Elliptische Kurven

In den vergangenen Jahren wurden Public-Key-Verfahren zunehmend populär, die auf sogenannten elliptischen Kurven basieren. Dabei handelt es sich im Kern um Verfahren, die dem ElGamal- oder Diffie-Hellman-Verfahren ähnlich sind. Allerdings kommen diese mit deutlich kürzeren Schlüsseln aus und arbeiten somit auch schneller. Die besten Angriffe auf das diskrete Logarithmusproblem funktionieren bei elliptischen Kurven nicht.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwicklerin/Web-Entwick- ler (m/w/d)
    Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Köln
  2. Network Operator (m/w/d) B2B
    Tele Columbus AG, Leipzig
Detailsuche

Das am weitesten verbreitete Verfahren auf Basis elliptischer Kurven ist das ECDSA-Signaturverfahren. Auch zum Schlüsselaustausch bei TLS können elliptische Kurven eingesetzt werden. Hierfür kommen meist elliptische Kurven zum Einsatz, die vom US-NIST entwickelt wurden. ECDSA hat dieselben Probleme mit schwachen Zufallszahlen wie DSA.

Nach den jüngsten Enthüllungen zeigen sich manche Kryptographen besorgt angesichts der vom NIST entwickelten Kurven. Anders als AES wurden diese nicht in einem offenen Verfahren bestimmt und es ist unklar, wie viel Einfluss die NSA auf das NIST hat. Bruce Schneier empfiehlt im Guardian, gar nicht auf elliptische Kurven zu setzen.

Die Kryptographen Dan Bernstein und Tanja Lange warnen ebenfalls vor den NIST-Kurven, halten jedoch die Verwendung von elliptischen Kurven generell für sinnvoll. Sie haben mit Curve25519 eine Alternative entwickelt, die sich zuletzt einiger Beliebtheit erfreute. Allerdings kann Curve25519 nicht in Kombination mit dem ECDSA-Standard genutzt werden.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit: Die Nutzung von elliptischen Kurven ist umstritten. Manche Kryptographen halten diese für sicherer, andere bevorzugen klassische Verfahren wie RSA. Einige Kurven wurden vermutlich von der NSA mitentwickelt, eine Hintertür ist vorstellbar, aber nicht sehr wahrscheinlich. Elliptische Kurven mit zu kurzen Schlüsseln werden praktisch nirgendwo verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 DSA, ElGamal und Diffie-HellmanHash-Verfahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


ibito 23. Okt 2018

Alle Verschlüssellungsprogramme gegen Quantencomputer machtlos. Nach meiner Überzeugung...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  3. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /