Abo
  • Services:
Anzeige
Spezialchip zum Angriff auf das Verschlüsselungsverfahren DES
Spezialchip zum Angriff auf das Verschlüsselungsverfahren DES (Bild: Electronic Frontier Foundation)

RSA, zu kurze Schlüssel und das Padding

Anzeige

Bei den asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren, also Verfahren, bei denen ein öffentlicher und ein privater Schlüssel genutzt werden, heißt der wichtigste Algorithmus immer noch RSA. Das Verfahren wurde 1977 von Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman entwickelt und basiert auf dem Faktorisierungsproblem. Die Faktorisierung großer Zahlen gilt als schwieriges Problem und die Sicherheit von RSA hängt davon ab.

In den 90er Jahren wurde RSA mit Schlüssellängen zwischen 512 und 1.024 Bit genutzt. Das entsprach etwa den Möglichkeiten des damals aufkommenden Programms Pretty Good Privacy (PGP). 1999 wurde zum ersten Mal eine 512-Bit-Zahl faktorisiert. 2003 warnte Adi Shamir, einer der Erfinder des Verfahrens, dass auch RSA mit einer Schlüssellänge von 1.024 Bit nicht mehr sicher ist. Verbesserungen bei Faktorisierungsalgorithmen und die Möglichkeit von Spezialhardware würden es einem finanzkräftigen Angreifer ermöglichen, derartige Schlüssel zu brechen.

Eran Tromer, ein ehemaliger Student von Adi Shamir, geht inzwischen davon aus, dass die Kosten für einen derartigen Supercomputer bei etwa einer Million Dollar liegen. Dass die NSA derartige Schlüssel brechen kann, daran dürften kaum noch Zweifel bestehen. Die Frage ist allerdings: Ist sie auch in der Lage, 1.024-Bit-Schlüssel in großer Zahl zu brechen und somit - ganz praktisch - den Internetverkehr zu überwachen?

RSA mit 1.024 Bit wird nach wie vor von vielen HTTPS-Webseiten eingesetzt, auch das Anonymisierungsnetzwerk Tor arbeitet mit solch kurzen RSA-Schlüsseln.

Ein weiterer Aspekt bei RSA ist das Padding-Verfahren. Bevor ein Datenblock mit RSA verschlüsselt oder signiert werden kann, findet ein Vorverarbeitungsschritt statt. Fast alle RSA-Implementierungen nutzen hierbei noch das veraltete Verfahren aus dem Standard PKCS #1 1.5. Das hat zwar keine bekannten Sicherheitsprobleme, allerdings ist es sehr leicht möglich, PKCS #1 1.5 in unsicherer Art und Weise zu implementieren.

Die beiden Kryptographen Mihir Bellare und Philip Rogaway haben bereits 1994 zwei bessere Padding-Verfahren vorgeschlagen: OAEP für die RSA-Verschlüsselung und PSS für RSA-Signaturen. Sie sind im Standard PKCS #1 2.1 spezifiziert. Leider nutzt bislang fast niemand OAEP oder PSS.

Fazit: Zehn Jahre, nachdem der Erfinder von RSA vor seinem eigenen Algorithmus gewarnt hat, ist es höchste Zeit, diese Warnung ernst zu nehmen. RSA-Schlüssel mit einer Länge von 1.024 Bit sollten nicht mehr genutzt werden. 2.048 Bit gelten als sicher. Wer paranoid ist, kann auch 4.096 Bit verwenden, fast alle Anwendungen unterstützen das. OAEP und PSS sind älteren Padding-Verfahren vorzuziehen, sie werden allerdings bislang von Protokollen und Software kaum unterstützt.

 Verschlüsselungsmodi - CBC und HMACDSA, ElGamal und Diffie-Hellman 

eye home zur Startseite
krüptoscheff 13. Mai 2015

Auch deine tollen "Regierungsmittel" bringen rein garnichts bei AES256. Selbst wenn du...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...

Goody 19. Okt 2013

Sqrt(2^256) = 2^(256 / 2) = 2^128 Hier geht es um Bit Verschlüsselung. Richtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. medac GmbH, Wedel bei Hamburg
  2. LEDVANCE GmbH, Garching bei München
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 6,99€
  3. 6,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: 40 Lichtjahre - Wie schnell wären wir da?

    DreiChinesenMit... | 02:48

  2. Re: Warum wird da nicht viel mehr Geld reingesteckt?

    bombinho | 02:30

  3. Re: Der schlaue Gamer holt sich den RyZen 1600X...

    burzum | 02:26

  4. Re: Interessante Idee...

    burzum | 02:22

  5. Design der App

    Gandalf2210 | 01:59


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel