen die an Passwörter von Vertragspartnern der US-Regierung im...

ArcherV 02. Jun 2017

Nicht verhaften, einfach weg-nuken.....

User_x 02. Jun 2017

...war also Edward doof, hätte er genauso machen sollen und sich dann doof stellen :o)


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /