Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Überwachungskameras in Washington mit Ransomware lahmgelegt

Nach Krankenhäusern, Stadtverwaltungen und der Metro von San Francisco hat es nun die Überwachungskameras der US-Hauptstadt getroffen. 70 Prozent der Geräte waren wegen einer Ransomware für mehrere Tage nicht nutzbar.

Artikel veröffentlicht am ,
Überwachungskameras in freier Wildbahn
Überwachungskameras in freier Wildbahn (Bild: Gabriel Bouys/AFP/Getty Images)

Etwa 70 Prozent der Überwachungskameras in der US-amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. wurden im Januar durch einen Ransomware-Angriff lahmgelegt. Die Washington Post berichtet, dass 123 der 187 Netzwerk-Videorekorder mit der Verschlüsselungssoftware infiziert wurden. Der Ausfall dauerte vom 12. bis zum 15. Januar an und fand damit nur wenige Tage vor der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten Donald Trump und mehreren Großdemonstrationen in der Stadt statt.

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp AG, Essen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart

Nach Angaben des Secret Service habe der Ausfall der Kameras keine Gefahren für die Öffentlichkeit verursacht. Die Stadt bezahlte offenbar keine Erpressungssumme, sondern setzte die befallenen Systeme neu auf und spielte Backups ein. Bei dem Angriff sollen zwei verschiedene Ransomware-Varianten zum Einsatz gekommen sein, die Washington Post macht jedoch keine konkreten Angaben.

Der Verbreitungs- und Infektionsweg ist unklar

Bislang unklar ist auch, wie die Software auf die Geräte gelangt ist. Nach wie vor wird Ransomware zumeist über Makroviren verteilt, die Verbreitung über Exploit-Kits hat abgenommen, auch wegen der geringeren Verbreitung von Flash- Java- und Silverlight-Plugins.

Nach Angaben der zuständigen Ermittler und des Chief Technology Officers der Stadt, Archana Vemulapelli, ist es nicht zu einer Ausbreitung der Malware über das Videoüberwachungssystem hinaus gekommen. Im vergangenen Jahr wurde unter anderem die Stadtverwaltung der deutschen Stadt Dettelbach per Ransomware verschlüsselt, die Kommune bezahlte die Erpresser. Auch Krankenhäuser und der öffentliche Nahverkehr von San Francisco waren betroffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 30. Jan 2017

Quatsch. Natürlich Putin!! /Ironie off

DeathMD 30. Jan 2017

Mich würde es nicht wundern wenn in Kürze tatsächlich so ein Tweet von Trumpel verfasst...

Anonymer Nutzer 30. Jan 2017

Weil , die armen Kinder, Wetter.


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /