Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Truecrypt-Audit findet kleinere Sicherheitsprobleme

Die zweite Phase des Audits für die Verschlüsselungssoftware Truecrypt ist beendet. Dabei wurden die kryptographischen Funktionen untersucht. Einige Sicherheitsprobleme wurden entdeckt, sie treten aber nur in seltenen Fällen auf.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Open Crypto Audit
Das Open Crypto Audit (Bild: Open Crypto Audit / Screenshot)

Das Open-Crypto-Audit-Projekt hat den Bericht über die zweite Phase des Truecrypt-Audits vorgelegt. Größere Probleme wurden nicht gefunden, allerdings entdeckten die Auditoren der Firma NCC einige kleinere Sicherheitslücken.

Keine größeren Probleme

Stellenmarkt
  1. FRISTO GETRÄNKEMARKT GmbH, Buchloe
  2. FTI Ticketshop GmbH, München

"Basierend auf diesem Audit scheint es, als sei Truecrypt ein relativ gut designtes Stück Kryptographie-Software", kommentiert der Kryptograph Matthew Green die Ergebnisse. "Der NCC-Audit fand keine Hinweise auf absichtliche Hintertüren oder schwerwiegende Designfehler, die die Software in üblichen Szenarien unsicher machen."

Das Open-Crypto-Audit-Projekt wurde von Green und Kenneth White im Oktober 2013 gestartet. Innerhalb weniger Tage kam ein fünfstelliger Spendenbetrag zusammen. Truecrypt ist ein im Quellcode verfügbares Datenverschlüsselungstool. Zweifel gab es vor allem, weil die Autoren des Programms anonym sind. Im Mai 2014 gaben die Truecrypt-Entwickler ihr Projekt unter rätselhaften Umständen auf. Das Open-Crypto-Audit-Projekt entschloss sich jedoch, den Audit wie geplant fortzusetzen, da nach wie vor viele Menschen Truecrypt nutzen. Außerdem wurde von Kenneth White ein Mirror für den Quellcode von Truecrypt auf Github eingerichtet.

Der erste Bericht wurde bereits im April 2014 vorgelegt und fand einige kleinere Probleme, jedoch keine gravierenden Schwächen. Ähnlich lässt sich wohl auch der zweite Teil zusammenfassen, der sich vor allem auf die kryptographischen Funktionen selbst konzentrierte. Den vollständigen Bericht kann man auf der Webseite des Projekts herunterladen.

Falsche Prüfung bei Fehlern des Zufallszahlengenerators

An einer Stelle im Truecrypt-Code wird der Rückgabewert einer Funktion, die den Zufallszahlengenerator von Windows aufruft, nicht korrekt geprüft. In sehr seltenen Fällen kann das dazu führen, dass ein Schlüssel mit schlechten Zufallszahlen erzeugt wird. Allerdings sollte dies im Normalbetrieb von Windows nicht passieren. Denkbar wäre aber, dass der Zugriff auf den Windows-Zufallszahlengenerator durch eine Gruppenrichtlinie unter Windows gesperrt wurde.

Weiterhin fanden die NCC-Auditoren heraus, dass die AES-Implementierungen von Truecrypt anfällig für Cache-Timing-Angriffe sind. Ein Problem ist das möglicherweise auf Multi-User-Systemen. Ein Nutzer könnte dadurch geheime Daten eines anderen Nutzers, der gerade Truecrypt nutzt, entschlüsseln. Möglich wäre auch, dass nativer Code, der in Googles Chrome-Browser ausgeführt werden kann, einen solchen Angriff durchführt. Allerdings hat Google den Zugriff auf die Cache-Flushing-Funktion kürzlich in der Native-Client-Umgebung in Chrome gesperrt, der Grund dafür war die Rowhammer-Lücke. Zumindest in aktuellen Chrome-Versionen dürfte dieses Risiko somit nicht mehr bestehen.

Fraglich ist, wie es jetzt mit Truecrypt weitergeht. Es existieren eine ganze Reihe von Forks, zwei davon - Veracrypt und Ciphershed haben sich die NCC-Mitarbeiter während ihres Audits auch angeschaut. Diese Ergebnisse sind aber nicht Teil des Berichts.

Unklare Lizenz

Das Problem: Es ist unklar, ob derartige Forks überhaupt zulässig sind. Zwar liegt Truecrypt im Quellcode vor, es steht allerdings nicht unter einer gängigen freien Lizenz. Viele Formulierungen sind unklar und sorgen für Unsicherheiten. Der Kryptographie-Experte Thomas Ptacek, der an der Organisation des Truecrypt-Audits beteiligt war, erklärte kürzlich in einer Diskussion auf Hacker News, dass er von der Verwendung derartiger Forks abrät. Aufgrund der unsicheren Lizenzsituation würden fähige Kryptographie-Entwickler sich vermutlich nicht an der Entwicklung eines solchen Forks beteiligen.

Der Truecrypt-Audit ist mit diesem zweiten Bericht abgeschlossen, das Open-Crypto-Audit-Projekt wird aber bestehen bleiben. Die Firma NCC wird sich als nächstes OpenSSL näher ansehen. Dabei soll vor allem der TLS-Stack geprüft werden. Finanziert wird der OpenSSL-Audit von der Core Infrastructure Initiative der Linux Foundation.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

robinx999 09. Apr 2015

Die waren AFAIK damals auch Signiert. es gab immer auch einen File mit einer GPG...

elf 03. Apr 2015

Jetzt verwirrst du mich aber. Wo besteht jetzt bei dir der Zusammenhang zwischen...

IceRa 03. Apr 2015

Die NSA oder sonst ein dreibuchstabiger Verein hat die Jungs (oder einin davon) unter...

IceRa 03. Apr 2015

Keine Backdoors drin! Die NSA können nicht gegen Truecrypt anstinken, deswegen auch die...

Milber 03. Apr 2015

Jeder Stein ist ein DAU, meine Mutter hat letzte Woche selbstständig von einem Bild zum...


Folgen Sie uns
       


Exoskelett Paexo ausprobiert

Unterstützung bei Arbeiten über Kopf bietet das Exoskelett Paexo von Ottobock. Wir haben es ausprobiert.

Exoskelett Paexo ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /