• IT-Karriere:
  • Services:

Elliptische Kurven

In den vergangenen Jahren wurden Public-Key-Verfahren zunehmend populär, die auf sogenannten elliptischen Kurven basieren. Dabei handelt es sich im Kern um Verfahren, die dem ElGamal- oder Diffie-Hellman-Verfahren ähnlich sind. Allerdings kommen diese mit deutlich kürzeren Schlüsseln aus und arbeiten somit auch schneller. Die besten Angriffe auf das diskrete Logarithmusproblem funktionieren bei elliptischen Kurven nicht.

Stellenmarkt
  1. Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Stiftung Hospital zum heiligen Geist, Frankfurt am Main

Das am weitesten verbreitete Verfahren auf Basis elliptischer Kurven ist das ECDSA-Signaturverfahren. Auch zum Schlüsselaustausch bei TLS können elliptische Kurven eingesetzt werden. Hierfür kommen meist elliptische Kurven zum Einsatz, die vom US-NIST entwickelt wurden. ECDSA hat dieselben Probleme mit schwachen Zufallszahlen wie DSA.

Nach den jüngsten Enthüllungen zeigen sich manche Kryptographen besorgt angesichts der vom NIST entwickelten Kurven. Anders als AES wurden diese nicht in einem offenen Verfahren bestimmt und es ist unklar, wie viel Einfluss die NSA auf das NIST hat. Bruce Schneier empfiehlt im Guardian, gar nicht auf elliptische Kurven zu setzen.

Die Kryptographen Dan Bernstein und Tanja Lange warnen ebenfalls vor den NIST-Kurven, halten jedoch die Verwendung von elliptischen Kurven generell für sinnvoll. Sie haben mit Curve25519 eine Alternative entwickelt, die sich zuletzt einiger Beliebtheit erfreute. Allerdings kann Curve25519 nicht in Kombination mit dem ECDSA-Standard genutzt werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
Weitere IT-Trainings

Fazit: Die Nutzung von elliptischen Kurven ist umstritten. Manche Kryptographen halten diese für sicherer, andere bevorzugen klassische Verfahren wie RSA. Einige Kurven wurden vermutlich von der NSA mitentwickelt, eine Hintertür ist vorstellbar, aber nicht sehr wahrscheinlich. Elliptische Kurven mit zu kurzen Schlüsseln werden praktisch nirgendwo verwendet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 DSA, ElGamal und Diffie-HellmanHash-Verfahren 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Hardware-Angebote

ibito 23. Okt 2018

Alle Verschlüssellungsprogramme gegen Quantencomputer machtlos. Nach meiner Überzeugung...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...

Goody 19. Okt 2013

Sqrt(2^256) = 2^(256 / 2) = 2^128 Hier geht es um Bit Verschlüsselung. Richtig...


Folgen Sie uns
       


Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial

Wir zeigen, wie sich Untertitel per KI-Spracherkennung erzeugen lassen.

Automatische Untertitel in Premiere Pro Beta - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /