Abo
  • Services:
Anzeige
Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia.
Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia. (Bild: Wikimedia: Derivative work by PiRSquared17, Rillke, e.a./CC-BY-SA 3.0)

Verschlüsselung: Wikipedia verschlüsselt künftig alle Verbindungen

Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia.
Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia. (Bild: Wikimedia: Derivative work by PiRSquared17, Rillke, e.a./CC-BY-SA 3.0)

Um den Zugriff vor Zensur zu schützen und abzusichern, will die Wikimedia künftig alle ihre Webseiten standardmäßig über verschlüsselte Verbindungen anbieten. Die grundlegenden Arbeiten an der HTTPS-Unterstützung sind bereits vor Jahren begonnen worden.

Anzeige

Sämtliche Verbindungen, die über die Server der Wikimedia Foundation laufen, sollen künftig mittels HTTPS verschlüsselt werden. Das berichtet die gemeinnützige Organisation, deren bekanntestes Projekt die Wikipedia-Enzyklopädie ist. Um eventuelle Angriffe auf die Technik zu erschweren, soll darüber hinaus HSTS (HTTP Strict Transport Security) genutzt werden.

Letzteres ist vor allem als Gegenmaßnahme erstellt worden, um Man-in-the-Middle-Angriffe verhindern zu können, und wird von Firefox, Chrome, Safari sowie seit kurzem auch im Internet Explorer unterstützt. Damit will die Wikimedia ihre Nutzer vor allem davor schützen, dass die Daten mitgeschnitten werden können oder der Zugriff auf die Seiten etwa durch Regierungen zensiert werden kann.

Verschlüsselung bedeutet großen Aufwand

Bereits seit 2011 arbeiten die Techniker der Wikimedia an der Umsetzung von HTTPS. So konnten Nutzer seitdem eigenständig die verschlüsselte Verbindung wählen, was etwa durch die Verwendung von HTTPS-Everywhere der EFF vereinfacht worden ist.

Doch die weltweite standardmäßige Verwendung von HTTPS hat das Team vor einige Probleme gestellt. So musste nicht nur die komplette eigene Infrastruktur dafür umgebaut und teils auch erneuert werden. Vielmehr mussten die Beteiligten auch die unterschiedlichen Bedürfnisse der Nutzer bedenken.

Denn in vielen Ländern bedeuten die vergleichsweise langsamen Internetverbindungen eine teils spürbare Verschlechterung bei der Verwendung von HTTPS. Insbesondere um dies zu vermeiden, sind dafür Optimierungen vorgenommen worden. Gänzlich ausschließen lasse sich aber nicht, dass die Einführung der verschlüsselten Verbindungen einen negativen Effekt für einige Nutzer haben könnte.

Die Verwendung von HTTPS soll für alle Angebote der Wikimedia umgesetzt werden, die Arbeiten daran sind aber noch nicht komplett abgeschlossen.


eye home zur Startseite
Gobi 16. Jun 2015

Hallo gibt es eine Möglichkeit sich Wikipedia ohne auf einen Internetzugang zuzugreifen...

Nullmodem 16. Jun 2015

Dafür ist WP mMn zu groß, das geht nicht still und leise. Hier geht es wohl mehr darum...

x64 16. Jun 2015

Aber golem verwendet bspw. auch IntelliTXT als Werbung im Text der Kommentare. Habe...

RaZZE 15. Jun 2015

Ja brauchste mir nicht erzählen. Wir verwalten so einige Cluster mit über 100 Blechen...

MarioWario 15. Jun 2015

Hallo Bundeskanzlerin Zertifikate sind heutzutage nebulös...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Überholspuren? Blaulicht!

    techster | 18:55

  2. Re: Dass man sich wirklich mal auf Google oder FB...

    sofries | 18:53

  3. Re: Welcher Netzbetreiber ist das denn, der da...

    strauch | 18:48

  4. Re: Regelt das der Markt?

    m8Flo | 18:48

  5. Re: Krass

    strauch | 18:48


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel