Abo
  • Services:
Anzeige
Spezialchip zum Angriff auf das Verschlüsselungsverfahren DES
Spezialchip zum Angriff auf das Verschlüsselungsverfahren DES (Bild: Electronic Frontier Foundation)

AES - die Geschichte eines Standards

Anzeige

Der wichtigste symmetrische Verschlüsselungsalgorithmus ist heutzutage der Advanced Encryption Standard (AES). AES war das Ergebnis eines Wettbewerbs, den die US-Behörde NIST (National Institute of Standards and Technology) veranstaltet hat. Im Jahr 2001 wurde der Algorithmus Rijndael zum neuen Kryptostandard gekürt.

Auch wenn viele Kryptographen damals den Wettbewerb und die Arbeit des NIST lobten: Die Entscheidung war nicht unumstritten. Insbesondere der Microsoft-Mitarbeiter Niels Ferguson kritisierte Rijndael. Ferguson störte sich an der simplen mathematischen Struktur des Algorithmus. In einem Vortrag, den er 2001 auf der Hackers-at-Large-Konferenz gehalten hat, sagte Ferguson, wenn einer der AES-Finalisten in den nächsten fünf Jahren gebrochen würde, würde es ihn bei Rijndael am wenigsten verwundern. Ferguson selbst hatte zusammen mit Bruce Schneier und anderen den Algorithmus Twofish entwickelt, der Rijndael in der AES-Auswahl unterlag.

AES erwies sich dann tatsächlich als nicht so sicher wie erhofft. Nicht wenige Kryptographen sind der Meinung, dass man besser auf Twofish oder Serpent, einen weiteren AES-Finalisten, hätte setzen sollen. Trotz allem sind jedoch sämtliche Angriffe auf AES weit davon entfernt, das Verfahren wirklich brechen zu können. AES gibt es in drei Varianten: 128, 192 oder 256 Bit.

Alex Biryukov und Johann Großschädl haben 2012 einmal versucht auszurechnen, wie aufwendig ein Angriff auf AES mit 128 Bit mit Hilfe von Supercomputern wäre. Das Ergebnis hinterlässt zumindest ein ungutes Gefühl: Es ist zwar enorm aufwendig, aber nicht unmöglich. Die Kosten für die Chipproduktion lägen im Bereich von etwa 80 Milliarden Dollar. Der größte Flaschenhals wäre jedoch die Energieversorgung. Ein solcher Spezialrechner würde die Leistung von 4 Terawatt benötigen. Das ist mehr, als die Vereinigten Staaten insgesamt an Strom verbrauchen.

Klar dürfte also sein: Eine solche Anlage lässt sich zwar theoretisch von Menschen bauen, aber mit Sicherheit nicht in den Geheimanlagen der NSA. Dafür ist dort schlicht nicht genug Platz.

Fazit: AES gilt als sicher, ist aber nicht der beste verfügbare Algorithmus. Wer paranoid ist, kann auf AES mit 256 Bit setzen. Mögliche Alternativen sind Twofish und die Stromverschlüsselung Salsa20.

 RC4 - schnell, einfach - und unsicher?Verschlüsselungsmodi - CBC und HMAC 

eye home zur Startseite
krüptoscheff 13. Mai 2015

Auch deine tollen "Regierungsmittel" bringen rein garnichts bei AES256. Selbst wenn du...

nur so 28. Jan 2014

Was sind bei dir "echte Zufallszahlen"? Nur weil etwas aus der Natur per Geräusch...

hardwerker 09. Dez 2013

Arcady, du schreibst an den Fakten vorbei, Enigma hat sich nicht bewährt, sondern wurde...

Tiberius Kirk 08. Dez 2013

He, die Seite gibt's ja wirklich! Allerdings hat die wohl eine ganz eigene...

Goody 19. Okt 2013

Sqrt(2^256) = 2^(256 / 2) = 2^128 Hier geht es um Bit Verschlüsselung. Richtig...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  2. NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. Constantia Business Services GmbH, Pirk


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Umwelt

    China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung

  2. Marktforschung

    Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz

  3. Sonic Forces

    Offenbar aktuellste Version von Denuvo geknackt

  4. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  5. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  6. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  7. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  8. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  9. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  10. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. NetzDG Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

  1. Re: Windows 10 Patches?

    AphexTwin | 23:06

  2. Re: Oh Wunder oh Wunder

    thinksimple | 23:04

  3. Re: Ich soll also

    Riemen | 23:03

  4. Re: Ursachen werden bekämpft.

    tingelchen | 22:56

  5. Wieso bekommt man das Gerät nicht ohne Windows.

    jose.ramirez | 22:56


  1. 18:19

  2. 17:43

  3. 17:38

  4. 15:30

  5. 15:02

  6. 14:24

  7. 13:28

  8. 13:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel