Abo
  • Services:
Anzeige
Spezialchip zum Angriff auf das Verschlüsselungsverfahren DES
Spezialchip zum Angriff auf das Verschlüsselungsverfahren DES (Bild: Electronic Frontier Foundation)

DSA, ElGamal und Diffie-Hellman

Anzeige

RSA ist zwar mit Abstand das wichtigste Public Key-Verfahren, aber auch Verfahren, die auf dem sogenannten diskreten Logarithmusproblem (DLP) basieren, spielen noch eine gewisse Rolle. Vor allem beim Schlüsselaustausch, der Verbindungen mit Perfect Forward Secrecy ermöglicht, ist das Diffie-Hellman-Verfahren von Bedeutung.

Das ElGamal-Public-Key-Verfahren ist vor allem unter dem Namen DSA (Digital Signature Algorithmus) bekannt. Der DSA-Standard wurde von einem ehemaligen NSA-Mitarbeiter entwickelt. Für die Schlüssellängen gilt dasselbe wie bei RSA. Denn die besten Angriffe auf das Faktorisierungsproblem lassen sich auch für das diskrete Logarithmusproblem nutzen. Einfach ausgedrückt: Ein 1.024-Bit-DSA-Schlüssel ist mit hoher Wahrscheinlichkeit genauso unsicher wie ein 1.024-Bit-RSA-Schlüssel.

Der DSA-Standard unterstützte lange Zeit nur 1.024-Bit-Schlüssel, was dazu führt, dass diese heute noch oft im Einsatz sind. GnuPG etwa hat lange Zeit in der Standardeinstellung 1.024-Bit-DSA-Schlüssel genutzt.

DSA hat eine Schwäche, die manchen Kryptographen Sorgen bereitet: Es benötigt gute Zufallszahlen, und zwar nicht nur bei der Erzeugung des Schlüssels, sondern bei jeder erzeugten Signatur. Wird ein DSA-Schlüssel auch nur zeitweise mit einem unbrauchbaren oder kompromittierten Zufallsgenerator genutzt, dann ist die Sicherheit des Verfahrens nicht mehr gegeben. Aus solchen Signaturen kann ein Angreifer im schlimmsten Fall den privaten Schlüssel berechnen.

Das Diffie-Hellman-Verfahren hat zwar keine Schlüssel, aber es findet in einem sogenannten Modulus statt. Die Größe des Modulus ist von der Sicherheit her vergleichbar mit der Schlüssellänge. Und auch hier gilt: 1.024 Bit sind noch weit verbreitet. So nutzt etwa der Apache-Webserver für Perfect Forward Secrecy mit dem Diffie-Hellman-Verfahren 1.024 Bit. Und es gibt bislang keine Möglichkeit, dies zu ändern, ohne den Quellcode zu patchen.

Fazit: RSA ist DSA vorzuziehen, da es weniger anfällig für schlechte Zufallsgeneratoren ist. Ansonsten gilt in Sachen Schlüssellänge oder Modulus: 1.024 Bit sind zu wenig.

 RSA, zu kurze Schlüssel und das PaddingElliptische Kurven 

eye home zur Startseite
krüptoscheff 13. Mai 2015

Auch deine tollen "Regierungsmittel" bringen rein garnichts bei AES256. Selbst wenn du...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...

Goody 19. Okt 2013

Sqrt(2^256) = 2^(256 / 2) = 2^128 Hier geht es um Bit Verschlüsselung. Richtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  2. Dataport, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  3. über Hays AG, Oberhausen
  4. MEDION AG, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 99,99€ für Prime-Mitglieder (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. BeA

    Soldan will Anwälten das Internet ausdrucken

  2. Videospeicher

    Samsung liefert GDDR6 mit doppelter Kapazität

  3. Baywatch

    Drohne rettet zwei Schwimmer

  4. Flugzeuge

    Norwegen will Kurzstreckenflüge bis 2040 elektrifizieren

  5. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  6. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  7. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  8. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  9. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  10. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Mietwohnung kann erst bei Auszug gekündigt werden

    Psy2063 | 08:57

  2. Re: Darf der Operator das Gerät sonst nie nutzen?

    DooMMasteR | 08:56

  3. Re: Ganz krasse Idee!

    Ben Stan | 08:56

  4. Re: Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    CerealD | 08:54

  5. Re: Ekliges Geschäftsgebaren

    Ben Stan | 08:53


  1. 08:52

  2. 07:49

  3. 07:35

  4. 07:18

  5. 19:09

  6. 16:57

  7. 16:48

  8. 16:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel