Abo
  • Services:

DSA, ElGamal und Diffie-Hellman

RSA ist zwar mit Abstand das wichtigste Public Key-Verfahren, aber auch Verfahren, die auf dem sogenannten diskreten Logarithmusproblem (DLP) basieren, spielen noch eine gewisse Rolle. Vor allem beim Schlüsselaustausch, der Verbindungen mit Perfect Forward Secrecy ermöglicht, ist das Diffie-Hellman-Verfahren von Bedeutung.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Das ElGamal-Public-Key-Verfahren ist vor allem unter dem Namen DSA (Digital Signature Algorithmus) bekannt. Der DSA-Standard wurde von einem ehemaligen NSA-Mitarbeiter entwickelt. Für die Schlüssellängen gilt dasselbe wie bei RSA. Denn die besten Angriffe auf das Faktorisierungsproblem lassen sich auch für das diskrete Logarithmusproblem nutzen. Einfach ausgedrückt: Ein 1.024-Bit-DSA-Schlüssel ist mit hoher Wahrscheinlichkeit genauso unsicher wie ein 1.024-Bit-RSA-Schlüssel.

Der DSA-Standard unterstützte lange Zeit nur 1.024-Bit-Schlüssel, was dazu führt, dass diese heute noch oft im Einsatz sind. GnuPG etwa hat lange Zeit in der Standardeinstellung 1.024-Bit-DSA-Schlüssel genutzt.

DSA hat eine Schwäche, die manchen Kryptographen Sorgen bereitet: Es benötigt gute Zufallszahlen, und zwar nicht nur bei der Erzeugung des Schlüssels, sondern bei jeder erzeugten Signatur. Wird ein DSA-Schlüssel auch nur zeitweise mit einem unbrauchbaren oder kompromittierten Zufallsgenerator genutzt, dann ist die Sicherheit des Verfahrens nicht mehr gegeben. Aus solchen Signaturen kann ein Angreifer im schlimmsten Fall den privaten Schlüssel berechnen.

Das Diffie-Hellman-Verfahren hat zwar keine Schlüssel, aber es findet in einem sogenannten Modulus statt. Die Größe des Modulus ist von der Sicherheit her vergleichbar mit der Schlüssellänge. Und auch hier gilt: 1.024 Bit sind noch weit verbreitet. So nutzt etwa der Apache-Webserver für Perfect Forward Secrecy mit dem Diffie-Hellman-Verfahren 1.024 Bit. Und es gibt bislang keine Möglichkeit, dies zu ändern, ohne den Quellcode zu patchen.

Fazit: RSA ist DSA vorzuziehen, da es weniger anfällig für schlechte Zufallsgeneratoren ist. Ansonsten gilt in Sachen Schlüssellänge oder Modulus: 1.024 Bit sind zu wenig.

 RSA, zu kurze Schlüssel und das PaddingElliptische Kurven 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

krüptoscheff 13. Mai 2015

Auch deine tollen "Regierungsmittel" bringen rein garnichts bei AES256. Selbst wenn du...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...

Goody 19. Okt 2013

Sqrt(2^256) = 2^(256 / 2) = 2^128 Hier geht es um Bit Verschlüsselung. Richtig...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on: Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen
Pixel 3 und Pixel 3 XL im Hands on
Googles Smartphones mit verbesserten Kamerafunktionen

Google hat das Pixel 3 und das Pixel 3 XL vorgestellt. Bei beiden neuen Smartphones legt das Unternehmen besonders hohen Wert auf die Kamerafunktionen. Mit viel Software-Raffinessen sollen gute Bilder auch unter widrigen Umständen entstehen. Die ersten Eindrücke sind vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. BQ Aquaris X2 Pro im Hands on Ein gelungenes Gesamtpaket mit Highend-Funktionen

    •  /