Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Whisply macht verschlüsselte Dateien mobil

Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung für über den Browser geteilte Dateien: Das deutsche Startup Boxcryptor will das mit dem neuen Dienst Whisply bald anbieten.

Artikel von veröffentlicht am
Mit Whisply sollen verschlüsselte Dateien bald einfach geteilt werden können.
Mit Whisply sollen verschlüsselte Dateien bald einfach geteilt werden können. (Bild: Golem.de)

Mit dem neuen Dienst Whisply können Dateien vor dem Upload zu verschiedenen Cloud-Providern verschlüsselt und dann per Link an Freunde und Bekannte verteilt werden. Das deutsche Startup Boxcryptor hat uns auf der RSA-Konferenz in San Francisco eine Vorabversion demonstriert. Boxcryptor ermöglicht es bereits seit einigen Jahren, Dateien bei Cloud-Providern mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung zu schützen.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden
  2. HYDAC INTERNATIONAL GmbH, Großbeeren

Für den neuen Dienst nutzt das Boxcryptor-Team in modernen Browsern die Webcrypto-API. Lediglich bei älteren Browsern wird auf die ältere Stanford-Javascript-Crypto-Library zurückgegriffen. Die Dateien werden mit einem 256-Bit-AES-Schlüssel verschlüsselt. AES läuft dabei im CBC-Modus. "Wir wollen das Teilen verschlüsselter Dateien so einfach und sicher wie möglich machen", sagte Geschäftsführerin Andrea Pfundmeier im Gespräch mit Golem.de. Der Dienst befinde sich derzeit noch in einer Early-Access-Version. "Wir planen einen breiten Launch irgendwann im zweiten Quartal."

Nutzer können sich entscheiden, nur den Link ohne weitere Sicherungsmaßnahmen zu teilen, eine vierstellige PIN oder ein Passwort zu wählen, das dem Kommunikationspartner möglichst über einen alternativen Kanal, etwa per SMS, mitgeteilt werden sollte. Das Passwort wird vor der Übermittlung mit dem PBKDF2-SHA512-Algorithmus mit 10.000 Iterationen gehasht und gesalzen. Boxcryptor versichert, dass das Team zu keinem Zeitpunkt Zugriff auf die Schlüssel hat, Whisply also ein Zero-Knowledge-Dienst wird.

Im technischen Hintergrundpapier wird erwähnt, dass es zurzeit noch ein Limit von etwa 12 MByte gibt - das liege an Beschränkungen der Browser. In Zukunft soll es aber auch möglich sein, größere Dateien hochzuladen und zu verteilen. Boxcryptor bietet selbst keinen Cloud-Speicherplatz an, sondern integriert sich in Angebote wie Dropbox, Google Drive oder Onedrive.

Boxcryptor weist selbst darauf hin, dass eine auf dem Rechner installierte Verschlüsselungslösung in der Regel mehr Sicherheit bieten wird als ein browserbasierter Dienst. Doch der sichere Austausch von Dateien dürfte mit dieser Methode deutlich praxistauglicher sein, als dem Kommunikationspartner eine PGP-Verschlüsselung für E-Mails einzurichten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-40%) 11,99€
  3. 4,99€

robfreudenreich 05. Mär 2016

Nur wenn man Safari auf OS X bis 10.10 verwendet weil dieser (noch) nicht die notwendigen...

Kaiser Ming 04. Mär 2016

?

Gobberwarzen 04. Mär 2016

Kommt wahrscheinlich darauf an ob die PIN erst mal nur den Zugang zur Datei kontrolliert...

Anonymer Nutzer 04. Mär 2016

Das primäre Problem, das derzeit existiert, um gute Downloadportale zu machen, ist die...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /