Abo
  • Services:
Anzeige
Die Threema-Validation funktioniert zwar, sagt aber wenig aus.
Die Threema-Validation funktioniert zwar, sagt aber wenig aus. (Bild: Screenshot / Hanno Böck)

Nur Reverse Engineering könnte Aufschluss geben

Anzeige

Die einzige Möglichkeit für Nutzer, tatsächlich zu prüfen, dass Threema keine derartigen Hintertüren enthält, wäre mittels Reverse Engineering. Man könnte mit entsprechend großem Aufwand die Funktionsweise von Threema etwa mit Hilfe eines Decompilers prüfen. Doch das wäre vermutlich illegal.

"Der Quellcode dieses Produkts ist vertraulich und ein geschütztes Geschäftsgeheimnis von Kasper Systems GmbH", heißt es dazu in der Nutzungslizenz von Threema. "Sie dürfen nicht versuchen, dieses Produkt zu reverse engineeren, dekompilieren, disassemblen oder auf andere Weise zu entschlüsseln."

Laut einem Bericht von Zeit Online ist der Threema-Code bislang nicht von unabhängiger Seite geprüft worden. Threema-Entwickler Manuel Kasper sagte Zeit Online, dass momentan auch kein unabhängiger Audit geplant sei.

Fazit: Validation sagt wenig aus

Mit der Validation verbindet Threema ein großes Versprechen, das nicht gehalten werden kann. Eine Überprüfung der Korrektheit der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ist damit nicht möglich. Der Nutzer erfährt lediglich, dass sich die geloggten Nachrichten korrekt mit NaCl entschlüsseln lassen - für den Fall, dass es sich bei ihnen tatsächlich um die übertragenen handelt. Mehr nicht.

In Anbetracht dessen wirkt es äußerst fragwürdig, dass Threema unabhängigen Sicherheitsforschern explizit verbietet, die Funktionsweise des Programms mit Methoden des Reverse Engineerings zu untersuchen. Letztendlich bleibt es dabei: Wer auf die Kryptographie von Threema vertraut, muss auch darauf vertrauen, dass die Autoren von Threema keine gravierenden Fehler gemacht haben und keine absichtlichen Hintertüren in das Programm einbauen.

Wir hätten gerne Threema zur Validation und zur Sicherheit der Verschlüsselung einige Fragen gestellt. Leider wurden unsere diesbezüglichen Anfragen nicht beantwortet. Eine Kontaktadresse für Presseanfragen gibt es nicht, beim Support wurde die Anfrage unseres Autors mehrere Tage nicht beantwortet. Eine E-Mail an eine Kontaktadresse, die wir aufgrund einer früheren Anfrage erhalten hatten, wurde ebenfalls ignoriert.

 Verschlüsselung: Validation von Threema ist wenig aussagekräftig

eye home zur Startseite
Simon B. 20. Apr 2016

Siehe: https://shop.threema.ch/eula

Jenny_Webber 28. Jul 2014

Das iOS Data Protection Feature nützt bei einem Messenger leider wenig bis nichts. Denn...

blubby666 28. Jul 2014

Die könnten doch dann immernoch wie jetzt bei Threema für den Offline Zeitraum auf dem...

ikhaya 23. Mär 2014

Ich denke das die Infos von Jan Ahrens zum Protokoll von Threema durchaus interessant...

onewaypub 11. Mär 2014

Hmm. Interessant. Das heißt Du vertraust Snowden mehr. Womit wir beim Thema Vertrauen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt
  2. BWI GmbH, Munster
  3. Spectra-Physics, Rankweil (Österreich)
  4. B. Braun Melsungen AG, Melsungen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 79€
  2. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. SX-10 Aurora Tsubasa

    NECs Beschleuniger nutzt sechs HBM2-Stacks

  2. Virtual Reality

    Huawei und TPCast wollen VR mit 5G streamen

  3. Wayland-Desktop

    Nvidia bittet um Mitarbeit an Linux-Speicher-API

  4. Kabelnetz

    Vodafone liefert Kabelradio-Receiver mit Analogabschaltung

  5. Einigung erzielt

    EU verbietet Geoblocking im Online-Handel

  6. Unitymedia

    Discounter Eazy kommt technisch nicht an das TV-Kabelnetz

  7. Rollenspielklassiker

    Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt

  8. Montagewerk in Tilburg

    Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert

  9. AUV

    US-Marine sucht mit Robotern nach verschollenem U-Boot

  10. Apple Watch

    WatchOS-1-App-Updates gibt es bis zum April 2018



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Smartphone-Kameras im Test: Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
Smartphone-Kameras im Test
Die beste Kamera ist die, die man dabeihat
  1. Honor 7X Smartphone im 2:1-Format mit verbesserter Dual-Kamera
  2. Mini-Smartphone Jelly im Test Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  3. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Re: Ganz schön wertende Aussage

    kayozz | 16:41

  2. Gefahr für die Ökobilanz?

    Bembelzischer | 16:40

  3. Re: Klingt wie die glaeserne Fabrik in Dresden

    sampleman | 16:39

  4. Re: Nintendo macht es mit ZELDA auf der Switch...

    cry88 | 16:37

  5. Re: Tesla Model 3 ist 100x besser

    ArcherV | 16:32


  1. 16:55

  2. 16:06

  3. 15:51

  4. 14:14

  5. 12:57

  6. 12:42

  7. 12:23

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel