Verschlüsselungstrojaner: Locky-Derivat hat eine Schwachstelle

Ein Erpressungstrojaner gibt vor, die Schadsoftware Locky zu sein. Doch die Entwickler der Ransomware Autolocky sollen einen dummen Fehler gemacht haben, der eine Entschlüsselung ermöglicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Erpresserbotschaft imitiert Locky.
Die Erpresserbotschaft imitiert Locky. (Bild: Bleepingcomputers)

Beinahe täglich tauchen neue Verschlüsselungstrojaner auf. Bei der Ransomware Autolocky versuchen die Macher offenbar, die Bekanntheit der Schadsoftware Locky mittels eines ähnlichen Namens auszunutzen, wie die Ransomware-Experten von Bleepingcomputers schreiben. Ein Fehler ermöglicht derzeit aber die Wiederherstellung der Dateien. Wie genau die Ransomware verbreitet wird, ist noch unklar. Sie tarnt sich aber mit dem Adobe PDF-Icon, könnte also über gefälschte Mail-Anhänge verbreitet werden.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Autolocky wurde nicht wie sein Vorbild in Visual C++ entwickelt, sondern in der Skriptsprache Autoit. Diese wurde ursprünglich zum einfacheren Rollout von Programmen auf Windows-Systemen geschaffen, ermöglicht aber auch die Entwicklung ganzer Programme. Malware-Forscher können das fertige Skript mit geringem Aufwand wieder in fast den exakten Quelltext übersetzten und so die Funktionsweise analysieren.

Autolocky nutzt kein Tor

Anders als Locky verändert Autolocky die Dateinamen nicht. An den ursprünglichen Namen wird also einfach nur die Endung .locky angehängt. Ebenfalls im Unterschied zum Vorbild verwendet Autolocky nicht das Tor-Netzwerk, um die Verbindungen zu verschleiern. Der Command-and-Control-Server findet sich unter crazyloading.cc.

Außerdem werden die Volume-Shadow-Kopien der Daten nicht gelöscht, was eine Wiederherstellung erleichtert. Der Sicherheitsforscher Fabian Wosar schrieb auf Twitter, die Entwickler hätten einen "lachhaften" Fehler gemacht, der eine einfache Entschlüsselung der Daten ermögliche. Um welchen Fehler es sich dabei genau handelt, schreibt Wosar nicht.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    28.06.-01.07.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer von der Ransomware befallen ist, sollte zunächst über den Taskmanager den entsprechenden Prozess ausschalten. Der Name findet sich im Autostartordner unter dem Pfad %UserProfile%\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup\Start.lnk.

Ist der Prozess beendet, kann das Tool decrypt_autolocky.exe heruntergeladen werden, die weiteren Schritt erfordern keinen besonderen Einsatz vom Nutzer.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Schnuecks 20. Apr 2016

Dann lass die UPX Komprimierung weg. Seitdem wird nix mehr verdächtigt bei mir.

EpicLPer 20. Apr 2016

Für jemanden wie dich, mich, und tausende andere die Golem lesen lachhaft und schnell...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /