Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: TLS 1.3 ist so gut wie fertig

Die TLS-Arbeitsgruppe der IETF hat ihre Arbeit an Version 1.3 des Verschlüsselungsprotokolls abgeschlossen. Jetzt muss noch der Rest des Standard-Gremiums zustimmen, was aber noch dauern könnte.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zukunft der Webverschlüsselung ist schon fast da.
Die Zukunft der Webverschlüsselung ist schon fast da. (Bild: Simon Cocks, Flickr.com/CC-BY 2.0)

Eigentlich hätte die Version 1.3 der Transportverschlüsselung TLS schon vor über einem Jahr veröffentlicht werden sollen. Verschiedene Probleme etwa mit Unternehmen, die aktiv versucht haben, den Standard zu schwächen, haben die Standardisierung immer wieder verzögert. Der Vorsitzende der TLS-Arbeitsgruppe bei der Internet Engineering Task Force (IETF), Sean Turner, hat den 24. und damit letzten Entwurf nun aber zur Veröffentlichung als Standard eingereicht.

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Turner schreibt, dass damit sämtliche noch ausstehenden Kommentare abgearbeitet worden seien. Der Entwurf durchläuft bis zur Verabschiedung als Standard aber noch weitere Gremien. So hat zunächst die Vorsitzende des Security-Bereiches der IETF (Area Director), Kathleen Moriarty, dem Entwurf zugestimmt und diesen zu einer IETF-weiten Abstimmung weitergeleitet.

Dieser sogenannte Last Call (LC) sollte laut aktueller Planung am 1. März abgeschlossen sein. Hier haben alle Beteiligten der IETF noch einmal die Möglichkeit, Kritik und Verbesserungswünsche an dem Entwurf zu äußern. Angesichts der langen Diskussionsphase in der TLS-Arbeitsgruppe mit einer extrem breiten Beteiligung sollte sich an TLS 1.3 aber eigentlich technisch nichts mehr ändern.

Wann die Standardisierung von TLS 1.3 abgeschlossen ist, lässt sich derzeit aber trotzdem noch nicht genau sagen. So beschreibt der Entwickler Rich Salz, der für Akamai an der TLS-Bibliothek OpenSSL arbeitet, die Zeitpläne der IETF ironisch als "ehrgeizig", was erfahrungsgemäß sehr beschönigend ist. Die Browser Firefox und Chrome sowie Google und einige weitere Dienste wie Cloudflare testen TLS 1.3 allerdings schon produktiv, sodass das Ausrollen des Standards schon gut vorbereitet ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBGRATISH10

/mecki78 21. Feb 2018

Auch wenn das bestimmt einigen Geheimdiensten entgegen gekommen wäre, bin ich mir...

Anonymer Nutzer 16. Feb 2018

man muss dazu sagen, dass diese methode einfach nur falsch ist und die methode mit den...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /