• IT-Karriere:
  • Services:

Versehentliches Whistleblowing: Geheime Daten auf offenem Amazon-Server entdeckt

Manchmal braucht es gar keine Whistleblower: Ein schusseliger Mitarbeiter eines mit geheimen Daten betrauten Unternehmens tut es auch. Auf einem offen zugänglichen Amazon-Server sind mehrere sicherheitskritische Zugangsdaten entdeckt worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei der US-Behörde NGA werden Geodaten gesammelt, unter anderem für Drohnenangriffe.
Bei der US-Behörde NGA werden Geodaten gesammelt, unter anderem für Drohnenangriffe. (Bild: Trevor Paglen/CC0 1.0)

Booz Allen Hamilton genießt unter Freunden des Whistleblowings einen guten Ruf: Sowohl Edward Snowden als auch der kürzlich wegen des Entwendens kritischer Daten verhaftete Harold T. Martin waren dort angestellt. Für die US-Behörden dürfte der Technologieberater nach dem jüngsten Vorfall wieder einmal zu einem sicherheitstechnischen Albtraum geworden sein. Ein Mitarbeiter hatte kritische Zugangsdaten auf einem öffentlich zugänglichen Amazon Server abgelegt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Unter den über 60.000 entdeckten Dateien sollen Zugangsdaten zu Servern von Booz Allen Hamilton und Passwörter von Vertragspartnern der US-Regierung mit hohen Sicherheitsbescheinigungen gewesen sein. Auch die SSH-Zugangsdaten eines hochrangigen technischen Mitarbeiters bei Booz Allen Hamilton sollen dabei gewesen sein, berichtet der Entdecker des Datenfundus Chris Vickery. Die weiteren Daten stammen von der National Geospatial-Intelligence Agency (NGA). Die US-Behörde sammelt Geodaten, die sie dem US-Verteidigungsministerium zur Verfügung stellt. Sie werden unter anderem für Drohnenangriffe verwendet.

Zögerliche Reaktion von Booz Allen Hamilton

Vickery habe zunächst den Sicherheitschef von Booz Allen Hamilton kontaktiert. Als dieser nach mehreren Stunden nicht reagiert habe, wendete sich Vickery direkt an die NGA. Erst dann sei der Zugang zum Server zügig gekappt worden. Am späten Abend habe dann auch Booz Allen Hamilton endlich reagiert.

Dem Online-Magazin Ars Technica sagte die NGA, es handele sich bei den dort abgelegten Dokumenten nicht um geheime Daten und der Server sei nicht direkt mit seinem internen Netzwerk verbunden. Booz Allen Hamilton bestätigte die Mitteilung der NGA, räumte aber ein, dass die gefundenen Passwörter Zugang zu weiteren, als geheim eingestuften Daten hätten ermöglichen können. Sämtliche Zugänge seien sofort gesperrt worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Release 10.11.)
  2. 299,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. 299,99€ (Release 10.11.)

Iruwen 03. Jun 2017

Warum über Inhalte nachdenken, wenn man sich über so einen Schwachsinn echauffieren kann.

Makatu 03. Jun 2017

Wie zum Teufel kommen die an Passwörter von Vertragspartnern der US-Regierung im...

ArcherV 02. Jun 2017

Nicht verhaften, einfach weg-nuken.....

User_x 02. Jun 2017

...war also Edward doof, hätte er genauso machen sollen und sich dann doof stellen :o)


Folgen Sie uns
       


Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
Zwischenzertifikate
Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
Von Hanno Böck

  1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
  2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
  3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach

Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
Todesfall
Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

  1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
  2. Shitrix Das Citrix-Desaster
  3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /