Verschlüsselung: Whisply macht verschlüsselte Dateien mobil

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für über den Browser geteilte Dateien: Das deutsche Startup Boxcryptor will das mit dem neuen Dienst Whisply bald anbieten.

Artikel von veröffentlicht am
Mit Whisply sollen verschlüsselte Dateien bald einfach geteilt werden können.
Mit Whisply sollen verschlüsselte Dateien bald einfach geteilt werden können. (Bild: Golem.de)

Mit dem neuen Dienst Whisply können Dateien vor dem Upload zu verschiedenen Cloud-Providern verschlüsselt und dann per Link an Freunde und Bekannte verteilt werden. Das deutsche Startup Boxcryptor hat uns auf der RSA-Konferenz in San Francisco eine Vorabversion demonstriert. Boxcryptor ermöglicht es bereits seit einigen Jahren, Dateien bei Cloud-Providern mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu schützen.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst (m/w/d) Börsenbetrieb, Abteilung Handelssysteme
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Senior Manager (m/w/d) - It Audit - Banken
    über BIEBER personalberatung, Düsseldorf
Detailsuche

Für den neuen Dienst nutzt das Boxcryptor-Team in modernen Browsern die Webcrypto-API. Lediglich bei älteren Browsern wird auf die ältere Stanford-Javascript-Crypto-Library zurückgegriffen. Die Dateien werden mit einem 256-Bit-AES-Schlüssel verschlüsselt. AES läuft dabei im CBC-Modus. "Wir wollen das Teilen verschlüsselter Dateien so einfach und sicher wie möglich machen", sagte Geschäftsführerin Andrea Pfundmeier im Gespräch mit Golem.de. Der Dienst befinde sich derzeit noch in einer Early-Access-Version. "Wir planen einen breiten Launch irgendwann im zweiten Quartal."

Nutzer können sich entscheiden, nur den Link ohne weitere Sicherungsmaßnahmen zu teilen, eine vierstellige PIN oder ein Passwort zu wählen, das dem Kommunikationspartner möglichst über einen alternativen Kanal, etwa per SMS, mitgeteilt werden sollte. Das Passwort wird vor der Übermittlung mit dem PBKDF2-SHA512-Algorithmus mit 10.000 Iterationen gehasht und gesalzen. Boxcryptor versichert, dass das Team zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf die Schlüssel hat, Whisply also ein Zero-Knowledge-Dienst wird.

Im technischen Hintergrundpapier wird erwähnt, dass es zurzeit noch ein Limit von etwa 12 MByte gibt - das liege an Beschränkungen der Browser. In Zukunft soll es aber auch möglich sein, größere Dateien hochzuladen und zu verteilen. Boxcryptor bietet selbst keinen Cloud-Speicherplatz an, sondern integriert sich in Angebote wie Dropbox, Google Drive oder Onedrive.

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS)
    29. November-1. Dezember 2021, Online
  2. OpenShift Installation & Administration
    31. Januar-2. Februar 2022, online
  3. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Boxcryptor weist selbst darauf hin, dass eine auf dem Rechner installierte Verschlüsselungslösung in der Regel mehr Sicherheit bieten wird als ein browserbasierter Dienst. Doch der sichere Austausch von Dateien dürfte mit dieser Methode deutlich praxistauglicher sein, als dem Kommunikationspartner eine PGP-Verschlüsselung für E-Mails einzurichten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


robfreudenreich 05. Mär 2016

Nur wenn man Safari auf OS X bis 10.10 verwendet weil dieser (noch) nicht die notwendigen...

Kaiser Ming 04. Mär 2016

?

Gobberwarzen 04. Mär 2016

Kommt wahrscheinlich darauf an ob die PIN erst mal nur den Zugang zur Datei kontrolliert...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2016

Das primäre Problem, das derzeit existiert, um gute Downloadportale zu machen, ist die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Echo Show 15 249,99€ • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /