Abo
  • IT-Karriere:

Elliptische Kurven

In den vergangenen Jahren wurden Public-Key-Verfahren zunehmend populär, die auf sogenannten elliptischen Kurven basieren. Dabei handelt es sich im Kern um Verfahren, die dem ElGamal- oder Diffie-Hellman-Verfahren ähnlich sind. Allerdings kommen diese mit deutlich kürzeren Schlüsseln aus und arbeiten somit auch schneller. Die besten Angriffe auf das diskrete Logarithmusproblem funktionieren bei elliptischen Kurven nicht.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Das am weitesten verbreitete Verfahren auf Basis elliptischer Kurven ist das ECDSA-Signaturverfahren. Auch zum Schlüsselaustausch bei TLS können elliptische Kurven eingesetzt werden. Hierfür kommen meist elliptische Kurven zum Einsatz, die vom US-NIST entwickelt wurden. ECDSA hat dieselben Probleme mit schwachen Zufallszahlen wie DSA.

Nach den jüngsten Enthüllungen zeigen sich manche Kryptographen besorgt angesichts der vom NIST entwickelten Kurven. Anders als AES wurden diese nicht in einem offenen Verfahren bestimmt und es ist unklar, wie viel Einfluss die NSA auf das NIST hat. Bruce Schneier empfiehlt im Guardian, gar nicht auf elliptische Kurven zu setzen.

Die Kryptographen Dan Bernstein und Tanja Lange warnen ebenfalls vor den NIST-Kurven, halten jedoch die Verwendung von elliptischen Kurven generell für sinnvoll. Sie haben mit Curve25519 eine Alternative entwickelt, die sich zuletzt einiger Beliebtheit erfreute. Allerdings kann Curve25519 nicht in Kombination mit dem ECDSA-Standard genutzt werden.

Fazit: Die Nutzung von elliptischen Kurven ist umstritten. Manche Kryptographen halten diese für sicherer, andere bevorzugen klassische Verfahren wie RSA. Einige Kurven wurden vermutlich von der NSA mitentwickelt, eine Hintertür ist vorstellbar, aber nicht sehr wahrscheinlich. Elliptische Kurven mit zu kurzen Schlüsseln werden praktisch nirgendwo verwendet.

 DSA, ElGamal und Diffie-HellmanHash-Verfahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 3,20€
  2. 4,99€
  3. 4,19€

ibito 23. Okt 2018

Alle Verschlüssellungsprogramme gegen Quantencomputer machtlos. Nach meiner Überzeugung...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...

Goody 19. Okt 2013

Sqrt(2^256) = 2^(256 / 2) = 2^128 Hier geht es um Bit Verschlüsselung. Richtig...


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /