Abo
  • Services:
Anzeige
Spezialchip zum Angriff auf das Verschlüsselungsverfahren DES
Spezialchip zum Angriff auf das Verschlüsselungsverfahren DES (Bild: Electronic Frontier Foundation)

DSA, ElGamal und Diffie-Hellman

Anzeige

RSA ist zwar mit Abstand das wichtigste Public Key-Verfahren, aber auch Verfahren, die auf dem sogenannten diskreten Logarithmusproblem (DLP) basieren, spielen noch eine gewisse Rolle. Vor allem beim Schlüsselaustausch, der Verbindungen mit Perfect Forward Secrecy ermöglicht, ist das Diffie-Hellman-Verfahren von Bedeutung.

Das ElGamal-Public-Key-Verfahren ist vor allem unter dem Namen DSA (Digital Signature Algorithmus) bekannt. Der DSA-Standard wurde von einem ehemaligen NSA-Mitarbeiter entwickelt. Für die Schlüssellängen gilt dasselbe wie bei RSA. Denn die besten Angriffe auf das Faktorisierungsproblem lassen sich auch für das diskrete Logarithmusproblem nutzen. Einfach ausgedrückt: Ein 1.024-Bit-DSA-Schlüssel ist mit hoher Wahrscheinlichkeit genauso unsicher wie ein 1.024-Bit-RSA-Schlüssel.

Der DSA-Standard unterstützte lange Zeit nur 1.024-Bit-Schlüssel, was dazu führt, dass diese heute noch oft im Einsatz sind. GnuPG etwa hat lange Zeit in der Standardeinstellung 1.024-Bit-DSA-Schlüssel genutzt.

DSA hat eine Schwäche, die manchen Kryptographen Sorgen bereitet: Es benötigt gute Zufallszahlen, und zwar nicht nur bei der Erzeugung des Schlüssels, sondern bei jeder erzeugten Signatur. Wird ein DSA-Schlüssel auch nur zeitweise mit einem unbrauchbaren oder kompromittierten Zufallsgenerator genutzt, dann ist die Sicherheit des Verfahrens nicht mehr gegeben. Aus solchen Signaturen kann ein Angreifer im schlimmsten Fall den privaten Schlüssel berechnen.

Das Diffie-Hellman-Verfahren hat zwar keine Schlüssel, aber es findet in einem sogenannten Modulus statt. Die Größe des Modulus ist von der Sicherheit her vergleichbar mit der Schlüssellänge. Und auch hier gilt: 1.024 Bit sind noch weit verbreitet. So nutzt etwa der Apache-Webserver für Perfect Forward Secrecy mit dem Diffie-Hellman-Verfahren 1.024 Bit. Und es gibt bislang keine Möglichkeit, dies zu ändern, ohne den Quellcode zu patchen.

Fazit: RSA ist DSA vorzuziehen, da es weniger anfällig für schlechte Zufallsgeneratoren ist. Ansonsten gilt in Sachen Schlüssellänge oder Modulus: 1.024 Bit sind zu wenig.

 RSA, zu kurze Schlüssel und das PaddingElliptische Kurven 

eye home zur Startseite
krüptoscheff 13. Mai 2015

Auch deine tollen "Regierungsmittel" bringen rein garnichts bei AES256. Selbst wenn du...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...

Goody 19. Okt 2013

Sqrt(2^256) = 2^(256 / 2) = 2^128 Hier geht es um Bit Verschlüsselung. Richtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Worldline GmbH, Aachen
  2. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  3. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn
  4. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 444,00€ + 4,99€ Versand
  2. ab 649,90€
  3. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. FSP Hydro PTM+

    Wassergekühltes PC-Netzteil liefert 1.400 Watt

  2. Matebook X und E im Hands on

    Huawei kann auch Notebooks

  3. Celsius-Workstations

    Fujitsu bringt sichere Notebooks und kabellose Desktops

  4. O2 und E-Plus

    Telefónica hat weiter Probleme außerhalb von Städten

  5. Project Zero

    Google-Entwickler baut Windows-Loader für Linux

  6. Dan Cases A4-SFX v2

    Minigehäuse erhält Fenster und wird Wakü-kompatibel

  7. Razer Core im Test

    Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System

  8. iPhone-Hersteller

    Apple testet 5G-Technologie

  9. Cern

    Der LHC ist zurück aus der Winterpause

  10. Jamboard

    Googles Smartboard kommt in den USA auf den Markt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Versteh ich das richtig?

    mmarre | 15:37

  2. Re: Teure und nur eingeschränkt nutzbare Spielerei

    Seargas | 15:35

  3. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    ManuPhennic | 15:32

  4. Re: 30% Müll

    Muhaha | 15:31

  5. Re: Vorher will ich Alkoholleichen auf...

    Vaako | 15:31


  1. 15:40

  2. 15:32

  3. 15:20

  4. 14:59

  5. 13:22

  6. 12:41

  7. 12:01

  8. 11:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel