Nachhaltigkeit: Amazon beim Aussortieren von Neuwaren zur Zerstörung gefilmt

ITV News hat ein Video veröffentlicht, das Amazon beim Aussortieren neuer Produkte zeigen soll. Dabei geht es um große Stückzahlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mülldeponie (Symbolfoto)
Mülldeponie (Symbolfoto) (Bild: Pexels/CC0 1.0)

Ein Amazon-Mitarbeiter hat in Großbritannien laut einem Bericht von ITV News heimlich ein Video aufgenommen, das die Vernichtung originalverpackter, aber unverkäuflicher Ware dokumentiert. In dem Video wird gezeigt, wie Produkte eingescannt und zur Zerstörung aussortiert werden. Dazu gehören Spielzeug, Bücher, Notebooks, Smart TVs, Schmuck und viele weitere Waren.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter IT-Koordination (m/w/d)
    PTK Bayern, München
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Der ehemalige Amazon-Mitarbeiter gibt an, es sei Ziel gewesen, wöchentlich 130.000 Produkte zu vernichten, davon sei etwa die Hälfte originalverpackt gewesen. Bei der anderen Hälfte habe es sich um Rücksendungen gehandelt. Die Aufnahmen sollen aus einem schottischen Amazon-Lager stammen.

Amazon wirft nicht alles weg, sondern spendet einen Teil der Waren. Das sei allerdings nur ein geringer Teil: Von 128.000 Produkten seien in einer Woche 28.000 gespendet worden, heißt es in dem Bericht der britischen TV-Nachrichtensendung. Elektronik werde recycelt, die anderen Waren landeten auf Mülldeponien.

In Deutschland gibt es diese Praxis auch

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Deutschland beschloss das Bundeskabinett am 12. Februar 2020 ein Gesetz, das die Vernichtung von Rücksendungen im Onlinehandel stoppen soll. Laut Gesetz sollen Entsorgungsunternehmen nur noch kaputte Ware abholen dürfen.

Amazon soll laut einem Bericht von Greenpeace aus dem Mai 2021 aber auch in Deutschland weiter regelmäßig neuwertige Ware, darunter Kleidung, Spielzeug, T-Shirts, Bücher und Elektro-Artikel, vernichten. Die Umweltschutzorganisation beruft sich auf Filmaufnahmen eines Aktivisten aus dem Amazon-Logistikzentrum im niedersächsischen Winsen (Luhe). Nicht verkaufte Ware wird dort von Amazon zur Zerstörung aussortiert.

Nachtrag vom 22. Juni 2021, 12:19 Uhr

Ein Sprecher von Amazon UK sagte Golem.de: "Wir arbeiten auf das Ziel hin, keine Produkte zu entsorgen, und unsere Priorität ist es, nicht verkaufte Produkte weiterzuverkaufen, an wohltätige Organisationen zu spenden oder zu recyceln. In Großbritannien werden keine Artikel auf Mülldeponien entsorgt. Als letzter Ausweg werden wir Artikel der Energierückgewinnung zuführen, aber wir arbeiten hart daran, die Anzahl der Fälle, in denen dies geschieht, auf null zu senken. Wir sind bestrebt, unseren ökologischen Fußabdruck zu reduzieren und ein Programm für die Kreislaufwirtschaft aufzubauen, das darauf abzielt, Retouren zu reduzieren, Produkte wiederzuverwenden und weiterzuverkaufen sowie die Anzahl der Entsorgungen zu verringern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xMarwyc 23. Jun 2021

Bin sprachlos über soviel geistigen Dünnpfiff. Bin immer wieder verwundert über...

SM 23. Jun 2021

Naja, ein 8 Monate alter Wasserhahn landet vermutlich höchstens noch beim Schrotthändler...

Prypjat 23. Jun 2021

Kaufsucht wäre dann fast schon wieder eine Entschuldigung.

SVEN.L.MI 23. Jun 2021

Es wird produziert und noch mehr produziert. Ob es sich am Ende jemanden leisten kann...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /