Abo
  • IT-Karriere:

AES - die Geschichte eines Standards

Der wichtigste symmetrische Verschlüsselungsalgorithmus ist heutzutage der Advanced Encryption Standard (AES). AES war das Ergebnis eines Wettbewerbs, den die US-Behörde NIST (National Institute of Standards and Technology) veranstaltet hat. Im Jahr 2001 wurde der Algorithmus Rijndael zum neuen Kryptostandard gekürt.

Stellenmarkt
  1. JOB AG Industrial Service GmbH, Berlin (Home-Office)
  2. Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine

Auch wenn viele Kryptographen damals den Wettbewerb und die Arbeit des NIST lobten: Die Entscheidung war nicht unumstritten. Insbesondere der Microsoft-Mitarbeiter Niels Ferguson kritisierte Rijndael. Ferguson störte sich an der simplen mathematischen Struktur des Algorithmus. In einem Vortrag, den er 2001 auf der Hackers-at-Large-Konferenz gehalten hat, sagte Ferguson, wenn einer der AES-Finalisten in den nächsten fünf Jahren gebrochen würde, würde es ihn bei Rijndael am wenigsten verwundern. Ferguson selbst hatte zusammen mit Bruce Schneier und anderen den Algorithmus Twofish entwickelt, der Rijndael in der AES-Auswahl unterlag.

AES erwies sich dann tatsächlich als nicht so sicher wie erhofft. Nicht wenige Kryptographen sind der Meinung, dass man besser auf Twofish oder Serpent, einen weiteren AES-Finalisten, hätte setzen sollen. Trotz allem sind jedoch sämtliche Angriffe auf AES weit davon entfernt, das Verfahren wirklich brechen zu können. AES gibt es in drei Varianten: 128, 192 oder 256 Bit.

Alex Biryukov und Johann Großschädl haben 2012 einmal versucht auszurechnen, wie aufwendig ein Angriff auf AES mit 128 Bit mit Hilfe von Supercomputern wäre. Das Ergebnis hinterlässt zumindest ein ungutes Gefühl: Es ist zwar enorm aufwendig, aber nicht unmöglich. Die Kosten für die Chipproduktion lägen im Bereich von etwa 80 Milliarden Dollar. Der größte Flaschenhals wäre jedoch die Energieversorgung. Ein solcher Spezialrechner würde die Leistung von 4 Terawatt benötigen. Das ist mehr, als die Vereinigten Staaten insgesamt an Strom verbrauchen.

Klar dürfte also sein: Eine solche Anlage lässt sich zwar theoretisch von Menschen bauen, aber mit Sicherheit nicht in den Geheimanlagen der NSA. Dafür ist dort schlicht nicht genug Platz.

Fazit: AES gilt als sicher, ist aber nicht der beste verfügbare Algorithmus. Wer paranoid ist, kann auf AES mit 256 Bit setzen. Mögliche Alternativen sind Twofish und die Stromverschlüsselung Salsa20.

 RC4 - schnell, einfach - und unsicher?Verschlüsselungsmodi - CBC und HMAC 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11. 10
  12.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

ibito 23. Okt 2018

Alle Verschlüssellungsprogramme gegen Quantencomputer machtlos. Nach meiner Überzeugung...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...

Goody 19. Okt 2013

Sqrt(2^256) = 2^(256 / 2) = 2^128 Hier geht es um Bit Verschlüsselung. Richtig...


Folgen Sie uns
       


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /