Abo
  • Services:

Verschlüsselung: TLS 1.3 mit Startschwierigkeiten

Obwohl bei der Entwicklung von TLS 1.3 versucht wurde, Probleme mit bestehenden fehlerhaften Geräten zu vermeiden, gibt es beim Start erneut Schwierigkeiten. Verantwortlich dafür: Vorab-Versionen von OpenSSL und Geräte von Cisco und Palo Alto Networks.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Ob Versionsintoleranz oder defekte Middleboxen: Bei Bugs in TLS ist Cisco oft dabei.
Ob Versionsintoleranz oder defekte Middleboxen: Bei Bugs in TLS ist Cisco oft dabei. (Bild: Kjetil Ree, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 3.0)

Es ist eine scheinbar unendliche Geschichte: Fehlerhaft implementierte Geräte im Internet sorgen dafür, dass die Verwendung der neuen TLS-Version 1.3 blockiert wird. Einem Bericht von Chrome-Entwickler David Benjamin zufolge gibt es jetzt weitere Probleme. Chrome will mit der kommenden Version 70 TLS 1.3 aktivieren.

Inhalt:
  1. Verschlüsselung: TLS 1.3 mit Startschwierigkeiten
  2. Downgrade-Schutz sorgt für Probleme mit Enterprise-Geräten

Einige Testversionen von OpenSSL bieten fehlerhafterweise eine Entwurfsversion von TLS 1.3 an. Bugs in Geräten von Cisco und Palo Alto Networks sorgen außerdem dafür, dass ein Schutzmechanismus vor Downgradeangriffen vorläufig nicht genutzt werden kann.

Testversionen von OpenSSL 1.1.1 sollten dringend aktualisiert werden

Eigentlich war vorgesehen, dass alle Implementierungen, die testweise die unfertigen Versionen von TLS 1.3 anbieten, speziell reservierte eigene Versionsnummern verwenden. Denn TLS 1.3 ist über mehrere Jahre entwickelt und dabei immer wieder stark verändert worden, insgesamt gab es 28 Entwurfsversionen. Ein Versuch, mit unterschiedlichen Entwurfsversionen oder zwischen der finalen Version und Vorabversionen eine Verbindung aufzubauen, scheitert daher in aller Regel.

In Testversionen von OpenSSL 1.1.1-pre6 und früher gab es allerdings einen Bug: OpenSSL akzeptiert auch die finale Versionsnummer von TLS 1.3 und versucht, damit eine Verbindung mit der damaligen Vorabversion aufzubauen. Das Problem: Offenbar haben einige diese OpenSSL-Testversion auf ihren Servern installiert und seitdem nicht mehr aktualisiert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe
  2. Interhyp Gruppe, München

Wer seinen Server mit einer Testversion von OpenSSL 1.1.1 betreibt, sollte daher unbedingt umgehend auf die finale Version umstellen, die im September veröffentlicht wurde. Alternativ kann man laut Benjamin auch die Unterstützung von TLS-1.3-Drafts deaktivieren und nur Verbindungen mit dem älteren TLS 1.2 zulassen. Andernfalls muss man bald mit Verbindungsfehlern rechnen: Das Chrome-Team plant nicht, aufgrund dieses Problems die Aktivierung von TLS 1.3 zu verzögern.

Downgrade-Schutz sorgt für Probleme mit Enterprise-Geräten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

DebianFan 15. Okt 2018 / Themenstart

Das lässt sich dem Bewertungsskript grade.py entnehmen, welches auf der Seite verlinkt...

torrbox 14. Okt 2018 / Themenstart

Kaum eine Software hat immer die neusten Ciphers und Features. Ok bald können es nginx...

tschaefer 13. Okt 2018 / Themenstart

und ich wundere mich seit Monaten, dass das Internet stottert und der Browser hier da mal...

Sharra 13. Okt 2018 / Themenstart

Da diese Middleware sowieso entgegen jeglicher Vernunft die Verschlüsselung einfach...

Snowi 13. Okt 2018 / Themenstart

Zum Router: Da hast du wohl recht, aber besagte Features brauche/benutze ich nicht. DD...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

    •  /