Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Whisply macht verschlüsselte Dateien mobil

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für über den Browser geteilte Dateien: Das deutsche Startup Boxcryptor will das mit dem neuen Dienst Whisply bald anbieten.

Artikel von veröffentlicht am
Mit Whisply sollen verschlüsselte Dateien bald einfach geteilt werden können.
Mit Whisply sollen verschlüsselte Dateien bald einfach geteilt werden können. (Bild: Golem.de)

Mit dem neuen Dienst Whisply können Dateien vor dem Upload zu verschiedenen Cloud-Providern verschlüsselt und dann per Link an Freunde und Bekannte verteilt werden. Das deutsche Startup Boxcryptor hat uns auf der RSA-Konferenz in San Francisco eine Vorabversion demonstriert. Boxcryptor ermöglicht es bereits seit einigen Jahren, Dateien bei Cloud-Providern mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu schützen.

Stellenmarkt
  1. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland
  2. Continental AG, Nürnberg

Für den neuen Dienst nutzt das Boxcryptor-Team in modernen Browsern die Webcrypto-API. Lediglich bei älteren Browsern wird auf die ältere Stanford-Javascript-Crypto-Library zurückgegriffen. Die Dateien werden mit einem 256-Bit-AES-Schlüssel verschlüsselt. AES läuft dabei im CBC-Modus. "Wir wollen das Teilen verschlüsselter Dateien so einfach und sicher wie möglich machen", sagte Geschäftsführerin Andrea Pfundmeier im Gespräch mit Golem.de. Der Dienst befinde sich derzeit noch in einer Early-Access-Version. "Wir planen einen breiten Launch irgendwann im zweiten Quartal."

Nutzer können sich entscheiden, nur den Link ohne weitere Sicherungsmaßnahmen zu teilen, eine vierstellige PIN oder ein Passwort zu wählen, das dem Kommunikationspartner möglichst über einen alternativen Kanal, etwa per SMS, mitgeteilt werden sollte. Das Passwort wird vor der Übermittlung mit dem PBKDF2-SHA512-Algorithmus mit 10.000 Iterationen gehasht und gesalzen. Boxcryptor versichert, dass das Team zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf die Schlüssel hat, Whisply also ein Zero-Knowledge-Dienst wird.

Im technischen Hintergrundpapier wird erwähnt, dass es zurzeit noch ein Limit von etwa 12 MByte gibt - das liege an Beschränkungen der Browser. In Zukunft soll es aber auch möglich sein, größere Dateien hochzuladen und zu verteilen. Boxcryptor bietet selbst keinen Cloud-Speicherplatz an, sondern integriert sich in Angebote wie Dropbox, Google Drive oder Onedrive.

Boxcryptor weist selbst darauf hin, dass eine auf dem Rechner installierte Verschlüsselungslösung in der Regel mehr Sicherheit bieten wird als ein browserbasierter Dienst. Doch der sichere Austausch von Dateien dürfte mit dieser Methode deutlich praxistauglicher sein, als dem Kommunikationspartner eine PGP-Verschlüsselung für E-Mails einzurichten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. bei Caseking kaufen

robfreudenreich 05. Mär 2016

Nur wenn man Safari auf OS X bis 10.10 verwendet weil dieser (noch) nicht die notwendigen...

Kaiser Ming 04. Mär 2016

?

Gobberwarzen 04. Mär 2016

Kommt wahrscheinlich darauf an ob die PIN erst mal nur den Zugang zur Datei kontrolliert...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2016

Das primäre Problem, das derzeit existiert, um gute Downloadportale zu machen, ist die...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /