• IT-Karriere:
  • Services:

Verschwörungsfantasien: Justizministerin will "Blödsinn nicht verbieten"

Justizministerin Lambrecht fordert mehr Aufklärung für einen kritischen Umgang mit Informationen im Netz. Anbieter müssten mehr gegen Hetze tun.

Artikel veröffentlicht am ,
Justizministerin Lambrecht fordert mehr Aufklärung gegen Verschwörungsfantasien.
Justizministerin Lambrecht fordert mehr Aufklärung gegen Verschwörungsfantasien. (Bild: Kay Nietfeld/Pool via Reuters)

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht will die Verbreitung von Verschwörungsfantasien im Netz nicht mit gesetzlichen Mitteln bekämpfen. "Wir können und wollen solchen Blödsinn nicht verbieten", sagte die SPD-Politikerin in einem Interview mit der Rheinischen Post und fügte hinzu: "Deswegen müssen wir schon in der Schule die Kritikfähigkeit der Kinder stärken, damit sie nicht auf dumpfe Parolen und idiotische Mythen hereinfallen." Die Kinder sollten erkennen, "dass dahinter Ideologien stecken, die sich gegen die Demokratie und die freiheitliche Gesellschaft richten".

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg

Lambrecht bezog sich dabei unter anderem auf den Versuch von Extremisten, die Proteste gegen die Corona-Politik von Bund und Ländern zu unterwandern. Diese arbeiteten dabei häufig "mit grob unwahren Behauptungen und gefälschten Nachrichten, die sich in Windeseile im Netz verbreiten". Lambrecht forderte daher: "Wir brauchen deshalb viel mehr Aufklärung für einen kritischen Umgang mit Informationen im Netz." Wenn Menschen aber tatsächlich glaubten, Deutschland werde von Echsenwesen regiert, seien diese "Sachargumenten nicht mehr zugänglich".

Mit Blick auf die verstärkte Nutzung von Messengerdiensten wie Telegram für extremistische und antisemitische Inhalte sagte die Justizministerin: "Hier können und müssen die Sicherheitsbehörden genau hinsehen und konsequent ermitteln." Außerdem müssten die Anbieter stärker in die Pflicht genommen werden, "sich nicht für Hass und Hetze missbrauchen zu lassen. Daran arbeiten wir auf europäischer Ebene", sagte Lambrecht.

Inwieweit solche Regelungen von Anbietern wie Telegram umgesetzt werden, ist jedoch zweifelhaft. Lokale Gesetze, die der Meinungsfreiheit Grenzen setzen, wenden sie ausdrücklich nicht an. Man werde niemanden daran hindern, "auf friedliche Weise alternative Meinungen zum Ausdruck zu bringen", heißt es auf der Telegram-Webseite. Lediglich terroristische Inhalte würden blockiert.

Um die Aufklärungsarbeit zu stärken, bringt Lambrecht ein "Demokratiefördergesetz" ins Spiel. Ihre Begründung: "Ein großes Problem ist, dass viele gesellschaftliche Projekte zur Stärkung der Demokratie nur eine befristete Finanzgrundlage haben. So können die Organisationen nicht längerfristig planen, und es ist schwer, kompetente Mitarbeiter auf Dauer zu halten." Das Gesetz solle den Organisationen eine dauerhafte Finanzierung sicherstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Close Combat - Gateway to Caen für 7,77€, Ace Combat 7: Skies Unknown Deluxe Edition für...
  2. 499,99€ (Release 10.11.)
  3. 299,99€ (Release 10.11.)
  4. (u. a. Apacer DIMM 16 GB DDR4-3200 Kit für 57,90€, JBL Tuner XL Radio für 129,90€, Deepcool...

Kaiser Ming 12. Sep 2020 / Themenstart

generell vorab ein Tip, wenn man diskutieren will und als erstes dem anderen böse...

Kaiser Ming 11. Sep 2020 / Themenstart

An den Osterhasen glauben sie bis sie 10 sind an Gott bis zum Lebensende. Naja nicht für...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2020 / Themenstart

Kannst ganz simpel nach jugendlichen und Überlauf zum IS suchen. Wenn Menschen...

Anonymer Nutzer 11. Sep 2020 / Themenstart

Die "uns" Fakten liefern. Denn dass man den "freidenkenden" erst Fakten in einem Kasten...

bombinho 11. Sep 2020 / Themenstart

Vorsicht mit deinen Wuenschen, der Nachweis, ob wissentlich oder unwissentlich...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit Citroën Ami: Das Palindrom auf vier Rädern
Probefahrt mit Citroën Ami
Das Palindrom auf vier Rädern

Wie fährt sich ein Elektroauto, das von vorne und hinten gleich aussieht und nur 7.000 Euro kostet?
Ein Hands-on von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Förderung privater Ladestellen noch für 2020 geplant
  2. Zulassungsrekord Jeder achte neue Pkw fährt elektrisch
  3. Softwarefehler Andere Marken laden gratis an Teslas Superchargern

Prozessor: Wie arm ARM mit Nvidia dran ist
Prozessor
Wie arm ARM mit Nvidia dran ist

Von positiv bis hin zum Desaster reichen die Stimmen zum Deal: Was der Kauf von ARM durch Nvidia bedeuten könnte.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Prozessoren Nvidia kauft ARM für 40 Milliarden US-Dollar
  2. Chipdesigner Nvidia bietet mehr als 40 Milliarden Dollar für ARM
  3. Softbank-Tochter Nvidia hat Interesse an ARM

Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


      •  /