Abo
  • Services:
Anzeige
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum (Bild: Strato)

Verschlüsselung: Strato bietet Perfect Forward Secrecy

Strato bietet seinen Kunden Perfect Forward Secrecy für E-Mail und Hosting. Doch das Verfahren ist noch nicht auf den eigenen Seiten implementiert.

Anzeige

Strato will in den Hosting-Paketen mehr Sicherheit bei der Übertragung von E-Mails durch die Verschlüsselungstechnik Perfect Forward Secrecy (PFS) bieten. Das gab die Deutsche-Telekom-Tochter bekannt. Zusätzlich gibt es PFS auch für Kundenwebsites. Dazu hat Strato sein Hosting-Angebot um SSL-Zertifikate für Domains erweitert.

"Die Anforderungen an Websites steigen, Angriffe werden immer ausgeklügelter und seit den Enthüllungen zum NSA-Abhörskandal fühlen sich Internetnutzer auch vor Spähangriffen nicht mehr sicher", sagt Strato-Chef Christian Böing.

Stratos SSL-Zertifikate für Domains kosten 2,99 Euro pro Monat, wenn sich der Kunde auf zwölf Monate verpflichtet. Wer auch für Subdomains SSL-Zertifikate benötigt, kann Wildcard-Zertifikate für 9,99 Euro pro Monat bestellen. Wählen Kunden den Menüpunkt "SSL erzwingen" aus, können sie den unverschlüsselten Aufruf ihrer Website unterbinden.

Perfect Forward Secrecy bietet Sicherheit auch für den Fall, dass in Zukunft ein geheimer Schlüssel in die Hände eines Angreifers gelangt, wie Golem.de berichtete. Diese sichere Möglichkeit gibt es längst im wichtigsten Verschlüsselungsverfahren TLS/SSL, das bei Webseitenaufrufen über HTTPS zum Einsatz kommt. Sie wird jedoch nur selten verwendet.

Ein Angreifer wie ein Geheimdienst, der die Kommunikation belauscht, hätte beim Public-Key-Verfahren theoretisch die Möglichkeit, die verschlüsselte Kommunikation zu speichern und aufzubewahren. Sollte der Angreifer später in den Besitz des privaten Schlüssels des Servers gelangen, etwa durch einen Hackerangriff oder einen Einbruch ins Rechenzentrum, gäbe es die Möglichkeit, alle Kommunikationsverbindungen der Vergangenheit zu entschlüsseln.

Abhilfe schaffen Verfahren, bei denen der Sitzungsschlüssel nicht übertragen wird. Dazu gibt es kryptographische Schlüsselaustauschverfahren. Hierbei senden sich zwei Kommunikationspartner verschiedene Nachrichten zu und erhalten am Ende beide einen gemeinsamen Schlüssel, der jedoch nie über die Leitung übertragen wird. Das gängigste Verfahren hierfür ist der sogenannte Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch.

Im Verschlüsselungsstandard TLS sind zwei Verfahren vorgesehen, die Perfect Forward Secrecy bieten: der klassische Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch (DHE) und der modernere Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch mit elliptischen Kurven (ECDHE).

Beim klassischen DHE-Verfahren nutzt der Apache-Webserver für den sogenannten Modulus eine Größe von 1.024 Bit. Das Diffie-Hellman-Verfahren basiert auf dem diskreten Logarithmusproblem, welches bei einer Größe von 1.024 Bit schon seit längerer Zeit als nicht mehr sicher gilt. Ein Angreifer mit großen finanziellen Mitteln wäre vermutlich in der Lage, Spezialhardware zu bauen, welche die entsprechende Verbindung entschlüsseln könnte.

Serverbetreiber riskieren damit sogar, durch ein DHE-Verfahren die Sicherheit ihrer Verbindungen zu verschlechtern. Die Nutzung eines langen RSA-Schlüssels mit 2.048 oder 4.096 Bit, die heutzutage meistens üblich ist, wird dadurch konterkariert, denn die Sicherheit der gesamten Verbindung ist vergleichbar mit dem Einsatz eines 1.024-Bit-Schlüssels. Abhilfe schafft Apache 2.4.7.

Golem.de wollte sich die Konfiguration bei Strato genauer anschauen, aber offenbar hat der Webhoster das Verfahren bisher noch nicht für seine eigenen Seiten implementiert.

Nachtrag vom 12. Februar 2014, 15:51 Uhr

Eine Strato-Sprecherin sagte Golem.de: "Wir sind gerade dabei, PFS für Strato.de zu testen und planen, PFS für Strato.de einzuführen."


eye home zur Startseite
hannob (golem.de) 12. Feb 2014

Das ist kein grundsätzliches Problem von DHE. Das geht auch mit längerem Modulus (einen...

f00b4r 12. Feb 2014

nunja, es gibt teilweise RapidSSL Wildcard Zertifikate für ~120 ¤ - ~150 ¤ pro Jahr...

peterkleibert 12. Feb 2014

Naja, ist halt bei allen Firmen genau gleich, wo die Management-Eliten an die Macht...

ikhaya 12. Feb 2014

Bedingt, klar ist es schön wenn zwischen den Servern nur noch verschlüsselt kommuniziert...

asa (Golem.de) 12. Feb 2014

Ja der Hammer. Und das sogar in Absprache mit dem Autoren, denn die Hintergrundinfos...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. ABB AG, Heidelberg
  4. SCHOTT AG, Mainz


Anzeige
Top-Angebote
  1. 10% Rabatt auf ausgewählte Top Gaming Artikel mit dem Gutscheincode: PICKYOURLOOT
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi: Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende
C64-Umbau mit dem Raspberry Pi
Die Wiedergeburt der Heimcomputer-Legende

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

  1. Re: 3D-gedruckte Objekte würden Menschen...

    Youssarian | 05:08

  2. Re: Re:ichweite

    GenXRoad | 05:03

  3. Re: Wann bekommt man den film in DE?

    GenXRoad | 04:59

  4. Re: Solange sie Content produzieren wie

    ve2000 | 04:41

  5. Re: i3 ohne SMT?

    hardtech | 04:29


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel