Abo
  • Services:
Anzeige
Die Erpresserbotschaft imitiert Locky.
Die Erpresserbotschaft imitiert Locky. (Bild: Bleepingcomputers)

Verschlüsselungstrojaner: Locky-Derivat hat eine Schwachstelle

Die Erpresserbotschaft imitiert Locky.
Die Erpresserbotschaft imitiert Locky. (Bild: Bleepingcomputers)

Ein Erpressungstrojaner gibt vor, die Schadsoftware Locky zu sein. Doch die Entwickler der Ransomware Autolocky sollen einen dummen Fehler gemacht haben, der eine Entschlüsselung ermöglicht.

Beinahe täglich tauchen neue Verschlüsselungstrojaner auf. Bei der Ransomware Autolocky versuchen die Macher offenbar, die Bekanntheit der Schadsoftware Locky mittels eines ähnlichen Namens auszunutzen, wie die Ransomware-Experten von Bleepingcomputers schreiben. Ein Fehler ermöglicht derzeit aber die Wiederherstellung der Dateien. Wie genau die Ransomware verbreitet wird, ist noch unklar. Sie tarnt sich aber mit dem Adobe PDF-Icon, könnte also über gefälschte Mail-Anhänge verbreitet werden.

Anzeige

Autolocky wurde nicht wie sein Vorbild in Visual C++ entwickelt, sondern in der Skriptsprache Autoit. Diese wurde ursprünglich zum einfacheren Rollout von Programmen auf Windows-Systemen geschaffen, ermöglicht aber auch die Entwicklung ganzer Programme. Malware-Forscher können das fertige Skript mit geringem Aufwand wieder in fast den exakten Quelltext übersetzten und so die Funktionsweise analysieren.

Autolocky nutzt kein Tor

Anders als Locky verändert Autolocky die Dateinamen nicht. An den ursprünglichen Namen wird also einfach nur die Endung .locky angehängt. Ebenfalls im Unterschied zum Vorbild verwendet Autolocky nicht das Tor-Netzwerk, um die Verbindungen zu verschleiern. Der Command-and-Control-Server findet sich unter crazyloading.cc.

Außerdem werden die Volume-Shadow-Kopien der Daten nicht gelöscht, was eine Wiederherstellung erleichtert. Der Sicherheitsforscher Fabian Wosar schrieb auf Twitter, die Entwickler hätten einen "lachhaften" Fehler gemacht, der eine einfache Entschlüsselung der Daten ermögliche. Um welchen Fehler es sich dabei genau handelt, schreibt Wosar nicht.

Wer von der Ransomware befallen ist, sollte zunächst über den Taskmanager den entsprechenden Prozess ausschalten. Der Name findet sich im Autostartordner unter dem Pfad %UserProfile%\AppData\Roaming\Microsoft\Windows\Start Menu\Programs\Startup\Start.lnk.

Ist der Prozess beendet, kann das Tool decrypt_autolocky.exe heruntergeladen werden, die weiteren Schritt erfordern keinen besonderen Einsatz vom Nutzer.


eye home zur Startseite
Schnuecks 20. Apr 2016

Dann lass die UPX Komprimierung weg. Seitdem wird nix mehr verdächtigt bei mir.

EpicLPer 20. Apr 2016

Für jemanden wie dich, mich, und tausende andere die Golem lesen lachhaft und schnell...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  3. SQS Software Quality Systems AG, Frankfurt, Köln, München, deutschlandweit
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 30,99€
  2. (heute u. a. mit Soundbars und Heimkinosystemen, ASUS-Notebooks, Sony-Kopfhörern, Garmin...

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Packstationen: Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
Packstationen
Amazon will DHL mit Locker-Paketboxen Konkurrenz machen
  1. HQ2 Amazon braucht einen weiteren Hauptsitz
  2. Instant Pickup Amazon-Kunden erhalten Ware zwei Minuten nach der Bestellung
  3. Streaming Amazon schließt seinen Videoverleih Lovefilm

DeepL im Hands on: Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
DeepL im Hands on
Neues Tool übersetzt viel besser als Google und Microsoft
  1. Zitis Bundeshacker im Verzug
  2. Linksextremismus Innenminister macht Linksunten.indymedia dicht
  3. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben

Play Austria: Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
Play Austria
Die Kaffeehauskultur reicht bis in die Spielebranche
  1. Human Head Studios Nach 17 Jahren kommt die Fortsetzung für Rune
  2. Indiegames Erfahrungen mit der zufallsgenerierten Apokalypse
  3. Spielebranche Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  1. Sag das den Versicherungen ...

    Dadie | 02:24

  2. Re: RÄLLEN

    TuX12 | 02:15

  3. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07

  4. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    DASPRiD | 01:58

  5. Re: Geht dann Spotify Web eines Tages auf dem...

    redwolf | 01:56


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel