Abo
  • Services:
Anzeige
Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia.
Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia. (Bild: Wikimedia: Derivative work by PiRSquared17, Rillke, e.a./CC-BY-SA 3.0)

Verschlüsselung: Wikipedia verschlüsselt künftig alle Verbindungen

Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia.
Die Wikimedia Foundation betreut viele Einzelprojekte, allen voran die Wikipedia. (Bild: Wikimedia: Derivative work by PiRSquared17, Rillke, e.a./CC-BY-SA 3.0)

Um den Zugriff vor Zensur zu schützen und abzusichern, will die Wikimedia künftig alle ihre Webseiten standardmäßig über verschlüsselte Verbindungen anbieten. Die grundlegenden Arbeiten an der HTTPS-Unterstützung sind bereits vor Jahren begonnen worden.

Anzeige

Sämtliche Verbindungen, die über die Server der Wikimedia Foundation laufen, sollen künftig mittels HTTPS verschlüsselt werden. Das berichtet die gemeinnützige Organisation, deren bekanntestes Projekt die Wikipedia-Enzyklopädie ist. Um eventuelle Angriffe auf die Technik zu erschweren, soll darüber hinaus HSTS (HTTP Strict Transport Security) genutzt werden.

Letzteres ist vor allem als Gegenmaßnahme erstellt worden, um Man-in-the-Middle-Angriffe verhindern zu können, und wird von Firefox, Chrome, Safari sowie seit kurzem auch im Internet Explorer unterstützt. Damit will die Wikimedia ihre Nutzer vor allem davor schützen, dass die Daten mitgeschnitten werden können oder der Zugriff auf die Seiten etwa durch Regierungen zensiert werden kann.

Verschlüsselung bedeutet großen Aufwand

Bereits seit 2011 arbeiten die Techniker der Wikimedia an der Umsetzung von HTTPS. So konnten Nutzer seitdem eigenständig die verschlüsselte Verbindung wählen, was etwa durch die Verwendung von HTTPS-Everywhere der EFF vereinfacht worden ist.

Doch die weltweite standardmäßige Verwendung von HTTPS hat das Team vor einige Probleme gestellt. So musste nicht nur die komplette eigene Infrastruktur dafür umgebaut und teils auch erneuert werden. Vielmehr mussten die Beteiligten auch die unterschiedlichen Bedürfnisse der Nutzer bedenken.

Denn in vielen Ländern bedeuten die vergleichsweise langsamen Internetverbindungen eine teils spürbare Verschlechterung bei der Verwendung von HTTPS. Insbesondere um dies zu vermeiden, sind dafür Optimierungen vorgenommen worden. Gänzlich ausschließen lasse sich aber nicht, dass die Einführung der verschlüsselten Verbindungen einen negativen Effekt für einige Nutzer haben könnte.

Die Verwendung von HTTPS soll für alle Angebote der Wikimedia umgesetzt werden, die Arbeiten daran sind aber noch nicht komplett abgeschlossen.


eye home zur Startseite
Gobi 16. Jun 2015

Hallo gibt es eine Möglichkeit sich Wikipedia ohne auf einen Internetzugang zuzugreifen...

Nullmodem 16. Jun 2015

Dafür ist WP mMn zu groß, das geht nicht still und leise. Hier geht es wohl mehr darum...

x64 16. Jun 2015

Aber golem verwendet bspw. auch IntelliTXT als Werbung im Text der Kommentare. Habe...

RaZZE 15. Jun 2015

Ja brauchste mir nicht erzählen. Wir verwalten so einige Cluster mit über 100 Blechen...

MarioWario 15. Jun 2015

Hallo Bundeskanzlerin Zertifikate sind heutzutage nebulös...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Experis GmbH, Kiel
  2. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  3. über HRM CONSULTING GmbH, Konstanz (Home-Office)
  4. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€
  2. 69,00€
  3. 222,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: 1Password Fake-News ?

    quasides | 06:36

  2. Re: Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    HerrLich | 06:36

  3. "Verantwortung der Anbieter für ihre Angebote...

    HerrLich | 06:31

  4. Re: Kompetenzbestie

    divStar | 05:37

  5. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 05:33


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel