Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mülldeponie (Symbolfoto)
Mülldeponie (Symbolfoto) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein Amazon-Mitarbeiter hat in Großbritannien laut einem Bericht von ITV News heimlich ein Video aufgenommen, das die Vernichtung originalverpackter, aber unverkäuflicher Ware dokumentiert. In dem Video wird gezeigt, wie Produkte eingescannt und zur Zerstörung aussortiert werden. Dazu gehören Spielzeug, Bücher, Notebooks, Smart TVs, Schmuck und viele weitere Waren.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
Detailsuche

Der ehemalige Amazon-Mitarbeiter gibt an, es sei Ziel gewesen, wöchentlich 130.000 Produkte zu vernichten, davon sei etwa die Hälfte originalverpackt gewesen. Bei der anderen Hälfte habe es sich um Rücksendungen gehandelt. Die Aufnahmen sollen aus einem schottischen Amazon-Lager stammen.

Amazon wirft nicht alles weg, sondern spendet einen Teil der Waren. Das sei allerdings nur ein geringer Teil: Von 128.000 Produkten seien in einer Woche 28.000 gespendet worden, heißt es in dem Bericht der britischen TV-Nachrichtensendung. Elektronik werde recycelt, die anderen Waren landeten auf Mülldeponien.

In Deutschland gibt es diese Praxis auch

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In Deutschland beschloss das Bundeskabinett am 12. Februar 2020 ein Gesetz, das die Vernichtung von Rücksendungen im Onlinehandel stoppen soll. Laut Gesetz sollen Entsorgungsunternehmen nur noch kaputte Ware abholen dürfen.

Amazon soll laut einem Bericht von Greenpeace aus dem Mai 2021 aber auch in Deutschland weiter regelmäßig neuwertige Ware, darunter Kleidung, Spielzeug, T-Shirts, Bücher und Elektro-Artikel, vernichten. Die Umweltschutzorganisation beruft sich auf Filmaufnahmen eines Aktivisten aus dem Amazon-Logistikzentrum im niedersächsischen Winsen (Luhe). Nicht verkaufte Ware wird dort von Amazon zur Zerstörung aussortiert.

Nachtrag vom 22. Juni 2021, 12:19 Uhr

Ein Sprecher von Amazon UK sagte Golem.de: "Wir arbeiten auf das Ziel hin, keine Produkte zu entsorgen, und unsere Priorität ist es, nicht verkaufte Produkte weiterzuverkaufen, an wohltätige Organisationen zu spenden oder zu recyceln. In Großbritannien werden keine Artikel auf Mülldeponien entsorgt. Als letzter Ausweg werden wir Artikel der Energierückgewinnung zuführen, aber wir arbeiten hart daran, die Anzahl der Fälle, in denen dies geschieht, auf null zu senken. Wir sind bestrebt, unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und ein Programm für die Kreislaufwirtschaft aufzubauen, das darauf abzielt, Retouren zu reduzieren, Produkte wiederzuverwenden und weiterzuverkaufen sowie die Anzahl der Entsorgungen zu verringern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple
Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays

Zahlreiche Besitzer von Macbooks mit M1-Chip berichten über plötzlich gesprungene Displays - Apple geht von Fremdverschulden aus.

Apple: Macbook-Nutzer berichten über gesprungene Displays
Artikel
  1. Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
    Gesetz tritt in Kraft
    Die Uploadfilter sind da

    Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  3. VW, BMW, Daimler: Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller
    VW, BMW, Daimler
    Jedes sechste Elektroauto ist von deutschem Hersteller

    Das Elektroauto gewinnt an Fahrt bei den deutschen Herstellern und Autokäufern. Bei Angebot und Nachfrage dominiert China.

xMarwyc 23. Jun 2021 / Themenstart

Bin sprachlos über soviel geistigen Dünnpfiff. Bin immer wieder verwundert über...

SM 23. Jun 2021 / Themenstart

Naja, ein 8 Monate alter Wasserhahn landet vermutlich höchstens noch beim Schrotthändler...

Prypjat 23. Jun 2021 / Themenstart

Kaufsucht wäre dann fast schon wieder eine Entschuldigung.

SVEN.L.MI 23. Jun 2021 / Themenstart

Es wird produziert und noch mehr produziert. Ob es sich am Ende jemanden leisten kann...

nachgefragt 23. Jun 2021 / Themenstart

Genau das wurde bei einigen der gezeigten Produkte getan, wie ein Forist ermittelt hat...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /