Verschwörungsmythen: Facebook löscht Seiten des Compact-Magazins

Das soziale Netzwerk Facebook geht weiter gegen rechte Accounts auf seiner Plattform vor. Nun trifft es ein deutsches Magazin.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook nimmt das Compact-Magazin offline.
Facebook nimmt das Compact-Magazin offline. (Bild: OLIVIER DOULIERY/AFP via Getty Images)

Facebook und Instagram haben einem Bericht von WDR und NDR zufolge die Seiten des in der rechten Szene beliebten Compact-Magazins gesperrt. Seit Mitte März dieses Jahres ist Compact offiziell im Blick der Sicherheitsbehörden. So führt das Bundesamt für Verfassungsschutz das Magazin als Verdachtsfall und stufte das Magazin damit als mutmaßlich rechtsextrem ein.

Stellenmarkt
  1. Junior IT Projektmanager (m/w/d)
    DG Nexolution Procurement & Logistics GmbH, Idstein, Home-Office
  2. Fachinformatiker (m/w/d) für Systemintegration
    Klinikum Landshut gGmbH, Landshut
Detailsuche

Auf den entsprechenden Accounts heißt es seit Freitagabend, die Seite beziehungsweise der Inhalt seien nicht verfügbar. Eine Facebook-Sprecherin bestätigte WDR und NDR den nicht angekündigten Schritt. "Wir verbieten Organisationen und Personen, unsere Dienste zu nutzen, wenn sie Menschen aufgrund von Merkmalen wie Herkunft, Geschlecht und Nationalität systematisch angreifen. Daher haben wir das Compact-Magazin von Facebook und Instagram entfernt", sagte sie den beiden Sendern.

Das Magazin ist für rechte Verschwörungsmythen bekannt. Es hatte für die an diesem Samstag in Berlin geplante Demonstration gegen die Politik während der Covid-19-Pandemie viel Werbung gemacht. Die Sperrung dürfte für das Magazin ein Schlag sein: Laut WDR und NDR hatten mehr als 90.000 Menschen die Seite mit einem Like bewertet.

Facebook beruft sich bei der Löschung auf sein eigenes Regelwerk. Es lösche die Seiten von Organisationen, wenn sie gegen die Gemeinschaftsstandards verstießen. Das soziale Netzwerk steht seit Monaten unter massivem Druck. Zahlreiche Unternehmen weltweit hatten angekündigt, keine Werbung mehr zu schalten, wenn Facebook nicht konsequenter gegen Hass im Netz vorgehe.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zuletzt ist Facebook gegen die US-amerikanische Q-Anon-Bewegung vorgegangen, die ebenfalls auf rechten Verschwörungsmythen aufbaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


goto10 31. Aug 2020

In Berlin wird nicht nur akzeptiert, es wird aktiv weggeschaut. Umfragen bilden also nun...

goto10 31. Aug 2020

Theorien könnten auch wahr sein, deshalb sieht das Framing nun Mythen vor. ;-)

bepe4711 30. Aug 2020

Unsinn. Wenn ich in einem Katzen Forum über meinen Hund berichte, dann kann man, unter...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Viertes Mobilfunknetz
1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen

Fast keine eigenen Antennenstandorte, schwaches Open RAN, steigende Zinsen und Energiekosten: Ralph Dommermuth soll den Ausstieg bei 1&1 prüfen lassen. Das Unternehmen dementiert dies klar.

Viertes Mobilfunknetz: 1&1 lässt laut Bericht Verkauf des Unternehmens durchrechnen
Artikel
  1. App-Store-Rauswurfdrohung: Musk attackiert Apple
    App-Store-Rauswurfdrohung
    Musk attackiert Apple

    Apple hat angeblich seine Werbeaktivitäten auf Twitter weitgehend eingestellt und mit einem App-Store-Rauswurf gedroht.

  2. Verkehrsunternehmen: 49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai
    Verkehrsunternehmen
    49-Euro-Ticket kommt wohl erst im Mai

    Das 49-Euro-Ticket sollte Anfang 2023 erscheinen, doch Verkehrsunternehmen erwarten den Start erst im Mai 2023. Kommunen drohen gar mit Blockade.

  3. Prozessor-Bug: Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte
    Prozessor-Bug
    Wie Intel einen Bug im ersten x86-Prozessor fixte

    Der Prozessor tut nicht ganz, was er soll? Heute löst das oft eine neue Firmware, vor 40 Jahren musste neues Silizium her.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ • Palit RTX 4080 1.499€ • Astro A50 Gaming-Headset PS4/PS5/PC günstiger • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Thrustmaster Flight Sticks günstiger [Werbung]
    •  /