• IT-Karriere:
  • Services:

Downgrade-Schutz sorgt für Probleme mit Enterprise-Geräten

Weiterhin gibt es ein Problem mit sogenannten TLS-Interception-Devices und einem Schutzmechanismus vor Downgrade-Angriffen. Im TLS-Handshake wird ein Zufallswert übertragen. Server, die TLS 1.3 unterstützen, sollen bei Verbindungen mit alten TLS-Versionen die letzten acht Bytes auf einen speziellen, im Standard definierten Wert setzen. Wenn ein Client diese Bytes sieht und selber eigentlich TLS 1.3 unterstützt, weiß er dadurch, dass beim Handshake etwas schiefgelaufen ist, weil eigentlich eine Verbindung mit TLS 1.3 hätte aufgebaut werden sollen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Heidelberg

Ein Problem tritt nun bei bestimmten Geräten auf, die TLS-Verbindungen aufbrechen und somit quasi als Man in the Middle agieren. Solche Geräte sind generell sehr umstritten, wenn sie korrekt implementiert sind, sollten sie aber zumindest nicht zu Verbindungsproblemen führen.

Einige Hersteller kamen auf die Idee, den Zufallswert des Servers einfach weiterzureichen, statt für die Verbindung zum Client einen eigenen, neuen Zufallswert zu erzeugen. Nun tritt folgendes Problem auf: Wenn das Gerät in der Mitte kein TLS 1.3 kann, Client und Server aber schon, sendet der Server das Downgrade-Protection-Signal und es kommt beim Client an. Der Client hat aber mit dem Gerät nur eine TLS-1.2-Verbindung aufgebaut und erkennt daher einen Downgrade-Angriff. Die Verbindung schlägt fehl.

Cisco bietet Update an, Palo Alto Networks noch nicht

Das Chrome-Team konnte zwei Hersteller identifizieren, die diesen Fehler machen: Cisco und Palo Alto Networks. Chrome hatte das Problem an Cisco bereits im Dezember 2017 gemeldet, im August wurde dann ein Update veröffentlicht. Nutzer von entsprechenden Cisco-Produkten sollten dieses Update schnell installieren - oder alternativ die TLS-Interception-Funktion ganz abschalten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management
    27.09.-01.10. 2021, online
Weitere IT-Trainings

Palo Alto Networks hat bisher noch kein Update veröffentlicht, es soll Ende November erscheinen. Möglicherweise gibt es weitere Geräte mit ähnlichen Fehlern, die bisher nicht identifiziert wurden.

Chrome wird aufgrund dieser Probleme den Downgrade-Check zeitweise deaktivieren. Laut Benjamin gibt es zwar einen weiteren Check im Rahmen der Finished-Message, der auch vor Downgrade-Angriffen schützt, doch das Chrome-Team sieht den Check mit dem Server-Zufallswert trotzdem als wichtiges Sicherheitsfeature an. Mittelfristig will Chrome den Check daher wieder anschalten.

Versionsintoleranz, scheinbar intelligente Trafficanalyse und eine NSA-Hintertüre

Diese Probleme reihen sich ein in eine ganze Reihe von Bugs, die dafür gesorgt haben, dass die Auslieferung von TLS 1.3 erschwert wurde. So gibt es zahlreiche Geräte, die bei einer Verbindung mit einer ihnen nicht bekannten neuen TLS-Version schlicht die Verbindung abbrechen, statt eine Verbindung mit einer älteren TLS-Version aufzubauen. Diese sogenannte Versionsintoleranz hat dazu geführt, dass TLS 1.3 sich zunächst auch als TLS 1.2 meldet, die eigentliche Version wird dann in einer Erweiterung mitgeteilt.

Zudem sorgte kurioserweise eine vermutlich von der NSA entwickelte Erweiterung, die Teil einer groß angelegten Operation zur Kompromittierung eines Zufallszahlengenerators war, dafür, dass Verbindungen mit einigen Canon-Druckern fehlschlugen.

TLS-Interception-Geräte von Blue Coat und zahlreiche Middleboxen, die versuchen, TLS-Verbindungen scheinbar intelligent zu analysieren, kamen zudem nicht damit klar, dass TLS-1.3-Pakete deutlich anders aussehen als die Vorgänger. Daher hat man TLS 1.3 so umgebaut, dass es seinem Vorgänger 1.2 möglichst ähnlich sieht, und dafür teilweise Nonsens-Nachrichten ins Protokoll eingebaut, die schlicht ignoriert werden.

In all diesen Fällen handelt es sich um Fehler der jeweiligen Hersteller. Nichts davon wäre nötig gewesen, wenn alte TLS-Versionen korrekt implementiert worden wäre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Verschlüsselung: TLS 1.3 mit Startschwierigkeiten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

Anonymer Nutzer 15. Okt 2018

Das lässt sich dem Bewertungsskript grade.py entnehmen, welches auf der Seite verlinkt...

torrbox 14. Okt 2018

Kaum eine Software hat immer die neusten Ciphers und Features. Ok bald können es nginx...

tschaefer 13. Okt 2018

und ich wundere mich seit Monaten, dass das Internet stottert und der Browser hier da mal...

Sharra 13. Okt 2018

Da diese Middleware sowieso entgegen jeglicher Vernunft die Verschlüsselung einfach...

Anonymer Nutzer 13. Okt 2018

Zum Router: Da hast du wohl recht, aber besagte Features brauche/benutze ich nicht. DD...


Folgen Sie uns
       


Satelliteninternet Starlink ausprobiert

Trotz der schwankenden Datenrate konnten wir das Netz aus dem All problemlos für Arbeit und Freizeit nutzen.

Satelliteninternet Starlink ausprobiert Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /