Abo
  • IT-Karriere:

Verschlüsselung: Telekom, Freenet und 1&1 bieten Perfect Forward Secrecy

Die Brancheninitiative "E-Mail Made in Germany" meldet die Umsetzung der SSL/TLS-Verschlüsselung. Sehr viel interessanter ist allerdings, dass auch Perfect Forward Secrecy implementiert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,
Verschlüsselung: Telekom, Freenet und 1&1 bieten Perfect Forward Secrecy
(Bild: E-Mail Made in Germany)

Die Teilnehmer der Brancheninitiative "E-Mail Made in Germany" haben die SSL/TLS-Verschlüsselung des E-Mail-Verkehrs wie angekündigt zum 29. April 2014 abgeschlossen. Das gaben die Unternehmen am 29. April 2014 bekannt. Damit kommunizieren die rund 50 Millionen deutschen Privatkunden von Deutsche Telekom, Freenet, Gmx und Web.de mit dem Standard. Wichtiger ist jedoch, dass die Mail-Provider nun auch Perfect Forward Secrecy (PFS) implementiert haben. Auch Strato unterstützt PFS.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Perfect Forward Secrecy bietet Sicherheit auch für den Fall, dass in Zukunft ein geheimer Schlüssel in die Hände eines Angreifers gelangt. Diese sichere Möglichkeit gibt es längst im wichtigsten Verschlüsselungsverfahren TLS/SSL, das bei Webseitenaufrufen über HTTPS zum Einsatz kommt. Sie wird jedoch nur selten verwendet. Ein Geheimdienst hat beim Public-Key-Verfahren theoretisch die Möglichkeit, die verschlüsselte Kommunikation zu speichern und aufzubewahren. Sollte der Angreifer später in den Besitz des privaten Schlüssels des Servers gelangen, besteht die Möglichkeit, alle Kommunikationsverbindungen der Vergangenheit zu entschlüsseln. Dagegen schützen kryptographische Schlüsselaustauschverfahren. Das gängigste ist der Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch. Im Verschlüsselungsstandard TLS sind zwei Verfahren vorgesehen, die Perfect Forward Secrecy bieten: der klassische Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch (DHE) und der modernere Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch mit elliptischen Kurven (ECDHE).

"Sommermärchen von der sicheren E-Mail"

Unabhängig davon, ob der E-Mail-Provider die verschlüsselten Protokolle Transport Layer Security (TLS) oder das ältere Secure Sockets Layer (SSL) unterstützt, wird damit nur der Transportweg zwischen zwei Systemen verschlüsselt. Der Chaos Computer Club (CCC) hatte die Ankündigung der Brancheninitiative vom August 2013 über den Einsatz von SSL/TLS-gesicherten Verbindungen darum als "Sommermärchen von der sicheren E-Mail" bezeichnet. An jeder Zwischenstation wird die verschlüsselte Verbindung terminiert und die Daten werden entschlüsselt. Wer sicherstellen will, dass nur der Empfänger die Daten lesen kann, kommt an einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung mit Systemen wie PGP oder S/MIME nicht vorbei.

Telekom-Chef Timotheus Höttges und der Vorstandsvorsitzende von United Internet erklärten, dass auch Unternehmen und Organisationen die Kommunikation nach den Standards von "E-Mail Made in Germany" ermöglicht werde. Firmenkunden ohne eigene Mailserver könnten die Verschlüsselung für ihre Domain aktivieren.

"Die Diskussionen der vergangenen Monate haben gezeigt, dass unsere Kunden einen starken Wunsch nach mehr Sicherheit im Internet haben", sagte Höttges.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand

cookie22 30. Apr 2014

Danke. Genau das macht DE-Mail sogar gefährlich. Ich warte nur auf die erste Welle von...

peterbarker 30. Apr 2014

klar, endlich tut sich mal was und die Anbieter setzen jetzt endlich über 10 Jahre alte...

Mett 30. Apr 2014

Die BW-Bank hat in unserer Filiale zwei Kontoauszugsdrucker stehen. Zwischen den...

Hugo 30. Apr 2014

Die Verschlüsselung zwischen den Servern der beteiligten Unternehmen steht wohl schon...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /