• IT-Karriere:
  • Services:

Verschlüsselungstrojaner: Locky-Derivat hat eine Schwachstelle

Ein Erpressungstrojaner gibt vor, die Schadsoftware Locky zu sein. Doch die Entwickler der Ransomware Autolocky sollen einen dummen Fehler gemacht haben, der eine Entschlüsselung ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft imitiert Locky.
Die Erpresserbotschaft imitiert Locky. (Bild: Bleepingcomputers)

Beinahe täglich tauchen neue Verschlüsselungstrojaner auf. Bei der Ransomware Autolocky versuchen die Macher offenbar, die Bekanntheit der Schadsoftware Locky mittels eines ähnlichen Namens auszunutzen, wie die Ransomware-Experten von Bleepingcomputers schreiben. Ein Fehler ermöglicht derzeit aber die Wiederherstellung der Dateien. Wie genau die Ransomware verbreitet wird, ist noch unklar. Sie tarnt sich aber mit dem Adobe PDF-Icon, könnte also über gefälschte Mail-Anhänge verbreitet werden.

Stellenmarkt
  1. Stadt Radevormwald, Radevormwald
  2. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe

Autolocky wurde nicht wie sein Vorbild in Visual C++ entwickelt, sondern in der Skriptsprache Autoit. Diese wurde ursprünglich zum einfacheren Rollout von Programmen auf Windows-Systemen geschaffen, ermöglicht aber auch die Entwicklung ganzer Programme. Malware-Forscher können das fertige Skript mit geringem Aufwand wieder in fast den exakten Quelltext übersetzten und so die Funktionsweise analysieren.

Autolocky nutzt kein Tor

Anders als Locky verändert Autolocky die Dateinamen nicht. An den ursprünglichen Namen wird also einfach nur die Endung .locky angehängt. Ebenfalls im Unterschied zum Vorbild verwendet Autolocky nicht das Tor-Netzwerk, um die Verbindungen zu verschleiern. Der Command-and-Control-Server findet sich unter crazyloading.cc.

Außerdem werden die Volume-Shadow-Kopien der Daten nicht gelöscht, was eine Wiederherstellung erleichtert. Der Sicherheitsforscher Fabian Wosar schrieb auf Twitter, die Entwickler hätten einen "lachhaften" Fehler gemacht, der eine einfache Entschlüsselung der Daten ermögliche. Um welchen Fehler es sich dabei genau handelt, schreibt Wosar nicht.

Wer von der Ransomware befallen ist, sollte zunächst über den Taskmanager den entsprechenden Prozess ausschalten. Der Name findet sich im Autostartordner unter dem Pfad %UserProfile%\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup\Start.lnk.

Ist der Prozess beendet, kann das Tool decrypt_autolocky.exe heruntergeladen werden, die weiteren Schritt erfordern keinen besonderen Einsatz vom Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 85,51€ statt 95,51€ im Vergleich und Google Chromecast Ultra...
  2. (u. a. Motorola Moto G8 Power Lite für 116€ und Apple iPhone 11 128 GB für 712,34€)
  3. (u. a. ASUS ROG Strix X570-I Gaming für 249€ inkl. Versand statt 272,91€ im Vergleich)
  4. (u. a. Acer C101i Mini Beamer für 145,25€ statt 169,06€ im Vergleich und Roccat-Produkte...

Schnuecks 20. Apr 2016

Dann lass die UPX Komprimierung weg. Seitdem wird nix mehr verdächtigt bei mir.

EpicLPer 20. Apr 2016

Für jemanden wie dich, mich, und tausende andere die Golem lesen lachhaft und schnell...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
    8Sense im Test
    Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

    Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
    2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab

      •  /