Verschlüsselung: Strato bietet Perfect Forward Secrecy

Strato bietet seinen Kunden Perfect Forward Secrecy für E-Mail und Hosting. Doch das Verfahren ist noch nicht auf den eigenen Seiten implementiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum
Strato-Mitarbeiter im Rechenzentrum (Bild: Strato)

Strato will in den Hosting-Paketen mehr Sicherheit bei der Übertragung von E-Mails durch die Verschlüsselungstechnik Perfect Forward Secrecy (PFS) bieten. Das gab die Deutsche-Telekom-Tochter bekannt. Zusätzlich gibt es PFS auch für Kundenwebsites. Dazu hat Strato sein Hosting-Angebot um SSL-Zertifikate für Domains erweitert.

Stellenmarkt
  1. Software-Entwickler (m/w/d) ABAP im Privatkundenmanagement
    AOK Systems GmbH, Bonn, Frankfurt
  2. SAP FI/CO Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
Detailsuche

"Die Anforderungen an Websites steigen, Angriffe werden immer ausgeklügelter und seit den Enthüllungen zum NSA-Abhörskandal fühlen sich Internetnutzer auch vor Spähangriffen nicht mehr sicher", sagt Strato-Chef Christian Böing.

Stratos SSL-Zertifikate für Domains kosten 2,99 Euro pro Monat, wenn sich der Kunde auf zwölf Monate verpflichtet. Wer auch für Subdomains SSL-Zertifikate benötigt, kann Wildcard-Zertifikate für 9,99 Euro pro Monat bestellen. Wählen Kunden den Menüpunkt "SSL erzwingen" aus, können sie den unverschlüsselten Aufruf ihrer Website unterbinden.

Perfect Forward Secrecy bietet Sicherheit auch für den Fall, dass in Zukunft ein geheimer Schlüssel in die Hände eines Angreifers gelangt, wie Golem.de berichtete. Diese sichere Möglichkeit gibt es längst im wichtigsten Verschlüsselungsverfahren TLS/SSL, das bei Webseitenaufrufen über HTTPS zum Einsatz kommt. Sie wird jedoch nur selten verwendet.

Golem Karrierewelt
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Angreifer wie ein Geheimdienst, der die Kommunikation belauscht, hätte beim Public-Key-Verfahren theoretisch die Möglichkeit, die verschlüsselte Kommunikation zu speichern und aufzubewahren. Sollte der Angreifer später in den Besitz des privaten Schlüssels des Servers gelangen, etwa durch einen Hackerangriff oder einen Einbruch ins Rechenzentrum, gäbe es die Möglichkeit, alle Kommunikationsverbindungen der Vergangenheit zu entschlüsseln.

Abhilfe schaffen Verfahren, bei denen der Sitzungsschlüssel nicht übertragen wird. Dazu gibt es kryptographische Schlüsselaustauschverfahren. Hierbei senden sich zwei Kommunikationspartner verschiedene Nachrichten zu und erhalten am Ende beide einen gemeinsamen Schlüssel, der jedoch nie über die Leitung übertragen wird. Das gängigste Verfahren hierfür ist der sogenannte Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch.

Im Verschlüsselungsstandard TLS sind zwei Verfahren vorgesehen, die Perfect Forward Secrecy bieten: der klassische Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch (DHE) und der modernere Diffie-Hellman-Schlüsselaustausch mit elliptischen Kurven (ECDHE).

Beim klassischen DHE-Verfahren nutzt der Apache-Webserver für den sogenannten Modulus eine Größe von 1.024 Bit. Das Diffie-Hellman-Verfahren basiert auf dem diskreten Logarithmusproblem, welches bei einer Größe von 1.024 Bit schon seit längerer Zeit als nicht mehr sicher gilt. Ein Angreifer mit großen finanziellen Mitteln wäre vermutlich in der Lage, Spezialhardware zu bauen, welche die entsprechende Verbindung entschlüsseln könnte.

Serverbetreiber riskieren damit sogar, durch ein DHE-Verfahren die Sicherheit ihrer Verbindungen zu verschlechtern. Die Nutzung eines langen RSA-Schlüssels mit 2.048 oder 4.096 Bit, die heutzutage meistens üblich ist, wird dadurch konterkariert, denn die Sicherheit der gesamten Verbindung ist vergleichbar mit dem Einsatz eines 1.024-Bit-Schlüssels. Abhilfe schafft Apache 2.4.7.

Golem.de wollte sich die Konfiguration bei Strato genauer anschauen, aber offenbar hat der Webhoster das Verfahren bisher noch nicht für seine eigenen Seiten implementiert.

Nachtrag vom 12. Februar 2014, 15:51 Uhr

Eine Strato-Sprecherin sagte Golem.de: "Wir sind gerade dabei, PFS für Strato.de zu testen und planen, PFS für Strato.de einzuführen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hab (Golem.de) 12. Feb 2014

Das ist kein grundsätzliches Problem von DHE. Das geht auch mit längerem Modulus (einen...

f00b4r 12. Feb 2014

nunja, es gibt teilweise RapidSSL Wildcard Zertifikate für ~120 ¤ - ~150 ¤ pro Jahr...

peterkleibert 12. Feb 2014

Naja, ist halt bei allen Firmen genau gleich, wo die Management-Eliten an die Macht...

ikhaya 12. Feb 2014

Bedingt, klar ist es schön wenn zwischen den Servern nur noch verschlüsselt kommuniziert...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grenzüberwachung
Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre

Mit Höhenplattformen will die EU-Grenzagentur die Lücke zwischen ihren Flugzeugen, Drohnen und Satelliten schließen.

Grenzüberwachung: Frontex installiert Kameras in der Stratosphäre
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower  
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Centaur CHA im Test: Der letzte x86-Prozessor seiner Art
    Centaur CHA im Test
    Der letzte x86-Prozessor seiner Art

    Weil Centaur von Intel übernommen wurde, ist der CHA-Chip nie erschienen. Ein achtkerniger Prototyp gewährt dennoch spannende Einblicke.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /