Abo
  • Services:

Verschlüsselung: Truecrypt-Audit findet kleinere Sicherheitsprobleme

Die zweite Phase des Audits für die Verschlüsselungssoftware Truecrypt ist beendet. Dabei wurden die kryptographischen Funktionen untersucht. Einige Sicherheitsprobleme wurden entdeckt, sie treten aber nur in seltenen Fällen auf.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Open Crypto Audit
Das Open Crypto Audit (Bild: Open Crypto Audit / Screenshot)

Das Open-Crypto-Audit-Projekt hat den Bericht über die zweite Phase des Truecrypt-Audits vorgelegt. Größere Probleme wurden nicht gefunden, allerdings entdeckten die Auditoren der Firma NCC einige kleinere Sicherheitslücken.

Keine größeren Probleme

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

"Basierend auf diesem Audit scheint es, als sei Truecrypt ein relativ gut designtes Stück Kryptographie-Software", kommentiert der Kryptograph Matthew Green die Ergebnisse. "Der NCC-Audit fand keine Hinweise auf absichtliche Hintertüren oder schwerwiegende Designfehler, die die Software in üblichen Szenarien unsicher machen."

Das Open-Crypto-Audit-Projekt wurde von Green und Kenneth White im Oktober 2013 gestartet. Innerhalb weniger Tage kam ein fünfstelliger Spendenbetrag zusammen. Truecrypt ist ein im Quellcode verfügbares Datenverschlüsselungstool. Zweifel gab es vor allem, weil die Autoren des Programms anonym sind. Im Mai 2014 gaben die Truecrypt-Entwickler ihr Projekt unter rätselhaften Umständen auf. Das Open-Crypto-Audit-Projekt entschloss sich jedoch, den Audit wie geplant fortzusetzen, da nach wie vor viele Menschen Truecrypt nutzen. Außerdem wurde von Kenneth White ein Mirror für den Quellcode von Truecrypt auf Github eingerichtet.

Der erste Bericht wurde bereits im April 2014 vorgelegt und fand einige kleinere Probleme, jedoch keine gravierenden Schwächen. Ähnlich lässt sich wohl auch der zweite Teil zusammenfassen, der sich vor allem auf die kryptographischen Funktionen selbst konzentrierte. Den vollständigen Bericht kann man auf der Webseite des Projekts herunterladen.

Falsche Prüfung bei Fehlern des Zufallszahlengenerators

An einer Stelle im Truecrypt-Code wird der Rückgabewert einer Funktion, die den Zufallszahlengenerator von Windows aufruft, nicht korrekt geprüft. In sehr seltenen Fällen kann das dazu führen, dass ein Schlüssel mit schlechten Zufallszahlen erzeugt wird. Allerdings sollte dies im Normalbetrieb von Windows nicht passieren. Denkbar wäre aber, dass der Zugriff auf den Windows-Zufallszahlengenerator durch eine Gruppenrichtlinie unter Windows gesperrt wurde.

Weiterhin fanden die NCC-Auditoren heraus, dass die AES-Implementierungen von Truecrypt anfällig für Cache-Timing-Angriffe sind. Ein Problem ist das möglicherweise auf Multi-User-Systemen. Ein Nutzer könnte dadurch geheime Daten eines anderen Nutzers, der gerade Truecrypt nutzt, entschlüsseln. Möglich wäre auch, dass nativer Code, der in Googles Chrome-Browser ausgeführt werden kann, einen solchen Angriff durchführt. Allerdings hat Google den Zugriff auf die Cache-Flushing-Funktion kürzlich in der Native-Client-Umgebung in Chrome gesperrt, der Grund dafür war die Rowhammer-Lücke. Zumindest in aktuellen Chrome-Versionen dürfte dieses Risiko somit nicht mehr bestehen.

Fraglich ist, wie es jetzt mit Truecrypt weitergeht. Es existieren eine ganze Reihe von Forks, zwei davon - Veracrypt und Ciphershed haben sich die NCC-Mitarbeiter während ihres Audits auch angeschaut. Diese Ergebnisse sind aber nicht Teil des Berichts.

Unklare Lizenz

Das Problem: Es ist unklar, ob derartige Forks überhaupt zulässig sind. Zwar liegt Truecrypt im Quellcode vor, es steht allerdings nicht unter einer gängigen freien Lizenz. Viele Formulierungen sind unklar und sorgen für Unsicherheiten. Der Kryptographie-Experte Thomas Ptacek, der an der Organisation des Truecrypt-Audits beteiligt war, erklärte kürzlich in einer Diskussion auf Hacker News, dass er von der Verwendung derartiger Forks abrät. Aufgrund der unsicheren Lizenzsituation würden fähige Kryptographie-Entwickler sich vermutlich nicht an der Entwicklung eines solchen Forks beteiligen.

Der Truecrypt-Audit ist mit diesem zweiten Bericht abgeschlossen, das Open-Crypto-Audit-Projekt wird aber bestehen bleiben. Die Firma NCC wird sich als nächstes OpenSSL näher ansehen. Dabei soll vor allem der TLS-Stack geprüft werden. Finanziert wird der OpenSSL-Audit von der Core Infrastructure Initiative der Linux Foundation.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (u. a. Outlander, House of Cards)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

robinx999 09. Apr 2015

Die waren AFAIK damals auch Signiert. es gab immer auch einen File mit einer GPG...

elf 03. Apr 2015

Jetzt verwirrst du mich aber. Wo besteht jetzt bei dir der Zusammenhang zwischen...

IceRa 03. Apr 2015

Die NSA oder sonst ein dreibuchstabiger Verein hat die Jungs (oder einin davon) unter...

IceRa 03. Apr 2015

Keine Backdoors drin! Die NSA können nicht gegen Truecrypt anstinken, deswegen auch die...

Milber 03. Apr 2015

Jeder Stein ist ein DAU, meine Mutter hat letzte Woche selbstständig von einem Bild zum...


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /