Abo
  • Services:
Anzeige
Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia.
Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia. (Bild: Wikimedia: Derivative work by PiRSquared17, Rillke, e.a./CC-BY-SA 3.0)

Verschlüsselung: Wikipedia verschlüsselt künftig alle Verbindungen

Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia.
Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia. (Bild: Wikimedia: Derivative work by PiRSquared17, Rillke, e.a./CC-BY-SA 3.0)

Um den Zugriff vor Zensur zu schützen und abzusichern, will die Wikimedia künftig alle ihre Webseiten standardmäßig über verschlüsselte Verbindungen anbieten. Die grundlegenden Arbeiten an der HTTPS-Unterstützung sind bereits vor Jahren begonnen worden.

Anzeige

Sämtliche Verbindungen, die über die Server der Wikimedia Foundation laufen, sollen künftig mittels HTTPS verschlüsselt werden. Das berichtet die gemeinnützige Organisation, deren bekanntestes Projekt die Wikipedia-Enzyklopädie ist. Um eventuelle Angriffe auf die Technik zu erschweren, soll darüber hinaus HSTS (HTTP Strict Transport Security) genutzt werden.

Letzteres ist vor allem als Gegenmaßnahme erstellt worden, um Man-in-the-Middle-Angriffe verhindern zu können, und wird von Firefox, Chrome, Safari sowie seit kurzem auch im Internet Explorer unterstützt. Damit will die Wikimedia ihre Nutzer vor allem davor schützen, dass die Daten mitgeschnitten werden können oder der Zugriff auf die Seiten etwa durch Regierungen zensiert werden kann.

Verschlüsselung bedeutet großen Aufwand

Bereits seit 2011 arbeiten die Techniker der Wikimedia an der Umsetzung von HTTPS. So konnten Nutzer seitdem eigenständig die verschlüsselte Verbindung wählen, was etwa durch die Verwendung von HTTPS-Everywhere der EFF vereinfacht worden ist.

Doch die weltweite standardmäßige Verwendung von HTTPS hat das Team vor einige Probleme gestellt. So musste nicht nur die komplette eigene Infrastruktur dafür umgebaut und teils auch erneuert werden. Vielmehr mussten die Beteiligten auch die unterschiedlichen Bedürfnisse der Nutzer bedenken.

Denn in vielen Ländern bedeuten die vergleichsweise langsamen Internetverbindungen eine teils spürbare Verschlechterung bei der Verwendung von HTTPS. Insbesondere um dies zu vermeiden, sind dafür Optimierungen vorgenommen worden. Gänzlich ausschließen lasse sich aber nicht, dass die Einführung der verschlüsselten Verbindungen einen negativen Effekt für einige Nutzer haben könnte.

Die Verwendung von HTTPS soll für alle Angebote der Wikimedia umgesetzt werden, die Arbeiten daran sind aber noch nicht komplett abgeschlossen.


eye home zur Startseite
Gobi 16. Jun 2015

Hallo gibt es eine Möglichkeit sich Wikipedia ohne auf einen Internetzugang zuzugreifen...

Nullmodem 16. Jun 2015

Dafür ist WP mMn zu groß, das geht nicht still und leise. Hier geht es wohl mehr darum...

x64 16. Jun 2015

Aber golem verwendet bspw. auch IntelliTXT als Werbung im Text der Kommentare. Habe...

RaZZE 15. Jun 2015

Ja brauchste mir nicht erzählen. Wir verwalten so einige Cluster mit über 100 Blechen...

MarioWario 15. Jun 2015

Hallo Bundeskanzlerin Zertifikate sind heutzutage nebulös...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Viessmann Elektronik GmbH, Allendorf
  3. State Street Global Exchange, Frankfurt
  4. über Hays AG, Bad Homburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 69,99€ (DVD 54,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8, James Bond Spectre, John Wick, Fifty Shades of Grey, London Has Fallen)
  3. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
München: Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
München
Wie Limux unter Ausschluss der Öffentlichkeit zerstört wird
  1. Fake News Für Facebook wird es hässlich
  2. Nach Angriff auf Telekom Mit dem Strafrecht Router ins Terrorcamp schicken oder so
  3. Soziales Netzwerk Facebook wird auch Instagram kaputt machen

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

MX Board Silent im Praxistest: Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
MX Board Silent im Praxistest
Der viel zu teure Feldversuch von Cherry
  1. MX Board Silent Mechanische Tastatur von Cherry bringt Ruhe ins Büro
  2. Smartphone TCL will neues Blackberry mit Tastatur bringen
  3. Tastaturhülle Canopy hält Magic Keyboard und iPad zum Arbeiten zusammen

  1. Re: Erfahrungsbericht aus der echten Praxis...

    Schnarchnase | 22:02

  2. Re: "Beim Anschauen von Streams macht sich die...

    Flexy | 22:01

  3. Re: deswegen...

    NoLabel | 22:01

  4. Re: Fachinformatiker/DevOp (Linux) in München...

    Trockenobst | 21:58

  5. Auf Wiedersehen DVB-T, willkommen DVB-S

    NoLabel | 21:57


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel