Abo
  • IT-Karriere:

RSA, zu kurze Schlüssel und das Padding

Bei den asymmetrischen Verschlüsselungsverfahren, also Verfahren, bei denen ein öffentlicher und ein privater Schlüssel genutzt werden, heißt der wichtigste Algorithmus immer noch RSA. Das Verfahren wurde 1977 von Ron Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman entwickelt und basiert auf dem Faktorisierungsproblem. Die Faktorisierung großer Zahlen gilt als schwieriges Problem und die Sicherheit von RSA hängt davon ab.

Stellenmarkt
  1. Dr. Fritz Faulhaber GmbH & Co. KG, Schönaich
  2. HRG Hotels GmbH, Berlin

In den 90er Jahren wurde RSA mit Schlüssellängen zwischen 512 und 1.024 Bit genutzt. Das entsprach etwa den Möglichkeiten des damals aufkommenden Programms Pretty Good Privacy (PGP). 1999 wurde zum ersten Mal eine 512-Bit-Zahl faktorisiert. 2003 warnte Adi Shamir, einer der Erfinder des Verfahrens, dass auch RSA mit einer Schlüssellänge von 1.024 Bit nicht mehr sicher ist. Verbesserungen bei Faktorisierungsalgorithmen und die Möglichkeit von Spezialhardware würden es einem finanzkräftigen Angreifer ermöglichen, derartige Schlüssel zu brechen.

Eran Tromer, ein ehemaliger Student von Adi Shamir, geht inzwischen davon aus, dass die Kosten für einen derartigen Supercomputer bei etwa einer Million Dollar liegen. Dass die NSA derartige Schlüssel brechen kann, daran dürften kaum noch Zweifel bestehen. Die Frage ist allerdings: Ist sie auch in der Lage, 1.024-Bit-Schlüssel in großer Zahl zu brechen und somit - ganz praktisch - den Internetverkehr zu überwachen?

RSA mit 1.024 Bit wird nach wie vor von vielen HTTPS-Webseiten eingesetzt, auch das Anonymisierungsnetzwerk Tor arbeitet mit solch kurzen RSA-Schlüsseln.

Ein weiterer Aspekt bei RSA ist das Padding-Verfahren. Bevor ein Datenblock mit RSA verschlüsselt oder signiert werden kann, findet ein Vorverarbeitungsschritt statt. Fast alle RSA-Implementierungen nutzen hierbei noch das veraltete Verfahren aus dem Standard PKCS #1 1.5. Das hat zwar keine bekannten Sicherheitsprobleme, allerdings ist es sehr leicht möglich, PKCS #1 1.5 in unsicherer Art und Weise zu implementieren.

Die beiden Kryptographen Mihir Bellare und Philip Rogaway haben bereits 1994 zwei bessere Padding-Verfahren vorgeschlagen: OAEP für die RSA-Verschlüsselung und PSS für RSA-Signaturen. Sie sind im Standard PKCS #1 2.1 spezifiziert. Leider nutzt bislang fast niemand OAEP oder PSS.

Fazit: Zehn Jahre, nachdem der Erfinder von RSA vor seinem eigenen Algorithmus gewarnt hat, ist es höchste Zeit, diese Warnung ernst zu nehmen. RSA-Schlüssel mit einer Länge von 1.024 Bit sollten nicht mehr genutzt werden. 2.048 Bit gelten als sicher. Wer paranoid ist, kann auch 4.096 Bit verwenden, fast alle Anwendungen unterstützen das. OAEP und PSS sind älteren Padding-Verfahren vorzuziehen, sie werden allerdings bislang von Protokollen und Software kaum unterstützt.

 Verschlüsselungsmodi - CBC und HMACDSA, ElGamal und Diffie-Hellman 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

ibito 23. Okt 2018

Alle Verschlüssellungsprogramme gegen Quantencomputer machtlos. Nach meiner Überzeugung...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...

Goody 19. Okt 2013

Sqrt(2^256) = 2^(256 / 2) = 2^128 Hier geht es um Bit Verschlüsselung. Richtig...


Folgen Sie uns
       


NXP Autoschlüssel erklärt

VW hat ein Konzeptauto mit einem Schließsystem ausgestattet, das vor Hackerangriffen sicher sein soll. Das Video stellt das System vor.

NXP Autoschlüssel erklärt Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /